Paraguay

Paraguay unter den Ländern mit den geringsten Investitionen in Soziales


Indigene Kinder auf der Straße

In Paraguay leben Dutzende indigene Kinder auf Straßen und Plätzen der Hauptstadt Asunción. Foto: Telesur

(Caracas, 3. Januar 2018, telesur).- Einer Studio der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und der Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) gemäß befindet sich Paraguay unter den drei Ländern Lateinamerikas, die am wenigsten Mittel für soziale Investitionen zur Verfügung stellen.

Zwischen 2003 und 2004 gab Paraguay 129 US-Dollar pro Kopf für den öffentlichen Sektor aus. Im Jahr 2013 lag der Betrag bei  305 US-Dollar pro Einwohner*in. Dem gegenüber sind im gleichen Zeitraum die durchschnittlichen pro-Kopf-Ausgaben in Lateinamerika von 374 auf 969 US-Dollar gestiegen.

„Die Kluft zu den Investitionen anderer Länder hat sich verdoppelt. Zusammenfassend gesagt müsste Paraguay sein Budget für den Sektor ‚Gesundheit und Bildung‘ verdreifachen, um sich dem Durchschnitt anzunähern, der in der Region für soziale Investitionen verzeichnet wird“, erklärte der Koordinator der Nichtregierungsorganisation ‚Decidamos‘ (Wir entscheiden), Enrique Gauto.

Viele indigene Kinder leben auf der Straße

Gauto unterstrich, dass „es notwendig ist, dass das Land sein Budget im Bereich ‚Gesundheit und Bildung‘ erhöht, um sich der derzeitigen durchschnittlichen sozialen Investition in der Region anzunähern“.

Die von der Kommission CEPAL durchgeführte Studie beinhaltet auch Informationen der Koordinatiosstelle für die Rechte der Kinder und Jugendlichen CDIA (Coordinadora por los Derechos de la Infancia y la Adolescencia), die besagten, dass einige Programme gekürzt worden seien und in anderen Fällen das Budget verzögert freigegeben werde.

Alleine im Jahr 2017 wurden 451 indigene Familien von der Abteilung für indigene Völker des Kinder- und Jugendministeriums SNNA (Secretaría Nacional de la Niñez y la Adolescencia) befragt. Diese erklärten, dass die Anzahl der auf der Straße lebenden indigenen Kinder auf fehlende, konkrete Angebote für indigene Erwachsene zurückzuführen sei.

CC BY-SA 4.0 Paraguay unter den Ländern mit den geringsten Investitionen in Soziales von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Rohstoffförderunternehmen, „Narcos“ [Mitglieder der Drogenkartelle], Agroindustrie, Grundstücksgesellscha...
Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach anderen Medienberichten war sie 81 Jahre alt) wurde am 19. April in der interkulturellen Gemeinde Victoria Gracia in der Amazonasprovinz Uyacali erschossen. ...
Wixárika in Jalisco kämpfen für ihre Ländereien (Mexiko-Stadt, 7. Mai 2018, desinformémonos).- Seit Ende April blockieren die Wixárika, Indigene aus dem Bundesstaat Jalisco im Norden Mexikos, mit vier Kontrollposten die Zufahrtsstraßen zu den Gemeinden San Sebastián Teponahuaxtlán und Tuxpan de Bolaños. Mit dieser Aktion wollen sie die Durchführung von Bundes- und Regionalwahlen so lange auf ihrem Gebiet verhindern, bis die mexikanische Regierung ihr Versprechen erfüllt und ihnen 10.000 Hektar Land zurück gibt, das momenta...
89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet (Caracas, 20. April 2018, telesur).- Die 89-jährige Olivia Arévalo Lomas, Führungspersönlichkeit der indigenen Shipibo Konibo im peruanischen Amazonasgebiet, ist am 19. April ermordet worden. Zeug*innen zufolge hat sich ein Mann ihrem Haus genähert und ihr mehrfach in die Brust geschossen. Anschließend flüchtete er auf einem Motorrad. Der Mord geschah in der Gemeinde Victoria Gracia nahe der Stadt Yarinacocha, in der ostperuanischen Region Ucayali. Der Dachverband der Indi...
„Gensoja zerstört unsere Lebensgrundlagen“ (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, npl).- Im September 2017 sagte die mexikanische Regierung ihr Erscheinen vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss für Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte (WSK-Rechte) in Genf kurzfristig mit Hinweis auf das schwere Erdbeben vom 19. September ab.  Gleichzeitig dürfte dies ein willkommener Vorwand gewesen sein, sich nicht den zahlreichen Parallelberichten von etwa 20 mexikanischen Initiativen, Gruppen und Organisationen zur Menschenrechtslage...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.