Brasilien

Pantanal – Nationales Erbe von Abholzung bedroht


von IHU (Instituto Homem Pantaneiro), Corumbá

Panatal_AlKBy_CC BY-NC-SA 2.0_Flickr(Fortaleza, 19. September 2012, adital-poonal).- Viviane Fonseca Moreira, Expertin für Ökotourismus, arbeitet für das Institut des Menschen des Pantanal IHU (Instituto Homem Pantaneiro) in Corumbá. Im Interview mit IHU spricht sie über die Folgen des sich ausbreitenden Soja-Anbaus. Das Institut befindet sich im Bundesstaat Mato Grosso do Sul, im zentralen Westen Brasiliens im Dreiländereck Brasilien / Paraguay / Bolivien.

Wodurch ist das Pantanal aktuell ökologisch am stärksten bedroht?

Die stärksten Umwelteinflüsse finden sich im Gebiet der Hochebene, in den Nebenflüssen des Rio Paraguai. In dieser Gegend werden Soja, Mais und Reis in Monokulturen angebaut, außerdem gibt es hier extensive Viehzucht. Aufgrund von Abholzungen kommt es zu Erosionen in die Flüsse.

Ein großes Problem stellen die Wasserkraftwerke in den Nebenflüssen des Rio Paraguai dar. Auf das Becken des Rio Cuiabá entfallen 40 Prozent des Wassers des Rio Paraguai. Wenn nun infolge der Wasserkraftwerke der Pegel des Rio Paraguai um 25 Zentimeter sinkt, kann die Schwemmfläche des Pantanal um bis zu 22 Prozent zurückgehen. Die Auswirkungen wären verheerend, nicht nur auf Flora und Fauna, sondern auf die ganze Wirtschaft der Region.

Welches sind die Hauptgründe für die Abholzung?

Zunächst einmal muss man festhalten, dass das Pantanal innerhalb Brasiliens das am besten geschützte Biom ist. Auf der anderen Seite handelt es sich um die am zweitstärksten von Abholzung betroffene Region. Viele der Bedrohungen des Pantanal haben externe Ursprünge, wie eben die Bodenerosion, die Wasserkraftwerke oder die Verschmutzung durch Agrochemikalien, die in der Landwirtschaft in großem Stil verwendet werden.

All dies geschieht an verschiedenen Punkten in den Gebieten der Hochebene, wirkt sich aber auf das gesamte System der Feuchtgebiete in der Ebene aus. Der Bundesstaat Mato Grosso lag bei der Abholzung in den vergangenen 15 Jahren innerhalb Brasiliens an der Spitze. Nur um Soja anzubauen. Gemeinsam mit Pará ist Mato Grosso der Bundesstaat, in dem am meisten abgeholzt wird.

Unter den Änderungsvorschlägen für das Waldgesetz (Código Florestal) erhielt jener im brasilianischen Abgeordnetenhaus eine Zustimmung, der eine Verkleinerung der dauerhaften Schutzgebiete APP (Áreas de Preservação Permanente) an Flussufern vorsieht. Was bedeutet dies für das Pantanal?

Grundsätzlich sind die dauerhaften Schutzgebiete im Pantanal aufgrund der steten Veränderlichkeit eines Feuchtgebietes schwierig zu definieren. Schon die ursprüngliche Fassung, die einen Uferstreifen von 20 Meter Breite unter Schutz stellen sollte, hätte bedeutet, dass der Abholzung kein Einhalt geboten wird. Nun aber soll dieser Streifen auf 15 Meter verringert werden, was für den Schutz des Waldes natürlich noch schlechter ist. Sowohl das Pantanal als auch andere Biome hätten eine Sonderbehandlung in Form spezieller Gesetze verdient. Schließlich erklärt die brasilianische Verfassung aus dem Jahr 1988 das Pantanal zum Nationalen Erbe.

Mit seinem großen Artenreichtum müsste das Pantanal die besondere Aufmerksamkeit der Bundesregierung genießen. Ein anderer wichtiger Aspekt ist der Niedergang traditioneller Aktivitäten und der Kultur des Pantanal. Der Mensch und seine wirtschaftliche Aktivität waren während 300 Jahren entscheidend für den Erhalt unzähliger Arten. Aufgrund eines Mangels an Anreizen und an Unterstützung durch die Regierung droht dieser Zustand nun zu enden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Pantanal – Nationales Erbe von Abholzung bedroht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Präsidentenamtes ist.Mexiko sei nicht auf die Transgene vorbereitet,...
Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.Nach Angaben von Greenpeace hat das Mora...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke Rozas(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband der Bauernorganisationen aus Vera Paz (UVOC) aufgerufen.Plurinationale verfassungs...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Di...
Bäuerin aus Peru gewinnt Goldman-Preis für die Verteidigung der Umwelt Von Cory Unverhau(23. April 2016, amerika21).- Máxima Acuña, eine Bäuerin aus der Region Cajamarca im Norden Perus, ist mit dem Goldman-Preis für ihren Kampf gegen einen transnationalen Minenkonzern ausgezeichnet worden. Seit 1990 wird der Goldman-Preis, der auch als Nobelpreis für Umwelt gilt, jährlich an Aktivisten aus verschiedenen Regionen der Welt vergeben. Er ist mit 175.000 US-Dollar dotiert.„Ich habe keine Angst vor der Macht der Konzerne“Máxima Acuña...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *