Argentinien Brasilien Lateinamerika

Panama-Leaks: Macri und Cunha in Verbindung mit Offshore-Firmen gebracht


Mauricio Macri auf einer Pressekonferenz in der Casa Rosada in Buenos Aires. Foto: Telesur

Mauricio Macri auf einer Pressekonferenz in der Casa Rosada in Buenos Aires. Foto: Telesur

(Montevideo, 4. April 2016, la diaria/poonal).- Mehr als 11,5 Millionen Dokumente der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack-Fonseca wurden verschiedenen Medien und dem „International Consortium of Investigative Journalists“ zugespielt und von diesen analysiert. Das Ergebnis war das Bekanntwerden der Namen hunderter Personen, die Offshore-Firmen in verschiedenen Steueroasen besitzen. Auf der Liste erscheinen auch die Namen einiger Staatschefs und Ministerpräsidenten – unter ihnen der des argentinischen Präsidenten Mauricio Macri.

Durch einen Hackerangriff konnte Zugriff auf die Dokumente von Mossack-Fonseca genommen werden, die sich auf einen Zeitraum von 1977 bis 2015 beziehen. Sie wurden 376 Journalist*innen übergeben, die bei 109 Medien in 76 verschiedenen Ländern arbeiten und die diese während der letzten zwölf Monate analysierten. Der größte Teil der so gewonnenen Informationen wurde am 3. April 2016 in verschiedenen Medien weltweit präsentiert.

Grundsätzlich weiß man, dass tausende Personen aus 202 Ländern das panamaische Unternehmen genutzt haben, um Offshore-Firmen in 21 Steuerparadiesen zu gründen. Darunter befinden sich zwölf Regierungschefs oder Ex-Regierungschefs, 61 Familienmitglieder von Staatsoberhäuptern oder Personen, die diesen nahestehen, 128 Politiker*innen und Funktionär*innen sowie 29 Millionär*innen. Auf der Liste erscheinen auch die Fußballspieler Lionel Messi und Iván Zamorano sowie der Filmregisseur Pedro Almodóvar.

Viele der genannten Personen leben in Ländern, in denen es nicht illegal ist, Offshore-Unternehmen zu gründen. Jedoch ermöglichen es diese Firmen, auf eine effiziente Art und Weise Geld aus kriminellen Handlungen zu verbergen oder Steuern zu hinterziehen.

Unter den politischen Persönlichkeiten auf der Liste befinden sich Pilar de Borbón, die Schwester des ehemaligen Königs von Spanien, Juan Carlos, sowie Personen, die in Verbindung mit dem aktuellen russischen Präsidenten Wladimir Putin stehen. Ebenso finden sich auf der Liste der Ex-Staatspräsident von Ägypten, Hosni Mubarak, das Ex-Staatsoberhaupt von Lybien, Muamar Gadafi oder der Präsident Syriens, Bashar al Assad. Die Liste offenbart auch die Namen des Königs von Saudi Arabien, Abdulrahman al Saud, des Präsidenten der Ukraine, Petro Poroshenko und des Emirs von Abu Dhabi und gleichzeitigen Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, Jalifa bin Zayed al Nahayan.

Macri war Vorstandsmitglied eines Offshore-Unternehmens

Die argentinische Tageszeitung „La Nación“, die einen Teil der Dokumente untersucht hat, informierte darüber, dass Mauricio Macri gemeinsam mit seinem Vater Franco und seinem Bruder Mariano zwischen 1998 und 2009 Vizepräsident und Vorstandmitglied des auf den Bahamas registrierten Offshore-Unternehmens „Fleg Trading Ltd“ war. Diese Zeit überschneidet sich teilweise mit seinem Amt als Bürgermeister von Buenos Aires. In einer Mitteilung erklärte Macri, dass er dieses Amt nur formal bekleidet habe, dass er keine Aktien besäße und er daher die Verbindung zu dem Unternehmen nicht in den eidesstattlichen Erklärungen angegeben habe. Dennoch wurde von der Staatsanwaltschaft eine Untersuchung eingeleitet um festzustellen, ob dies vorsätzlich geschah und somit strafrechtlich relevant ist. Unterdessen protestierten Tausende auf der Plaza de Mayo im Zentrum von Buenos Aires und forderten Macris Rücktritt.

Auf der Liste finden sich weitere Argentinier: Daniel Muñoz, der Ex-Privatsekretär Néstor Kirchners, welcher im Jahr 2013, nach dem Tod des Ex-Präsidenten, eine Offshore-Firma gründete, sowie der Bürgermeister der Stadt Lanus und Ex-Finanzminister von Buenos Aires unter Macri, Néstor Grindetti.

Als weitere Personen wird der inzwischen zurückgetretene Ministerpräsident von Island, Sigmundur Gunnlaugsson, auf der Liste geführt. Er besaß gemeinsam mit seiner Ehefrau ein Unternehmen auf den Jungferninseln, welches er in seiner im Jahr 2009 abgegebenen eidesstattlichen Erklärung, als er Mitglied des Parlaments wurde, nicht aufgeführt hatte. Als er 2013 Ministerpräsident wurde, verkaufte er seine Beteiligung an der Firma für einen Dollar an seine Frau.

Der brasilianischen Tageszeitung „O Estado de São Paulo“ gemäß werden in den Dokumenten 107 Offshore-Firmen enthüllt, die auch im Falle des Korruptionsskandals um den Ölkonzern Petrobras untersucht werden. Ein weiterer Name, der auf der Liste erscheint, ist der von Eduardo Cunha, dem Präsidenten des Abgeordnetenhauses Brasiliens.

CC BY-SA 4.0 Panama-Leaks: Macri und Cunha in Verbindung mit Offshore-Firmen gebracht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Honduras: Ausnahmezustand nach Wahlbetrug Salvador Nasralla, ein Fernsehmoderator und politischer Außenseiter schien am vergangengen Montag als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen in Honduras hervorzugehen. Das wäre in der Tat eine politische Sensation gewesen, denn in Honduras regieren historisch abwechselnd die Nationale und die Liberale Partei. Nasralla kandidierte aber für ein Bündnis von Oppositionsparteien, dass sich vor allem den Kampf gegen die Korruption und gegen die Tendenzen zur Diktatur in Honduras auf...
Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro 2. Dezember 2017: Marina Silva erklärt, dass sie zur Präsidentschaftswahl 2018 antreten will / Foto: Sir.Leo Cabral / CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro Foto: gollmar, CC BY-NC 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneu...
Mapuche vs. Benetton: Indigene als Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft Das italienische Modeunternehmen Benetton ist der größte Privateigentümer in Patagonien. In Argentinien kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Die Indigenen sind Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft, die vom argentinischen Staat nach allen Kräften unterstützt wird. Bei einer Prote...
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter Das Schweigen des Staates und seine Gleichgültigkeit gegenüber Straffreiheit und Korruption hat tödliche Folgen. Für viele. Das Foto aus 2012 von der Caravana al Sur ist leider immer noch sehr aktuell / Foto: villarermosa-tabasco_nahual (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Fami...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.