Paraguay

Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen


Tacumbú

Der Stadtteil Tacumbú in der paraguayischen Hauptstadt Asunción ist durch sein Gefängnis bekannt. Foto: Ekem/Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht – laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in anderen, wie zum Beispiel im Gefängnis von Tacumbú, in dem sich doppelt so viele Häftlinge befinden, wie eigentlich aufgenommen werden können. Erschwerend kommt hinzu, dass die Mehrzahl der inhaftierten Personen – 78 Prozent – noch nicht einmal verurteilt ist.

Angesichts dieser Zahlen hat die Regierung Paraguays entschieden, den Ausnahmezustand für das Strafvollzugssystem zu verhängen. Während der zwölf Monate, die diese Regelung gültig ist, hat sich die Regierung von Staatspräsident Mario Abdo Benítez vorgenommen, fünf neue Gefängnisse zu bauen, die neben den 16 bereits bestehenden in Betrieb genommen werden. Außerdem sollen an den bestehenden Gebäuden Verbesserungen vorgenommen werden, informierte das Justizministerium. Das Dekret erlaubt es dem Ministerium, das Vergabeverfahren für diese Arbeiten zu beschleunigen. Dem Finanzministerium rät man, die Gefängnisse mit Priorität zu betrachten und die entsprechenden Mittel zu überweisen, um in dieser Situation handlungsfähig zu sein.

Neue Gefängnisse statt Strafrechtsreform

In dem Dekret ist zu lesen, dass “die bestehende Überbelegung dazu führt, dass die Insassen nicht über ein Mindestmaß an Räumlichkeiten verfügen und die hygienischen Bedingungen unangemessen sind”. Es sei “unabdingbar, eine wirksame und effiziente Antwort auf die Situation zu geben, durch die die Infrastruktur in den Strafanstalten verbessert wird, indem bestehende Gebäude repariert und neue gebaut werden”. In dem Text gibt die Regierung zu, dass die aktuelle Situation “ein erhebliches Risiko für das Betreiben des Nationalen Strafvollzugsystems birgt”.

Senator Gilberto Tony Apuril, Präsident der Kommission für Menschenrechte im Senat, kündigte seinerseits an, er habe vom “Nationalen Mechanismus zur Folterprävention” einen Bericht über die Haftbedingungen in den Gefängnissen erhalten und werde die Situation gründlich studieren. Der Vorsitzende dieses Gremiums, Dante Leguizamón, sagte der Nachrichtenagentur Efe, man müsse besonders den „Missbrauch der Untersuchungshaft” im Land untersuchen.

Obwohl man in der Notwendigkeit, die Situation in den Gefängnissen zu ändern, übereinstimmt, ist dies nicht die erste Ausrufung eines Notstandes, die verhängt wird, um eine Veränderung herbeizuführen. Die Tageszeitung ABC Color erinnert daran, dass Ex-Präsident Horacio Cartés bereits 2016 ein ähnliches Dekret verabschiedete. Dieses konnte die aktuelle Krise jedoch nicht verhindern.

CC BY-SA 4.0 Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
133
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
58
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
32
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie
135
(Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...