Kolumbien

Paramilitärs setzen Kopfgeld auf Politiker aus


kolumbien marcha patriotica. Foto: Adital(Fortaleza, 07. Februar 2014, adital).- Am 3. Februar haben mehrere linke kolumbianische Politiker*innen Todesdrohungen der paramilitärischen Gruppe Rastrojos Comandos Urbanos erhalten. Alle Bedrohten kandidieren für die Linkspartei Unión Patriótica UP und die „Marcha Patriótica“ für das Abgeordnetenhaus und den kolumbianischen Senat. In dem Kommuniqué, das an alle paramilitärischen Kommandos in den Provinzen, Regionen und Städten versendet wurde, werden hohe Bargeldbeträge für die Köpfe der Personen versprochen, die „die Bauern zu Agrarstreiks aufstacheln und das gute Funktionieren der Regierung verhindern“.

Konkret bedrohten die Paramilitärs als Zielpersonen Aida Abella, Omer Calderón, Carlos Lozano und Jaime Caicedo von der UP. Auf sie wurde ein Kopfgeld von umgerechnet 18.100 Euro ausgesetzt. Ebenfalls benannt wurden die führenden Mitglieder der „Marcha Patriótica“: Piedad Córdoba, David Flores, Andrés Gil, Carlos Lozano, Carlos García, Nidia Quintero, Luis Betancur, Lauren Díaz und Javier Cuadro. Ihre Leben sind den Paramilitärs zwischen 3.600 und 12.700 Euro wert. Für mehrere Mitglieder des runden Tisches MIA (Mesa de Interlocución y Acuerdos) wurde ein ähnlich hohes Kopfgeld ausgesetzt.

Am 6. Februar veröffentlichte der Dachverband der landwirtschaftlichen Gewerkschaften Fensuagro (Federación Nacional Sindical Unitaria Agropecuaria) eine Erklärung zu den Todesdrohungen. Damit sollen Menschenrechtsvereinigungen und die internationale Öffentlichkeit von den Vorgängen erfahren. Zudem forderte Fensuagro die Behörden auf, dringende Maßnahmen zu ergreifen, um die Leben der regionalen Vorsitzenden des Verbandes zu schützen, sowie aller anderen, die in Opposition zur Regierungspolitik stehen und von Paramilitärs bedroht werden. Zudem forderte die Gewerkschaft eine Untersuchung sowie die Auflösung der paramilitärischen Gruppen in Kolumbien.

CC BY-SA 4.0 Paramilitärs setzen Kopfgeld auf Politiker aus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto finanziert Meinungsumfrage zu Transgenen Weltweit verwirklicht Ipsos die unterschiedlichsten Aufgaben. In den letzten Jahren arbeitete das Marktforschungsunternehmen für UNICEF und erstellte eine Studie über Kinderarmut im ehemaligen Jugoslawien. Im Auftragt der EU untersuchte es die Einstellung gegenüber ImmigrantInnen. In Schweden erforschte es die Meinung der Bevölkerung zur Qualität der öffentlichen Verkehrsmittel. Für das Internationale Rote Kreuz untersuchte Ipsos die Erfahrungen von ZivilistInnen in Kriegsgeb...
Chocó: Paramilitärs dringen in Dorf ein 700 Menschen sollen von den Gefechten betroffen sein. Foto: Telesur/El Colombiano (Caracas, 5. März 2017, telesur/poonal).- 200 Paramilitärs der Autodefensas Gaitanistas de Colombia sollen am Morgen des 3. März in die afrokolumbianische Gemeinde Peña Azul eingedrungen sein. Das berichtet die Menschenrechtskommission des “Congreso de los Pueblos”, ein Zusammenschluss von Basisbewegungen in Kolumbien. Peña Azul liegt in Alto Baudí im nordwestlichen Department Chocó. Nach An...
Ermordete Aktivistinnen: Frauen als militärische Zielscheibe Von links nach rechts: Emilsen Manyoma, Yoryanis Isabel Bernal und Nataly Salas Ruiz. Foto: Servindi/Pacifista (Lima, 14. Februar 2017, servindi).- Fünf Aktivistinnen von sozialen Organisationen sind seit dem Inkrafttreten der Friedensverträge bereits ermordet worden. Die Nachricht von dem Portal ¡Pacifista! weist auf die enormen Herausforderungen hin, die der kolumbianischen Gesellschaft für einen wirklich dauerhaften Frieden für alle noch bevorstehen.  Die erste Herausf...
2016 wurden 117 Aktivist*innen ermordet Mahnwache für getötete Aktivist*innen in Kolumbien. Foto: Telesur/Contagioradio) (Caracas, 26. Januar 2017, telesur/ihu-unisinos).- Alle drei Tage wurde in Kolumbien im Laufe des vergangenen Jahres ein sozialer Anführer oder Anführerin ermordet. Laut einem Bericht des Instituts für Entwicklungs- und Friedensforschung Indepaz (Instituto de Estudios para el Desarrollo y la Paz), wurden 2016 insgesamt 117 Aktivist*innen von sozialen Organisationen sowie Menschenrechtsverteid...
Die finstere Seite der Kohle Von Darius Ossami Protestaktion gegen das Kohlekraftwerk Klingenberg in Berlin, Juli 2016. Foto: D. Ossami (Berlin, 13. Oktober 2016, npl).- Protest vor dem Kohlekraftwerk Klingenberg in Berlin. Umweltaktivist*innen demonstrieren auf dutzenden Booten und Flößen in der Rummelsburger Bucht gegen die umweltschädliche Verwendung von Kohle als Brennstoff. Ein Großteil der Kohle, die der Betreiber Vattenfall in dem Kraftwerk zu Energie macht, wird aus Kolumbien importiert. D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.