Paraguay

Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen


Tacumbú

Der Stadtteil Tacumbú in der paraguayischen Hauptstadt Asunción ist durch sein Gefängnis bekannt. Foto: Ekem/Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht – laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in anderen, wie zum Beispiel im Gefängnis von Tacumbú, in dem sich doppelt so viele Häftlinge befinden, wie eigentlich aufgenommen werden können. Erschwerend kommt hinzu, dass die Mehrzahl der inhaftierten Personen – 78 Prozent – noch nicht einmal verurteilt ist.

Angesichts dieser Zahlen hat die Regierung Paraguays entschieden, den Ausnahmezustand für das Strafvollzugssystem zu verhängen. Während der zwölf Monate, die diese Regelung gültig ist, hat sich die Regierung von Staatspräsident Mario Abdo Benítez vorgenommen, fünf neue Gefängnisse zu bauen, die neben den 16 bereits bestehenden in Betrieb genommen werden. Außerdem sollen an den bestehenden Gebäuden Verbesserungen vorgenommen werden, informierte das Justizministerium. Das Dekret erlaubt es dem Ministerium, das Vergabeverfahren für diese Arbeiten zu beschleunigen. Dem Finanzministerium rät man, die Gefängnisse mit Priorität zu betrachten und die entsprechenden Mittel zu überweisen, um in dieser Situation handlungsfähig zu sein.

Neue Gefängnisse statt Strafrechtsreform

In dem Dekret ist zu lesen, dass “die bestehende Überbelegung dazu führt, dass die Insassen nicht über ein Mindestmaß an Räumlichkeiten verfügen und die hygienischen Bedingungen unangemessen sind”. Es sei “unabdingbar, eine wirksame und effiziente Antwort auf die Situation zu geben, durch die die Infrastruktur in den Strafanstalten verbessert wird, indem bestehende Gebäude repariert und neue gebaut werden”. In dem Text gibt die Regierung zu, dass die aktuelle Situation “ein erhebliches Risiko für das Betreiben des Nationalen Strafvollzugsystems birgt”.

Senator Gilberto Tony Apuril, Präsident der Kommission für Menschenrechte im Senat, kündigte seinerseits an, er habe vom “Nationalen Mechanismus zur Folterprävention” einen Bericht über die Haftbedingungen in den Gefängnissen erhalten und werde die Situation gründlich studieren. Der Vorsitzende dieses Gremiums, Dante Leguizamón, sagte der Nachrichtenagentur Efe, man müsse besonders den „Missbrauch der Untersuchungshaft” im Land untersuchen.

Obwohl man in der Notwendigkeit, die Situation in den Gefängnissen zu ändern, übereinstimmt, ist dies nicht die erste Ausrufung eines Notstandes, die verhängt wird, um eine Veränderung herbeizuführen. Die Tageszeitung ABC Color erinnert daran, dass Ex-Präsident Horacio Cartés bereits 2016 ein ähnliches Dekret verabschiedete. Dieses konnte die aktuelle Krise jedoch nicht verhindern.

CC BY-SA 4.0 Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 455
97
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
Ni una menos – Keine weiteren Toten im Knast
63
(Buenos Aires, 26. Februar 2019, Marcha/poonal).- In der Haftanstalt Bouwer, Provinz Córdoba, starben innerhalb von wenigen Tagen zwei Frauen. Am 3. Februar starb Elsa Medina. Todesursache: Vernachlässigung. Ihr war die nötige medizinische Versorgung vorenthalten worden. Kurz danach, am 22. Februar, wurde Janet López erhängt in ihrer Zelle aufgefunden. Die feministische Parole „Ni una menos” – „Nicht eine Einzige weniger” erinnert wenige Wochen vor dem 8. März an einen weiter...
Argentinien: Todesfälle und Repression in der Haftanstalt Bouwer
64
(Buenos Aires, 24. Februar 2019, CORREPI).- Am 3. Februar starb die 62-jährige Elsa Medin im Gefängnis Bouwer, weil ihr medizinische Versorgung vorenthalten wurde. Um auf die Pflichtverletzung der Gefängnisverwaltung aufmerksam zu machen, organisierten mehrere inhaftierte Frauen einen Hungerstreik. Es ist nicht das erste Mal, dass die Zustände in der Haftanstalt angeprangert werden. Besonders schlimm sind die Zustände im Frauentrakt. Am 22. Februar wurde Janet López tot in ih...
Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
172
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
onda-info 450
101
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...