Paraguay

Paraguayische Kleinbauern wehren sich gegen Gensoja


(Lima, 09. Oktober 2008, noticias aliadas).- Am 1. Oktober haben etwa 120 Bauern aus dem Departement San Pedro, 340 Kilometer nördlich von Paraguays Hauptstadt Asunción, 600 Hektar Agrarfläche besetzt, die zwei brasilianischen Großgrundbesitzern gehört. Ziel der Besetzung sei es, so die Bauern, den von den Eigentümern geplanten Anbau von genverändertem Soja zu verhindern. Stattdessen begannen die Kleinbauern auf den Feldern mit der Aussaat von Sesam und Maniok. Mit den Besetzungen wird Paraguays neuer Präsident Fernando Lugo unter Druck gesetzt, mit der Umsetzung der von ihm versprochenen Landreform zu beginnen.

Der Journalist Cristino Peralta, als Korrespondent der paraguayischen Tageszeitung ABC Color in San Pedro tätig, berichtete, dass die Anbauflächen, bisher im Besitz der Großgrundbesitzer Pablo Velilla y Felipe Soloshinsky, für die Produktion von aus Gensoja hergestelltem Pflanzenöl benutzt werden sollten. „Als die paraguayischen Kleinbauern aus der Umgebung davon erfuhren, errichteten sie umgehend auf dem Land bescheidene Unterkünfte und begannen damit, Sesam und Maniocasamen auf den betroffenen Feldern auszustreuen.“

Peralta erläuterte, es habe im Anschluß an die Besetzung kein staatliches bzw. polizeiliches Eingreifen gegeben. „Der Anführer der Bauern, Florencio Martìnez, hat erklärt, dass diese Besetzung der Anfang sei, um paraguayisches Staatgebiet, dass sich im Besitz ausländischer Großgrundbesitzer befindet, zurück zu gewinnen. Außerdem forderte er die bisherigen Eigentümer dazu auf, endgültig vom Anbau des Gensojas Abstand zu nehmen.“

San Pedro gilt als die fruchtbarste Region in ganz Paraguay. Dennoch ist das Department das ärmste des Landes. In San Pedro hat Fernando Lugo, seit zwei Monaten Präsident Paraguays, rund zehn Jahre lang als Bischof gearbeitet.

Paraguay ist das Land Lateinamerikas mit der größten Konzentration von Landbesitz in den Händen einiger weniger. Während die große Mehrheit der bäuerlichen Bevölkerung kaum oder gar kein Land besitzt, gehören lediglich 351 Großgrundbesitzer*innen 9,7 Millionen Hektar Land. Informationen verschiedener Nichregierungsorganisationen zufolge leiden mehr als 350.000 bäuerliche Familien darunter, kein oder nur unzureichend Land zu besitzen.

Die Kleinbauern, die planen, weiteres Land brasilianischer Eigentümer*innen zu besetzen, erklärten, dass ihre Aktion mit der bisherigen Untätigkeit der Regierung in Zusammenhang stünde, eine grundlegende Landreform auf den Weg zu bringen. Paraguayische Kleinbauern protestieren bereits seit längerem gegen die Ausbreitung der Gensoja-Plantagen im Land sowie den damit zusammenhängenden uneingeschränkten Einsatz von chemikanlischen Pflanzenschutzmitteln.

Präsident Lugo hatte die Kleinbauern Paraguays nach seinem Amtsantritt am 15. August um eine Frist von 100 Tagen, bis zum 22. November, gebeten, um eine ausreichende Finanzierung der geplanten Landreform sicherzustellen.

Bauernaktivist Elvio Benítez warf der Regierung vor, keine Lösung für Tausende von Paraguayer*innen zu liefern, die kein Land besäßen. „Auf der anderen Seite breitet sich brasilianischer Besitz immer weiter aus. Ihr Anbau von genverändertem Soja zerstört unsere Wälder und lässt die Erde vertrocknen. Die angewendeten Pflanzenschutzmittel sind eine gesundheitliche Gefahr für die umliegende Bevölkerung. Uns bleibt daher keine andere Möglichkeit, als den brasilianischen Großgrundbesitz zu besetzen.“

CC BY-SA 4.0 Paraguayische Kleinbauern wehren sich gegen Gensoja von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
Interview mit Vertretern der CPT: Großgrundbesitzer haben eine Lizenz zum Töten Von Ana de Ita und Gerold Schmidt, Ceccam Wichtiger denn je: Aufklärung gegen Sklavenarbeit bei der CPT (2016) / Foto: Andres Pasquis Gias, CC-BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 16. Juli 2017, npl).- Noch unter der Militärdiktatur gründete sich 1975 mit Unterstützung der katholischen Bischofskonferenz Brasiliens die Kommission für Landpastorale (CPT). Ihr Ziel: An der Seite der Kleinbauern und Landlosen etwas gegen die strukturelle Situation des Latifundiums in Brasilien ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.