PARAGUAY: Sojakrieg: Drei Kugeln für einen Bauernführer


(Berlin, 28. April 2008, npl).- Die Bevölkerung von Paraguay hat zwar am 20. April Fernando Lugo als zukünftigen Präsidenten für einen möglichen Weg des Wandels gewählt. Doch wandelt sich leider nicht alles über Nacht. Der zentrale Konflikt im Land des “Wassers, dass zum Wasser geht” (so die Bedeutung von Paraguay auf Guaraní), besteht zwischen einer kleinbäuerlichen, die Existenz sichernden Landwirtschaft und einem auf den Export orientierten Sojaanbau.

Während mit der Sojaproduktion wenige Investor*innen und Unternehmen riesige Landflächen für sich beanspruchen, vertreiben sie gewaltsam viele Kleinbauern und -bäuerinnen, machen sie landlos und nehmen ihnen damit die Ernährungsgrundlage. Dass dieser Konflikt anhält und dem angestrebten Wandel im Land noch viele Steine in den Weg legen wird, zeigen nicht zuletzt die drei Kugeln, die Don Pedro Silva am Freitagabend vergangener Woche (25.4.) trafen.

Benigno Acosta, Schwiegersohn von Don Pedro Silva, erzählt: “Am Freitagnachmittag letzter Woche fuhren zwei fremde Jugendliche mehrfach am Haus von Don Pedro vorbei. Sie hielten schließlich an, erbaten sich Werkzeuge, um das Motorrad zu reparieren und verschwanden wieder. […] Als sich die Familie gegen 19 Uhr zum Abendessen begab, kehrten die beiden Jugendlichen zurück. Sie haben das Haus durch den hinteren Teil betreten, schossen mehrfach auf Don Pedro und flüchteten.”

Don Pedro Silva ist, wie man sagt “ein Brot Gottes” (“un pan de Dios”). Er lebt mit seiner Familie in der Gemeinde Ybype im Distrikt Lima des Departements San Pedro. Er ist seit vielen Jahren ein Kämpfer: als aktiver Bauernführer, als Präsident des Nachbarschaftskomitees und als Mitglied der Koordination zur Verteidigung der Souveränität des Departements San Pedro. Treffen müssen organisiert und die Bevölkerung mobilisiert werden im Kampf gegen eine vorrückende Sojaanbaufront, die auf genetisch manipulierte Pflanzen setzt – mitsamt ihren negativen Begleiterscheinungen. Es sind die Agrochemikalien, die Umwelt und Gesundheit der vor Ort lebenden Menschen beeinträchtigen. Es ist die Monokultur des Sojaanbaus, die eine kleinbäuerliche und vielfältige landwirtschaftliche Produktion und ihre Strukturen verdrängt und zerstört.

Mit seiner Familie lebt Pedro Silva von dem, was seine Landflächen produzieren: ein wenig Getreide, Pampelmusen, Bananen. Diese Landflächen und die Ortschaft sind bereits von Sojapflanzungen umzingelt. Praktisch die Hälfte der Einwohner*innen der Gemeinde hat diese bereits verlassen, hat den Ort und das einstmals bewirtschaftete Land aufgeben müssen. Viele sind aber auch noch da. Sie bleiben (noch) stark und widerstehen dem Druck, der auf sie ausgeübt wird, damit sie ihre Landflächen verkaufen. Der Druck kommt von den Sojabauern oder von den Handlangern, die von den Sojabauern geschickt werden. Auch Don Pedro Silva bekam diesen Druck zu spüren und sprach bereits im vergangenen Jahr von der Furcht und den Ängsten, die dieser Druck für ihn und seine Familie bedeuten. Diese Ängste waren nicht unbegründet.

Pedro Silva wurde am vergangenen Freitag Opfer von drei Kugeln. Sie trafen ihn in den Magen, Brust und Arm. Über mehrere Stationen wurde er in ein Krankenhaus in der Hauptstadt Asunción gebracht und dort am vergangenen Samstag operiert. Sein Zustand ist zwar stabil, aber weiterhin kritisch.

Die beiden Täter wurden mittlerweile gefunden, von der Polizei verhaftet und von der Familie von Don Pedro identifiziert. Es sind zwei junge Brasilianer, die über keine Dokumente verfügen. Die Bevölkerung von Yvypé sorgt sich nun, dass die beiden durch einen Staatsanwalt auf freien Fuß gesetzt werden könnten. Sie fordert, dass sie bis zu einem Gerichtsprozess, der die Hintergründe des Attentats klären soll, in Haft bleiben sollen. Die Angst ist groß vor den Einflussmöglichkeiten der Sojabauern.

