Kolumbien

Paramilitärs übernehmen Kontrolle über indigene Gemeinde


kolumbien paramilitar. Foto: telesur(Venezuela, 12. Oktober 2015, telesur/poonal).- Um die 120 Paramilitärs haben rund um den 5. Oktober die Kontrolle über die indigene und afrokolumbianische Gemeinde La Balsa übernommen. La Balsa liegt an der Mündung des Cacarica-Flusses, in der westkolumbianischen Provinz Chocó. Nach Angaben von Einwohner*innen gehören die Paramilitärs zu den Gaitanistischen Kolumbianischen Selbstverteidigungskräften AGC (Autodefensas Gaitanistas de Colombia). Diese gilt als Narco-Paramilitärische Gruppe, die seit 2008 besteht.

Wie ein Sprecher der Gemeinde La Balsa, der anonym bleiben wollte, mitteilte, hätten die Paramilitärs der AGC viele Bewohner*innen des Dorfes sowie angrenzender Gemeinden gezwungen, an Versammlungen teilzunehmen. Dort sei ihnen zugesichert worden, dass sie ihr Land behalten dürften, sofern sie „der Sache“ treu seien. Dasselbe sei jedoch schon in der Vergangenheit versprochen worden; dennoch sei es später zu massenhaften Vertreibungen gekommen. Dem Sprecher zufolge fürchteten die Einwohner*innen von La Balsa, dass das Auftauchen der Paramilitärs ihre Sicherheit beeinträchtige.

Armee bleibt untätig

In dem Gebiet ist auch die kolumbianische Armee präsent; eine Militärbasis ist anscheinend ohne Absprache auf dem gemeinnützigen Land der afrokolumbianischen Gemeinden errichtet worden. Dem Sender Contagio Radio zufolge kontrolliert die Armee zwar das Gebiet, geht jedoch nicht gegen die Paramilitärs vor, die im Gebiet rund um den Río Atrato nach wie vor aktiv sind.

Mangelnde staatliche Versorgungsstrukturen und fehlende Arbeitsmöglichkeiten haben in der Vergangenheit auch in La Balsa zu einer Verschärfung des bewaffneten Konflikts geführt. Rund um La Balsa kommt es bereits seit 1997 zu paramilitärischen Aktivitäten. Ein Großprojekt zum Bananenanbau ist dort suspendiert worden. Die Einwohner*innen vermuten, dass das erneute Auftauchen der Paramilitärs mit einem möglicherweise geplanten Wiederaufbau der Bananenplantagen zusammenhängt.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Paramilitärs übernehmen Kontrolle über indigene Gemeinde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Strei...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule(Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Kol...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit te...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Situ...
Paramilitärs morden wieder in ganz Kolumbien Von Hans WeberBogotá, 16. März 2016, amerika21).- Basisorganisationen aus sechs Departamentos und aus der Hauptstadt von Kolumbien, Bogotá, haben in den letzten Wochen über 80 mutmaßlich politische Morde gemeldet. In die meisten betroffenen Gebiete waren im Laufe der letzten sechs Monate Paramilitärs massiver als zuvor eingedrungen, gemeinhin uniformiert und bewaffnet. Den Ermordungen waren Ankündigung in Form von Flugblättern, meistens von der G...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *