Paraguay

Paraguayische Kleinbauern wehren sich gegen Gensoja


(Lima, 09. Oktober 2008, noticias aliadas).- Am 1. Oktober haben etwa 120 Bauern aus dem Departement San Pedro, 340 Kilometer nördlich von Paraguays Hauptstadt Asunción, 600 Hektar Agrarfläche besetzt, die zwei brasilianischen Großgrundbesitzern gehört. Ziel der Besetzung sei es, so die Bauern, den von den Eigentümern geplanten Anbau von genverändertem Soja zu verhindern. Stattdessen begannen die Kleinbauern auf den Feldern mit der Aussaat von Sesam und Maniok. Mit den Besetzungen wird Paraguays neuer Präsident Fernando Lugo unter Druck gesetzt, mit der Umsetzung der von ihm versprochenen Landreform zu beginnen.

Der Journalist Cristino Peralta, als Korrespondent der paraguayischen Tageszeitung ABC Color in San Pedro tätig, berichtete, dass die Anbauflächen, bisher im Besitz der Großgrundbesitzer Pablo Velilla y Felipe Soloshinsky, für die Produktion von aus Gensoja hergestelltem Pflanzenöl benutzt werden sollten. „Als die paraguayischen Kleinbauern aus der Umgebung davon erfuhren, errichteten sie umgehend auf dem Land bescheidene Unterkünfte und begannen damit, Sesam und Maniocasamen auf den betroffenen Feldern auszustreuen.“

Peralta erläuterte, es habe im Anschluß an die Besetzung kein staatliches bzw. polizeiliches Eingreifen gegeben. „Der Anführer der Bauern, Florencio Martìnez, hat erklärt, dass diese Besetzung der Anfang sei, um paraguayisches Staatgebiet, dass sich im Besitz ausländischer Großgrundbesitzer befindet, zurück zu gewinnen. Außerdem forderte er die bisherigen Eigentümer dazu auf, endgültig vom Anbau des Gensojas Abstand zu nehmen.“

San Pedro gilt als die fruchtbarste Region in ganz Paraguay. Dennoch ist das Department das ärmste des Landes. In San Pedro hat Fernando Lugo, seit zwei Monaten Präsident Paraguays, rund zehn Jahre lang als Bischof gearbeitet.

Paraguay ist das Land Lateinamerikas mit der größten Konzentration von Landbesitz in den Händen einiger weniger. Während die große Mehrheit der bäuerlichen Bevölkerung kaum oder gar kein Land besitzt, gehören lediglich 351 Großgrundbesitzer*innen 9,7 Millionen Hektar Land. Informationen verschiedener Nichregierungsorganisationen zufolge leiden mehr als 350.000 bäuerliche Familien darunter, kein oder nur unzureichend Land zu besitzen.

Die Kleinbauern, die planen, weiteres Land brasilianischer Eigentümer*innen zu besetzen, erklärten, dass ihre Aktion mit der bisherigen Untätigkeit der Regierung in Zusammenhang stünde, eine grundlegende Landreform auf den Weg zu bringen. Paraguayische Kleinbauern protestieren bereits seit längerem gegen die Ausbreitung der Gensoja-Plantagen im Land sowie den damit zusammenhängenden uneingeschränkten Einsatz von chemikanlischen Pflanzenschutzmitteln.

Präsident Lugo hatte die Kleinbauern Paraguays nach seinem Amtsantritt am 15. August um eine Frist von 100 Tagen, bis zum 22. November, gebeten, um eine ausreichende Finanzierung der geplanten Landreform sicherzustellen.

Bauernaktivist Elvio Benítez warf der Regierung vor, keine Lösung für Tausende von Paraguayer*innen zu liefern, die kein Land besäßen. „Auf der anderen Seite breitet sich brasilianischer Besitz immer weiter aus. Ihr Anbau von genverändertem Soja zerstört unsere Wälder und lässt die Erde vertrocknen. Die angewendeten Pflanzenschutzmittel sind eine gesundheitliche Gefahr für die umliegende Bevölkerung. Uns bleibt daher keine andere Möglichkeit, als den brasilianischen Großgrundbesitz zu besetzen.“

CC BY-SA 4.0 Paraguayische Kleinbauern wehren sich gegen Gensoja von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto-Bayer und die digitale Kontrolle der Landwirtschaft Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 17. September 2016, La Jornada).- Am Mittwoch, 14. September, akzeptierte Monsanto schlussendlich die dritte Kaufofferte von Bayer. Damit wird Bayer das größte globale Unternehmen für Agrargifte und Saatgut, nachdem es bereits einer der weltweit bedeutendsten Pharmakonzerne ist. Trotz der Dimension und der weitreichenden Implikationen handelt es sich jedoch nur um eine von mehreren jüngst konkretisierten Fusionen zwischen multination...
Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Präsidentenamtes ist.Mexiko sei nicht auf die Transgene vorbereitet,...
Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.Nach Angaben von Greenpeace hat das Mora...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke Rozas(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband der Bauernorganisationen aus Vera Paz (UVOC) aufgerufen.Plurinationale verfassungs...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *