Peru

Panamazonas-Sozialforum wird vorbereitet – auch in Bagua 1


Foto: Servindi/FOSPA

(Lima, 26. Februar 2017, servindi).- Die Vorbereitungen zum VIII. Panamazonas-Sozialforum FOSPA ( VIII Foro Social Panamazónico), das Ende April im peruanischen Tarapoto stattfindet, laufen auf Hochtouren. Mehrere Aktivitäten finden in der Gegend um Bagua statt, in dem es 2009 Unruhen mit 34 Toten, den sogenannten „Baguazo“, gegeben hat. Wie das örtliche Vorbereitungskomitee des FOSPA nach einem Treffen am 23. Februar mitteilte, sind mehrere Aktivitäten geplant. Dazu gehört eine Vorab-Eröffnung des Forums an der Stelle, an der es 2009 zu den Zusammenstößen zwischen Polizisten und hauptsächlich indigenen Anwohner*innen gekommen war, die für Bestürzung in Peru gesorgt hatten.

Bereits im März und April sollen Diskussionsveranstaltungen in den Städten Nieva, Jaén und Bagua stattfinden, bei denen Anegungen von Anwohner*innen und lokalen Organisationen zu den Themen des Forums gesammelt werden sollen, die dann als Grundlage für das Manifest dienen sollen, welches die Region zum FOSPA nach Tarapoto sendet. Wie die Pressestelle des FOSPA mitteilte, rühren die Radiosender Cutivalú, Kampagkis und La voz de Bagua bereits kräftig die Werbetrommel, um dann unter dem Dach von Radio Marañón täglich vom Sozialforum zu berichten. Zudem soll der Internationale Tag der Erde am 22. April genutzt werden. um mit Jingles, Sendungen und Wandbildern auf die Thematik aufmerksam zu machen.

Mit den Beschlüssen des lokalen Amazonas-Komitees soll die Bevölkerung mit einbezogen werden, die von den Ölverschmutzungen betroffen ist – das betrifft sowohl die Öllecks in Nieva und die Verseuchung des Flusses Chirinos in Supayaku (was sich auf den Fluss Marañón auswirkt); als auch auf die Verschmutzungen und drohenden Umweltschäden in den Oberläufen und Regenwäldern des Andengebietes. Auf dem Vorbereitungstreffen wurde auch das Sammeln finanzieller Mittel und die Logistik wie Unterkunft und Verpflegung koordiniert, sowohl für die Mobilisierungsaktivitäten, als auch für die örtliche Delegation, die an dem Forum in Tarapoto teilnehmen wird. An den Treffen haben folgende Organisationen teilgenommen: SAIPE, ISF/GRUFIDES, Fedepaz, VIMA, Cáritas, Menschenrechte Jaén, das Pädagogische Institut, die Kirchengemeinde von Nieva und der CAAAP, sowie die Radiosender Marañón, Kampagkis und Cutivalú.

Warum ist dieser Artikel interessant? Weil wir vom Nachrichtenpool Lateinamerika zum Amazonas-Sozialforum reisen und darüber berichten werden!

CC BY-SA 4.0 Panamazonas-Sozialforum wird vorbereitet – auch in Bagua von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Panamazonas-Sozialforum wird vorbereitet – auch in Bagua

  • Hans-Jürgen Pawlizki

    Ich wollte immer mal nach Lateinamerika und habe auch deshalb begonnen Spanisch zu lernen.Ich war dann 2002 in Peru (Bergsteigen:Cordillera Blanca-Pisco, Chopiqalqi, Alpamayo), 2009on Ecuador: Cotopaxi,Chimborazo, Galapagos. 2012 Mexico, 2013 Peru, Bolivien. Aus unserer Mainstream presse erfährt man viel zuwenig über diesen Teil der Erde.

Das könnte dich auch interessieren

Vier neue Umweltminister*innen in der Amazonasregion
118
(2. Januar 2019, Diálogo Chino).- Vier neue Umweltminister*innen sind in den letzten Monaten in den Ländern der Amazonasregion ernannt worden. Diese Region beherbergt den größten tropischen Regenwald der Welt. Doch durch die extreme Abholzung ist die weltweit größte Sauerstoffreserve gefährdet. Brasilien: Gemeinsame Sache mit der Agrarindustrie Der neue brasilianische Umweltminister Ricardo Salles wurde als letzter der 22 Minister*innen von Präsident Jair Bolsonaro ernannt,...
Neue Gentechnik in Brasilien auf dem Vormarsch
140
Brasilien – das ist nicht nur das Land des riesigen Amazonas-Regenwaldes, sondern auch das weltweit größte Anbaugebiet für genveränderten Soja und Spitzenreiter im Einsatz von Pestiziden. Und, Brasilien gilt nicht nur als Vorreiter der alten, sondern auch der neuen Gentechnik. Bereits unter der konservativen Regierung von Michel Temer wurden die Weichen dafür gestellt, dass mit dem so genannten Crispr-Verfahren veränderte Pflanzen keinen Regulierungen mehr unterliegen. Und un...
Abholzung im Amazonasgebiet nimmt wieder zu
135
(Berlin, 8. November 2018, poonal).- Nach Jahren des Rückgangs hat die Abholung im brasilianischen Amazonasgebiet in den vergangenen Monaten wieder stark zugenommen. Grund dafür ist vermutlich ein verändertes politisches Klima, das den brasilianischen Großgrundbesitzern zu Gute kommt. Diese wollen weiterhin große Flächen des Regenwaldes abholzen, um es in Weideland für Vieh oder Ackerland für Monokulturen umzuwandeln. Die brasilianische Umweltschutzorganisation Imazon hat ...
Dem Amazonasgebiet droht die teilweise Versteppung
20
(São Leopoldo, 13. Juli 2018, ihu-unisinos).- Einer Studie zufolge könnten Teile des Amazonasgebietes infolge der Abholzung versteppen. In einigen Regionen sei der Prozess schon fast unumkehrbar. Wer einen konkreten Brand gelegt hat, lässt sich kaum ermitteln, wann und wo der Brand endet, weiß niemand. Der beißende Rauch kann eine Fernstraße so einhüllen, dass ein Motorradfahrer seine Fahrt abbrechen muss. Ist es dann einmal gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, ble...
Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen
306
(Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach anderen Medienberichten war sie 81 Jahre alt) wurde am 19. April in der interkulturellen Gemeinde Victoria Gracia in der Amazonasprovinz Uyacali erschossen. ...