Kolumbien

Paramilitärischer Angriff in Antioquia


Foto: Censat/Contagio Radio

(Bogotá, 5. Juni 2019, contagio radio).- Am 3. Juni sind bewaffnete und schwarz uniformierte Männer mit Booten in den Bezirk El Guaimaro nahe der Gemeinde Cáceres eingedrungen und haben vier Menschen erschossen, darunter einen Minderjährigen. Die Gemeinde Cáceres liegt in der Region Bajo Cauca, einem Teil des kolumbianischen Departments Antioquia. Der Angriff ist der jüngste in einer Serie von Attacken, denn seit einiger Zeit kämpfen die paramilitärischen Organisationen Caparrapos und der Golf-Clan (auch AGC – Autodefensas Gaitanistas de Colombia genannt) um die Kontrolle über den Bajo Cauca und die dortigen Drogenrouten, den informellen Bergbau und die Schutzgelderpressung. Die 312.000 Bewohner*innen geraten dabei immer wieder ins Visier der Kämpfe; über 68.000 von ihnen sind laut Opferregister anerkannte Opfer des bewaffneten Konflikts.

Zwar hat noch niemand die Verantwortung für den Angriff übernommen, doch Óscar Zapata, Mitglied der internationalen Plattform für Menschenrechtsorganisationen CCEEU (Coordinación Colombia Europa Estados Unidos), geht davon aus, dass die Aktion ein Vergeltungsangriff des Golf-Clans war, da der Bajo Cauca unter der Kontrolle der Caparros steht. Dabei werde auch die Bevölkerung angegriffen, die „wie immer zwischen die Fronten gerät und am Meisten darunter zu leiden hat“.

Kolumbianischer Staat ohne Kontrolle

Erst am 17. Mai erplodierte eine Granate in El Doce in der Gemeinde Tarazá; dabei starb eine Person, sieben weitere wurden verletzt. Zwar ist die Armee mit 4.500 Soldaten der Einheit Aquiles im Bajo Cauca und im Süden von Córdoba stationiert, zu denen die Gemeinden El Bagre, Nechí, Cáceres, Caucasia, Tarazá und Zaragoza gehören; doch „der Bajo Cauca ist praktisch unregierbar“, urteilt Zapata, denn dort „regiert nicht der Staat, sondern es bestimmen die paramilitärischen Kräfte, die um die Macht kämpfen.“

Nach offiziellen Angaben ist die Mordrate im Bajo Cauca vergangenen Jahr um 240 Prozent angestiegen. Zapata zeigte sich auch besorgt, weil Gemeindewahlen anstehen. Deshalb geht der Menschenrechtler davon aus, dass die rivalisierenden paramilitärischen Gruppen versuchen werden, ihnen genehme Funktionär*innen in die Rathäuser und Lokalregierungen zu bekommen.

CC BY-SA 4.0 Paramilitärischer Angriff in Antioquia von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Paramilitärs drohen in Flugblättern mit „sozialer Säuberung“ in Ciudad Bolívar
102
(Bogotá, 27. Mai 2019, contagio radio).- Bewohner*innen des Stadtteils Ciudad Bolívar in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá meldeten am 21. Mai Flugblätter in ihrem Stadtteil, die mit einer „sozialen Säuberung“ (limpieza social) drohen. In den Flugblättern wird angekündigt, Menschen aus Venezuela und drogenabhängige Menschen umzubringen. Laut dem Gemeinderat des Stadtteils Christian Robayo sei dies ein weiterer Beweis dafür, dass illegale Gruppen im Stadtteil Interessen hä...
Catatumbos verbrannte Erde – eine Reportage aus Kolumbien
241
(Medellín, 19. März 2019, Colombia Informa).- „Wir sind nicht die Besitzer dieser Erde, aber wir sind die Besitzer der Erinnerung. In der Vergangenheit haben wir Widerstand geleistet und können das auch wieder tun“, sagt Giovanni* während er auf die Berge ohne Namen schaut und hinunter in den tiefen abschüssigen Canyon, der die Region Catatumbo im Nordosten Kolumbiens an der Grenze zu Venezuela durchzieht. Hinter ihm, vor der kleinen aus Lehmsteinen und Wellblech gebauten Sch...
Weiter Morde an Aktivist*innen
130
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
Paramilitärs morden wieder in ganz Kolumbien
98
Von Hans Weber Bogotá, 16. März 2016, amerika21).- Basisorganisationen aus sechs Departamentos und aus der Hauptstadt von Kolumbien, Bogotá, haben in den letzten Wochen über 80 mutmaßlich politische Morde gemeldet. In die meisten betroffenen Gebiete waren im Laufe der letzten sechs Monate Paramilitärs massiver als zuvor eingedrungen, gemeinhin uniformiert und bewaffnet. Den Ermordungen waren Ankündigung in Form von Flugblättern, meistens von der G...
Drogenhändler und Finanzier der Paramilitärs vorläufig frei
98
(Medellín, 2. Januar 2018, colombia informa).- Am 31. Dezember hat ein Richter in Medellín den Drogenhändler und Paramilitär Santiago Gallón Henao freigelassen. Das 31. Strafgericht von Medellín hat seine Freilassung angeordnet, da die Verfahrensfrist abgelaufen sei. Der 56-jährige Gallón Henao kann nun zuhause das Ergebnis des Gerichtsverfahrens abwarten, das gegen ihn wegen der Verschickung von Kokain nach Europa geführt wird. Santiago Gallón Henao war in der kolumbianis...