Paraguay

Paraguay unter den Ländern mit den geringsten Investitionen in Soziales


Indigene Kinder auf der Straße

In Paraguay leben Dutzende indigene Kinder auf Straßen und Plätzen der Hauptstadt Asunción. Foto: Telesur

(Caracas, 3. Januar 2018, telesur).- Einer Studio der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und der Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) gemäß befindet sich Paraguay unter den drei Ländern Lateinamerikas, die am wenigsten Mittel für soziale Investitionen zur Verfügung stellen.

Zwischen 2003 und 2004 gab Paraguay 129 US-Dollar pro Kopf für den öffentlichen Sektor aus. Im Jahr 2013 lag der Betrag bei  305 US-Dollar pro Einwohner*in. Dem gegenüber sind im gleichen Zeitraum die durchschnittlichen pro-Kopf-Ausgaben in Lateinamerika von 374 auf 969 US-Dollar gestiegen.

„Die Kluft zu den Investitionen anderer Länder hat sich verdoppelt. Zusammenfassend gesagt müsste Paraguay sein Budget für den Sektor ‚Gesundheit und Bildung‘ verdreifachen, um sich dem Durchschnitt anzunähern, der in der Region für soziale Investitionen verzeichnet wird“, erklärte der Koordinator der Nichtregierungsorganisation ‚Decidamos‘ (Wir entscheiden), Enrique Gauto.

Viele indigene Kinder leben auf der Straße

Gauto unterstrich, dass „es notwendig ist, dass das Land sein Budget im Bereich ‚Gesundheit und Bildung‘ erhöht, um sich der derzeitigen durchschnittlichen sozialen Investition in der Region anzunähern“.

Die von der Kommission CEPAL durchgeführte Studie beinhaltet auch Informationen der Koordinatiosstelle für die Rechte der Kinder und Jugendlichen CDIA (Coordinadora por los Derechos de la Infancia y la Adolescencia), die besagten, dass einige Programme gekürzt worden seien und in anderen Fällen das Budget verzögert freigegeben werde.

Alleine im Jahr 2017 wurden 451 indigene Familien von der Abteilung für indigene Völker des Kinder- und Jugendministeriums SNNA (Secretaría Nacional de la Niñez y la Adolescencia) befragt. Diese erklärten, dass die Anzahl der auf der Straße lebenden indigenen Kinder auf fehlende, konkrete Angebote für indigene Erwachsene zurückzuführen sei.

CC BY-SA 4.0 Paraguay unter den Ländern mit den geringsten Investitionen in Soziales von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wichí-Indigene kennen über 400 Heilpflanzen-Anwendungen
61
(Lima, 11. Juni 2019, servindi).- In Argentiniens Nordwesten leben etwa 40.000 Angehörige der Wichí. Das indigene Volk kennt mindestens 115 Heilpflanzen und über 400 Arten, diese anzuwenden. Die Ethnobiologin Eugenia Suárez beschäftigt sich seit über einem Jahrzehnt mit der Materie. Die Wichí können mit Heilpflanzen 68 verschiedene Symptome oder Krankheiten behandeln. Einige Pflanzen sind vielseitig und lassen sich gleich gegen mehrere Leiden nutzen. Zahl der Heilpflanzen ...
onda-info 462
91
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...
„Marsch der Würde“ erreicht Guatemala-Stadt
87
(Guatemala-Stadt, 8. Mai 2019, telesur).- Der "Marsch der Würde" hat am Mittwoch, 8. Mai, nach acht Tagen die guatemaltekische Hauptstadt erreicht. Mit dem Marsch haben 1.500 guatemaltekische Bäuer*innen, Indigene und Mitglieder sozialer Bewegungen gegen Korruption, aber auch gegen Kriminalisierung und Verfolgung seitens der Regierung demonstriert. Zudem versuchten sie mit dem Marsch ihre Rechte und ihr Land zu verteidigen, von dem sie teilweise von Unternehmer*innen vertrieb...
Über 40 Prozent der Kinder in Argentinien sind arm
166
(Buenos Aires, 2. Mai 2019, anred).- Die Kinderarmut nimmt in Argentinien kontinuierlich zu. Allein im Jahr 2018 erhöhte sich die Zahl der von Armut betroffenen Kinder um weitere 600.000. Während die Grundrechte von Kindern einer immer massiveren Gefährdung ausgesetzt sind, diskutiert die Regierung über die Herabsetzung der Strafmündigkeit. Von Prensa FOL. Erschreckende Zahlen Die Universidad Católica de Argentina (UCA) hat am 29. April eine Studie zum Thema Armut und K...
900 Indigene aus Venezuela nach Brasilien geflohen
109
(Lima, 30. April 2019, servindi).- 900 Pemonen-Indigene aus 14 venezolanischen Gemeinden sollen aus der Provinz Bolívar nach Brasilien geflohen sein. Das teilte der Indigenen-Beauftragte der venezolanischen NGO Foro Penal, Olnar Ortiz, auf einer Pressekonferenz mit. Die über 900 Indigenen seien aus Angst und aufgrund von Bedrohungen geflohen, erklärte Ortiz. Gegenwärtig befänden sich die Indigenen in einem Camp des UN-Flüchtlingshilfswerks. Etwa 800 der Vertriebenen befinden ...