Peru

Paramilitärs verbreiten Angst und Gewalt


peru jacknoticias.com. Foto: Servindi(Lima, 05. April 2014, servindi).- Am Samstag den 29. März kam es in der Region Lima zu einem erneuten Übergriff von paramilitärischen Gruppen auf die Landbevölkerung. Im Gemeindedistrikt Santo Domingo de los Olleros, in der peruanischen Provinz Huarochiri, drangen Paramilitärs im Dienst von Privatunternehmen in die von Bäuerinnen und Bauern besetzten Gebiete ein, um sich diese ohne Gerichtsbeschluss wieder anzueignen. Die Bäuerinnen und Bauern wiedersetzten sich den Paramilitärs; dabei starb eine Person, über zehn weitere erlitten Schussverletzungen.

Als die etwa 150 Paramilitärs das Landgut in Pampa-Pacta angriffen, verteidigten die Mitglieder des Bäuerlichen Rats von Pampa Pacta und Santa Rosa den Grund auf dem sie leben mit Stöcken und Steinen. Der ländlichen Bevölkerung gelang es dabei nicht nur, die Paramilitärs zu vertreiben sondern auch, ihnen Kriegswaffen zu entringen. Diese wurden der Staatsanwaltschaft von Lurin ausgehändigt.

Unternehmer hinter den Angriffen

Verantwortlich für den Übergriff soll laut den anführenden Bäuerinnen und Bauern die Scheinfirma Lince Security sein. Sie wurde von einer einflussreichen peruanischen Gruppe engagiert, zu der unter Anderem Navarro Grau Dyer, Sandro Zuñiga Alvarez, Emilio Saba Ode und Jorge Zegarra Reátegui gehören. Lince Security und provozierte bereits einen anderen Überfall, um sich widerrechtlich Gebiete im Süden Limas zu bemächtigen. Zu solchen Übergriffen von Paramilitärs kommt es seit Mai 2013 immer wieder.

Andere Firmengruppen sollen ebenfalls an den Enteignungen interessiert sein und werden beschuldigt, Komplizen zu sein. Sie besitzen über 7.000 Hektar Land im Gebiet von Santo Domingo de los Olleros und beabsichtigen demnach, sich weiteres Land anzueignen um es ihrem anzuschließen.

Polizei der Komplizenschaft verdächtigt

Die Bäuerinnen und Bauern prangern eine fehlende Unterstützung von Seiten der Nationalen Aufsichtsbehörde zur Kontrolle von Sicherheitsdiensten, Waffen, Munition und zivilen Gebrauch von Sprengstoff (Sucamec) an. Außerdem bezichtigen sie die Nationalpolizei, mit den Paramilitärs unter einer Decke zu stecken; denn obwohl die Polizei über die Aktionen der Paramilitärs informiert sei, habe sie diese nicht behindert oder bestraft.

Das besagte Gelände in Pampa-Pacta ist bei der Nationalen Aufsichtsbehörde zur Öffentlichen Registrierung (Superintendencia Nacional de Registros Públicos) merkwürdigerweise unter den Namen verschiedener Eigentümer*innen registriert. Unter Anderem sind die peruanische Armee und chilenische Unternehmen aufgeführt. Diese Unternehmen haben bis Mai 2013 weder von dem peruanischen Land Besitz ergriffen noch es zu irgendeinem Zweck genutzt.

200 Paramilitärs aktiv

Zu ähnlichen Fällen von Zwangsvertreibung kam es bereits im März 2014. Damals vertrieben Paramilitärs 1.500 Angehörige der Bauerngemeinde von Cucuya in Lomas Tocto und Pampa Caringa und besetzten anschließend deren 2.000 Hektar Land. Nach diesem Überfall gab es weitere, mindestens drei Versuche sind bekannt. Über 200 bewaffnete Paramilitärs sind bei den Übergriffen gezählt worden, die mindestens 5.000 ländliche Familien bedrohten. Am vierten August 2013 ereignete sich eine der gewaltsamsten Auseinandersetzungen, mit drei Toten und 15 Verletzten.

Bis heute verbreiten die Paramilitärs Gewalt und Angst in der Region. Täglich fahren sie in Fahrzeugen ohne Kennzeichen um Anwesen und tragen ihre Waffen sichtbar. Bäuerinnen, Bauern, Journalistinnen und Journalisten, die die Situation erfassen wollen, werden weiterhin eingeschüchtert.

CC BY-SA 4.0 Paramilitärs verbreiten Angst und Gewalt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln! (San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Flucht vor den Maras (Madrid, 20. Juni 2018, CEAR).- Tausende Zentralamerikaner*innen sind gezwungen vor der Gewalt der Maras zu fliehen. Die Maras sind gewalttätige und kriminelle Banden, die vor allem in El Salvador, Honduras und Guatemala präsent sind. Die Mordraten in diesen Ländern entsprechen in etwa denen in Kriegszeiten. Die Spanische Kommission zur Unterstützung Geflüchteter CEAR (Comisión Española de Ayuda al Refugiado) gibt einen kurzen Überblick und nennt zehn Punkte, die die Menschen...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen. Dieser Gedenktag ist...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien (Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá hat sich klar gegen den ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.