Peru

Panamazonas-Sozialforum wird vorbereitet – auch in Bagua 1


Foto: Servindi/FOSPA

(Lima, 26. Februar 2017, servindi).- Die Vorbereitungen zum VIII. Panamazonas-Sozialforum FOSPA ( VIII Foro Social Panamazónico), das Ende April im peruanischen Tarapoto stattfindet, laufen auf Hochtouren. Mehrere Aktivitäten finden in der Gegend um Bagua statt, in dem es 2009 Unruhen mit 34 Toten, den sogenannten „Baguazo“, gegeben hat. Wie das örtliche Vorbereitungskomitee des FOSPA nach einem Treffen am 23. Februar mitteilte, sind mehrere Aktivitäten geplant. Dazu gehört eine Vorab-Eröffnung des Forums an der Stelle, an der es 2009 zu den Zusammenstößen zwischen Polizisten und hauptsächlich indigenen Anwohner*innen gekommen war, die für Bestürzung in Peru gesorgt hatten.

Bereits im März und April sollen Diskussionsveranstaltungen in den Städten Nieva, Jaén und Bagua stattfinden, bei denen Anegungen von Anwohner*innen und lokalen Organisationen zu den Themen des Forums gesammelt werden sollen, die dann als Grundlage für das Manifest dienen sollen, welches die Region zum FOSPA nach Tarapoto sendet. Wie die Pressestelle des FOSPA mitteilte, rühren die Radiosender Cutivalú, Kampagkis und La voz de Bagua bereits kräftig die Werbetrommel, um dann unter dem Dach von Radio Marañón täglich vom Sozialforum zu berichten. Zudem soll der Internationale Tag der Erde am 22. April genutzt werden. um mit Jingles, Sendungen und Wandbildern auf die Thematik aufmerksam zu machen.

Mit den Beschlüssen des lokalen Amazonas-Komitees soll die Bevölkerung mit einbezogen werden, die von den Ölverschmutzungen betroffen ist – das betrifft sowohl die Öllecks in Nieva und die Verseuchung des Flusses Chirinos in Supayaku (was sich auf den Fluss Marañón auswirkt); als auch auf die Verschmutzungen und drohenden Umweltschäden in den Oberläufen und Regenwäldern des Andengebietes. Auf dem Vorbereitungstreffen wurde auch das Sammeln finanzieller Mittel und die Logistik wie Unterkunft und Verpflegung koordiniert, sowohl für die Mobilisierungsaktivitäten, als auch für die örtliche Delegation, die an dem Forum in Tarapoto teilnehmen wird. An den Treffen haben folgende Organisationen teilgenommen: SAIPE, ISF/GRUFIDES, Fedepaz, VIMA, Cáritas, Menschenrechte Jaén, das Pädagogische Institut, die Kirchengemeinde von Nieva und der CAAAP, sowie die Radiosender Marañón, Kampagkis und Cutivalú.

Warum ist dieser Artikel interessant? Weil wir vom Nachrichtenpool Lateinamerika zum Amazonas-Sozialforum reisen und darüber berichten werden!

CC BY-SA 4.0 Panamazonas-Sozialforum wird vorbereitet – auch in Bagua von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudammprojekte zu den Akten gelegt, da sie sich - offiziell - nicht rechneten. Staudämme zur Gewinnung von Energie aus Wasserk...
Afro-Brasilianische Geschichten aus dem Amazonasgebiet Von Nils Brock (Berlin, 5. Februar 2018, npl).- „Als Lehrer fiel es mir immer schwer, über die Geschichte der Schwarzen zu sprechen,“ sagt João Ataide leise. Auch heute merkt man ihm das an. Sein Blick ist nach unten, auf ein Grasbüschel gerichtet. Dahinter steht ein zweigeschossiger Betonbau mit Seminarräumen, ganz ähnlich der Schule im brasilianischen Macapá, einer 300.000 Einwohner-Stadt im nördlichen Amazonasgebiet Brasiliens, wo Ataide sonst unterrichtet. „Stell D...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 15. Februar 2018, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" geh...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Panamazonas-Sozialforum wird vorbereitet – auch in Bagua

  • Hans-Jürgen Pawlizki

    Ich wollte immer mal nach Lateinamerika und habe auch deshalb begonnen Spanisch zu lernen.Ich war dann 2002 in Peru (Bergsteigen:Cordillera Blanca-Pisco, Chopiqalqi, Alpamayo), 2009on Ecuador: Cotopaxi,Chimborazo, Galapagos. 2012 Mexico, 2013 Peru, Bolivien. Aus unserer Mainstream presse erfährt man viel zuwenig über diesen Teil der Erde.