Für Elvio Romero, Stadtrat und Vorsitzender des Distriktes Lima in San Pedro ist der Anschlag auf Pedro Silva eine klare Attacke der Sojabauern. Romero sagt, dass “die Sojabauern damit die in Yvypé angreifen wollen, die sich bisher ihrem Druck nicht gebeugt haben.”

Ein Zeichen der Stärke setzte Yvypé erst im Januar dieses Jahres. Die Einwohner*innen verhinderten in friedlicher Weise und trotz massiver Polizeipräsenz, dass auf den an ihre Häuser und Landflächen angrenzenden Sojafeldern eine Besprühung mit Agrochemikalien durchgeführt wurde.

Anmerkungen: Mehr Informationen zur Sojaproblematik finden sich im Internet (auf Spanisch) unter: www.lasojamata.org. Ein halbstündiger Film von Malu Vázquez und Arturo Peña dokumentiert die
Situation in verschiedenen Ortschaften des Departements San Pedro und enthält auch Interviewsequenzen mit Don Pedro Silva. Der Film hat deutsche Untertitel und ist einzusehen unter:

von Von Malu Vázquez, Arturo Peña und Mathias Hohmann

CC BY-SA 4.0 PARAGUAY: Sojakrieg: Drei Kugeln für einen Bauernführer von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ohne indigene Gebiete keine indigenen Völker von Gustavo González (Montevideo, 16. Juni 2015, comcosur).- Ende Mai und Anfang Juni wurde in verschiedenen Ländern eine Kampagne zur Problematik urbaner Flächen und ländlicher Gebiete veranstaltet. Kürzlich las ich die Ergebnisse, zu denen die Organisationen gekommen sind und hielt besonders bei den Aussagen Miguel Cruzabies inne, dem Anführer der Guaraní im Nordwesten Paraguays, dem Pueblo Guaraní Occidental. Dabei fiel mir ein, dass ich vor längerer Zeit einmal darum geb...
Streit um Abkommen zwischen Indigenen und Ölkonzernen von Arturo Fernández und Redaktion, Tarija (La Paz, 22. September 2014, bolpress/poonal).- Ende 2010 wurde in Bolivien ein wohl einmaliges Abkommen geschlossen: Die Interessenvertretung der Guaraní in der Region Itika Guasú im Department Tarija, APG-IG, hat ein Abkommen mit Repsol zur Ausbeutung der Erdgasvorkommen auf ihrem Territorium geschlossen. Das Abkommen kam mit Hilfe der Menschenrechts-NGO Nizkor zustande. Vertreter*innen der Bundes- und Provinzregierung fühlten sic...
TIPNIS-Aktivistin wird Unterstützerin der MAS (Montevideo, 23. Juli 2014, comcosur).- Die Indigenen-Anführerin der 'Völker des Ostens', Justa Cabrera, hat sich am 20. Juli zum bolivianischen Regierungssitz begeben, um sich mit Evo Morales, dem Staatspräsidenten und Vorsitzenden der regierenden "Bewegung zum Sozialismus" MAS (Movimiento Al Socialismo) zu treffen. Ihr Ziel sei es, die Regierungspartei im Wahlkampf zu unterstützen. "Ich befolge das Mandat der Gesamtheit der Guaraní-Organisationen. Ich habe ab sofort den Au...
Gewaltsamer Räumungsversuch gescheitert (Lima, 18. Juni 2014, servindi/telesur).- Am 15. Juni versuchte ein privater Sicherheitsdienst zum wiederholten Mal, eine Gruppe Indigener von ihrem Gelände im paraguayischen Department Canindeyú zu räumen. Bei den Auseinandersetzungen gab es einen Toten und zwölf Verletzte. Der Tote war Angehöriger des Wachschutzes, der von einem Viehwirtschafts-Unternehmen angeheuert worden war. Die 140 Indigenen der Ava Guaraní konnten eine Räumung im Auftrag des Besitzers der Farm Laguna ...
Guaraní-Sprecher und Schauspieler ermordet (Fortaleza, 04. Dezember 2013, adital).- Er spielte eine Hauptrolle in dem Film "Birdwatchers", in dem die Wiederbesetzung von Ländereien der Vorfahren der Guaraní erzählt wird; der 53-jährige Indigenen-Anführer Ambrosio Vilhalva ist am 1. Dezember in seinem Camp Guyraroká, im brasilianischen Bunderstaat Mato Grosso do Sul, erstochen worden. Das teilte der Indigene Missionsrat CIMI mit. Demnach wurde Vilhalva in seinem eigenen Dorf getötet. Die Polizei vermutet als Tatmotiv i...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.