Peru

Paramilitärs verbreiten Angst und Gewalt


peru jacknoticias.com. Foto: Servindi(Lima, 05. April 2014, servindi).- Am Samstag den 29. März kam es in der Region Lima zu einem erneuten Übergriff von paramilitärischen Gruppen auf die Landbevölkerung. Im Gemeindedistrikt Santo Domingo de los Olleros, in der peruanischen Provinz Huarochiri, drangen Paramilitärs im Dienst von Privatunternehmen in die von Bäuerinnen und Bauern besetzten Gebiete ein, um sich diese ohne Gerichtsbeschluss wieder anzueignen. Die Bäuerinnen und Bauern wiedersetzten sich den Paramilitärs; dabei starb eine Person, über zehn weitere erlitten Schussverletzungen.

Als die etwa 150 Paramilitärs das Landgut in Pampa-Pacta angriffen, verteidigten die Mitglieder des Bäuerlichen Rats von Pampa Pacta und Santa Rosa den Grund auf dem sie leben mit Stöcken und Steinen. Der ländlichen Bevölkerung gelang es dabei nicht nur, die Paramilitärs zu vertreiben sondern auch, ihnen Kriegswaffen zu entringen. Diese wurden der Staatsanwaltschaft von Lurin ausgehändigt.

Unternehmer hinter den Angriffen

Verantwortlich für den Übergriff soll laut den anführenden Bäuerinnen und Bauern die Scheinfirma Lince Security sein. Sie wurde von einer einflussreichen peruanischen Gruppe engagiert, zu der unter Anderem Navarro Grau Dyer, Sandro Zuñiga Alvarez, Emilio Saba Ode und Jorge Zegarra Reátegui gehören. Lince Security und provozierte bereits einen anderen Überfall, um sich widerrechtlich Gebiete im Süden Limas zu bemächtigen. Zu solchen Übergriffen von Paramilitärs kommt es seit Mai 2013 immer wieder.

Andere Firmengruppen sollen ebenfalls an den Enteignungen interessiert sein und werden beschuldigt, Komplizen zu sein. Sie besitzen über 7.000 Hektar Land im Gebiet von Santo Domingo de los Olleros und beabsichtigen demnach, sich weiteres Land anzueignen um es ihrem anzuschließen.

Polizei der Komplizenschaft verdächtigt

Die Bäuerinnen und Bauern prangern eine fehlende Unterstützung von Seiten der Nationalen Aufsichtsbehörde zur Kontrolle von Sicherheitsdiensten, Waffen, Munition und zivilen Gebrauch von Sprengstoff (Sucamec) an. Außerdem bezichtigen sie die Nationalpolizei, mit den Paramilitärs unter einer Decke zu stecken; denn obwohl die Polizei über die Aktionen der Paramilitärs informiert sei, habe sie diese nicht behindert oder bestraft.

Das besagte Gelände in Pampa-Pacta ist bei der Nationalen Aufsichtsbehörde zur Öffentlichen Registrierung (Superintendencia Nacional de Registros Públicos) merkwürdigerweise unter den Namen verschiedener Eigentümer*innen registriert. Unter Anderem sind die peruanische Armee und chilenische Unternehmen aufgeführt. Diese Unternehmen haben bis Mai 2013 weder von dem peruanischen Land Besitz ergriffen noch es zu irgendeinem Zweck genutzt.

200 Paramilitärs aktiv

Zu ähnlichen Fällen von Zwangsvertreibung kam es bereits im März 2014. Damals vertrieben Paramilitärs 1.500 Angehörige der Bauerngemeinde von Cucuya in Lomas Tocto und Pampa Caringa und besetzten anschließend deren 2.000 Hektar Land. Nach diesem Überfall gab es weitere, mindestens drei Versuche sind bekannt. Über 200 bewaffnete Paramilitärs sind bei den Übergriffen gezählt worden, die mindestens 5.000 ländliche Familien bedrohten. Am vierten August 2013 ereignete sich eine der gewaltsamsten Auseinandersetzungen, mit drei Toten und 15 Verletzten.

Bis heute verbreiten die Paramilitärs Gewalt und Angst in der Region. Täglich fahren sie in Fahrzeugen ohne Kennzeichen um Anwesen und tragen ihre Waffen sichtbar. Bäuerinnen, Bauern, Journalistinnen und Journalisten, die die Situation erfassen wollen, werden weiterhin eingeschüchtert.

CC BY-SA 4.0 Paramilitärs verbreiten Angst und Gewalt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Maßnahmen gegen Pandillas (Guatemala-Stadt, 15. August 2016, cerigua).- El Salvador leitet eine neue Phase außergewöhnlicher Maßnahmen gegen die Pandillas, die Banden ein. Diese Schritte waren zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufen worden – trotz der Zweifel hinsichtlich ihrer Effektivität und trotz der Angst, dass diese die Rechte der Bürger*innen verletzen könnten.In einem von dem Nachrichtenportal ‘Insight Crime’ veröffentlichten Artikel wird berichtet, dass der Minister für Justiz und öffen...
onda-info 389 Hallo und willkommen zum onda-info 389!Zunächst wie immer ein paar Nachrichten: Im nordargentinischen Córdoba ist einer der größten Prozesse Argentiniens zu Ende gegangen; verhandelt wurden Menschenrechtsverbrechen aus der Zeit der Diktatur und davor.Mexiko setzt neue Prioritäten in der Verbrechensbekämpfung. Gegen das organisierte Verbrechen eingesetzte Polizisten werden in den Kampf gegen protestierende Lehrer geschickt. Wer sich freut sind die Kartelle. Sie haben n...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Strei...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstadt...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule(Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Kol...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *