Paraguay

Paraguay ist wieder Unasur-Mitglied


von Emilly Sousa

Unasur(Fortaleza, 14. August 2013, adital).- Die Regierung Perus, die momentan den Vorsitz in der Staatengemeinschaft der Union der Südamerikanischen Staaten Unasur (Unión de Naciones Suramericanas) innehat, gab am 15. August das Ende der Suspension der paraguayischen Mitgliedschaft bekannt.

Der zeitweise Ausschluss war eine Reaktion auf den parlamentarischen Staatsstreich gegen den gewählten Präsidenten Fernando Lugo vom vergangenen Jahr. Das peruanische Außenministerium erklärte in einer Mitteilung, dass „am 9. August die Entscheidung des Rates der Staatschefs des Unasur wirksam wird, wonach die Suspendierung der Mitgliedschaft Paraguays in den Organen und Gremien der Union aufgehoben ist“.

Keine „automatische“ Rückkehr in Bündnisse

Fernando Lugo war im Juni 2012 seines Präsidentenamtes enthoben worden. Die Unasur-Staaten schlossen Paraguay daraufhin von der Unasur aus, weil die Amtsenthebung nicht nach geltendem Recht erfolgt sei. Der Ausschluss sollte zum 15. August gelten, wenn ein neuer gewählter Präsident sein Amt antritt.

Bisher hat es keinerlei Reaktion Paraguays bezüglich einer Rückkehr in die beiden Staatengemeinschaften Unasur und Mercosur gegeben. Der neu gewählte Präsident der ultrakonservativen Colorados, Horacio Cartes, hatte jedoch erklärt, Paraguay wolle solange nicht wieder in den Mercosur eintreten, wie Venezuela den zeitweisen Vorsitz innehat. Die Rückkehr in beide Bündnisse werde nicht automatisch erfolgen, so Cartes. Trotzdem wird erwartet, dass der Amtsantritt von Cartes die Isolierung Paraguays nach dem Putsch gegen Lugo beenden könnte.

CC BY-SA 4.0 Paraguay ist wieder Unasur-Mitglied von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Lugo tritt zurück und vielleicht wieder an (Montevideo, 20. November 2015, la diaria-poonal).- Der paraguayische Ex-Präsident und jetzige Senator Fernando Lugo ist am 18. November 2015 von seinem Amt als Präsident des linken Parteienbündnisses Frente Guasú zurück getreten. Damit hat er den Weg freigemacht, sich ganz auf eine mögliche Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen 2018 zu konzentrieren. Auf Nachfrage erklärte Senator Hugo Richter (Frente Guasú) in einem Radiointerview, Lugo analysiere momentan, welche Aufga...
Geteilte Meinungen und Kritik an Urteil gegen Oppositionsführer von Cristina Fontenele (Fortaleza, 15. September 2015, adital).- Leopoldo López, politischer Gegner des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro, ist am 10. September zu fast 14 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Urteil erging aus der Anklage wegen Terrorismus, Mordes, Sachbeschädigungen, Brandstiftung sowie Anstiftung zur Aufruhr der Öffentlichkeit und kriminelle Vereinigung während der Proteste von 2014 gegen die Regierung Maduros. Diese hatten 43 Tote und mehr als ...
Evo Morales vor seiner dritten Herausforderung von Andrés Solíz Rada* (La Paz, 20. Oktober 2014, bolpress).- Evo Morales hat sich in seiner ersten Regierungsperiode (2005-2009) der gewaltigen Herausforderung gegenüber gesehen, Bolivien aus den neoliberalen Denkweisen zu befreien. Dieses Vorhaben ist ihm in hohem Maße durch die Verstaatlichung fossiler Brennstoffe am 1.5. 2006 gelungen, aufgrund derer ein Teil der Wirtschaft entsprechend eines Staatskapitalismus neu gestaltet wurde. Begleitet von hohen Rohstoffpreisen, br...
Illegale Wirtschaftsformen und Territorialität in Lateinamerika von Fernando Carrión M.* (Quito, 12. August 2014, alai).- Illegalen Märkten innerhalb der Wirtschaft wird bis heute wenig Bedeutung beigemessen. Das liegt vielleicht daran, dass sie durch ihre Methodik, ihre Indikatoren und Quellen unsichtbar bleiben. Aber auch die ethischen, legalen, politischen und kulturellen Auswirkungen der Politik des „Krieges gegen die Drogen“ könnten dabei eine Rolle spielen.   Bedeutendes Geldvolumen aus illegalen Märkten Tatsächlich stammt ein bed...
Was bedeutet der Generalstreik für das Land? von Juan Manuel Karg (Fortaleza, 31. März 2014, adital/poonal).- Die sieben Gewerkschaftsverbände Paraguays hatten für den 26. März 2014 zu einem massiven Generalstreik aufgerufen - und diesem Aufruf leisteten viele paraguayische Arbeiter*innen Folge. Es handelte sich um den ersten Ausstand dieser Größenordnung seit zwanzig Jahren. Er fiel mit dem alljährlichen traditionellen "Marsch der armen Landbevölkerung" (Marcha del Campesinado Pobre) zusammen, der in diesem Jahr zum 2...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *