Brasilien

Pantanal – Nationales Erbe von Abholzung bedroht


von IHU (Instituto Homem Pantaneiro), Corumbá

Panatal_AlKBy_CC BY-NC-SA 2.0_Flickr(Fortaleza, 19. September 2012, adital-poonal).- Viviane Fonseca Moreira, Expertin für Ökotourismus, arbeitet für das Institut des Menschen des Pantanal IHU (Instituto Homem Pantaneiro) in Corumbá. Im Interview mit IHU spricht sie über die Folgen des sich ausbreitenden Soja-Anbaus. Das Institut befindet sich im Bundesstaat Mato Grosso do Sul, im zentralen Westen Brasiliens im Dreiländereck Brasilien / Paraguay / Bolivien.

Wodurch ist das Pantanal aktuell ökologisch am stärksten bedroht?

Die stärksten Umwelteinflüsse finden sich im Gebiet der Hochebene, in den Nebenflüssen des Rio Paraguai. In dieser Gegend werden Soja, Mais und Reis in Monokulturen angebaut, außerdem gibt es hier extensive Viehzucht. Aufgrund von Abholzungen kommt es zu Erosionen in die Flüsse.

Ein großes Problem stellen die Wasserkraftwerke in den Nebenflüssen des Rio Paraguai dar. Auf das Becken des Rio Cuiabá entfallen 40 Prozent des Wassers des Rio Paraguai. Wenn nun infolge der Wasserkraftwerke der Pegel des Rio Paraguai um 25 Zentimeter sinkt, kann die Schwemmfläche des Pantanal um bis zu 22 Prozent zurückgehen. Die Auswirkungen wären verheerend, nicht nur auf Flora und Fauna, sondern auf die ganze Wirtschaft der Region.

Welches sind die Hauptgründe für die Abholzung?

Zunächst einmal muss man festhalten, dass das Pantanal innerhalb Brasiliens das am besten geschützte Biom ist. Auf der anderen Seite handelt es sich um die am zweitstärksten von Abholzung betroffene Region. Viele der Bedrohungen des Pantanal haben externe Ursprünge, wie eben die Bodenerosion, die Wasserkraftwerke oder die Verschmutzung durch Agrochemikalien, die in der Landwirtschaft in großem Stil verwendet werden.

All dies geschieht an verschiedenen Punkten in den Gebieten der Hochebene, wirkt sich aber auf das gesamte System der Feuchtgebiete in der Ebene aus. Der Bundesstaat Mato Grosso lag bei der Abholzung in den vergangenen 15 Jahren innerhalb Brasiliens an der Spitze. Nur um Soja anzubauen. Gemeinsam mit Pará ist Mato Grosso der Bundesstaat, in dem am meisten abgeholzt wird.

Unter den Änderungsvorschlägen für das Waldgesetz (Código Florestal) erhielt jener im brasilianischen Abgeordnetenhaus eine Zustimmung, der eine Verkleinerung der dauerhaften Schutzgebiete APP (Áreas de Preservação Permanente) an Flussufern vorsieht. Was bedeutet dies für das Pantanal?

Grundsätzlich sind die dauerhaften Schutzgebiete im Pantanal aufgrund der steten Veränderlichkeit eines Feuchtgebietes schwierig zu definieren. Schon die ursprüngliche Fassung, die einen Uferstreifen von 20 Meter Breite unter Schutz stellen sollte, hätte bedeutet, dass der Abholzung kein Einhalt geboten wird. Nun aber soll dieser Streifen auf 15 Meter verringert werden, was für den Schutz des Waldes natürlich noch schlechter ist. Sowohl das Pantanal als auch andere Biome hätten eine Sonderbehandlung in Form spezieller Gesetze verdient. Schließlich erklärt die brasilianische Verfassung aus dem Jahr 1988 das Pantanal zum Nationalen Erbe.

Mit seinem großen Artenreichtum müsste das Pantanal die besondere Aufmerksamkeit der Bundesregierung genießen. Ein anderer wichtiger Aspekt ist der Niedergang traditioneller Aktivitäten und der Kultur des Pantanal. Der Mensch und seine wirtschaftliche Aktivität waren während 300 Jahren entscheidend für den Erhalt unzähliger Arten. Aufgrund eines Mangels an Anreizen und an Unterstützung durch die Regierung droht dieser Zustand nun zu enden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Pantanal – Nationales Erbe von Abholzung bedroht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mitsprache statt Urbanisierung von oben – Das Viertel Villa Las Américas kämpft für ein Recht auf Stadt Von Juan Ortega, Eco Graffiti in Talca, bunt auf Beton / Foto: Mig Rod, cc-by-nd-2-0 (Talca, 13. Oktober 2017, eco-poonal).- Talca, das heißt auf Mapudungun, der Sprache der Mapuche-Indigenas, „Donner.“ Der Name stand auch Pate für eine 1692 gegründete chilenische Provinzhauptstadt. Umringt von Weinbergen und endlosen Obstplantagen, 240 Kilometer südlich von Santiago gelegen, war Talca lange Zeit stolz auf seine koloniale Architektur. Doch im Jahr 2010 traf die Stadt e...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
onda-info 411 Während wir diese Sendung produzieren, findet in Hamburg das G20-Treffen der reichsten Industriestaaten statt. Aus Lateinamerika vertreten: Brasilien, Argentinien und Mexiko, mit Präsidenten und Delegation. Doch trotz der  wirtschaftlichen Stärke dieser Länder, ist die Ernährungssicherheit der Bevölkerung akut gefährdet. Warum ist das so, fragen wir in einem Beitrag. Die Antwort könnte lauten: wegen den Monokulturen und allem, was damit einhergeht. Denn die intensive Landwirt...
Recht auf Stadt in Talca Das Stadtviertel Las Américas im chilenischen Talca ist eher unwirtlich. Bild: ECO/Chile Menschen die sich einbringen, ihr Recht auf Stadt einfordern und dieses aktiv in ihrer Nachbarschaft umsetzen: So lebt es sich heute in dem Stadtviertel Las Américas in der chilenischen Gemeinde Talca, rund 250 Kilometer südlich von der Hauptstadt Santiago entfernt. Seit mehr als zehn Jahren organisieren die Nachbarinnen und Nachbarn hier ihr Zusammenleben und die Entwicklung ihres Vi...
Unser NAFTA-Erbe Von Ana de Ita NAFTA hat die Landwirtschaft in Mexiko sehr stark verändert / Wandbild, Archivo de Proyectos, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2017, la jornada).- Kurz vor dem Start der sogenannten „Modernisierung des Nordamerikanischen Freihandelsvertrages (NAFTA)“ prüfen die mexikanischen Verhandlungsführer*innen neue Zugeständnisse, damit der Vertrag überlebt. Obwohl Mexiko der Netto-Verlierer des trilateralen Abkommens gewesen ist, wollen die mexikanis...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.