Das könnte dich auch interessieren

Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Wahlen in Mexiko: Brennende Stimmzettel und Militärstiefel von Philipp Gerber (Berlin, 15. Juni 2015, poonal).- “Wirklich, ich musste mich diesmal außerordentlich überwinden, um Wählen zu gehen”, stöhnte der Karikaturist Rius nach dem Wahlgang vom 7. Juni. Der 80-jährige Linke mit bürgerlichem Namen Eduardo del Rio, seit einem halben Jahrhundert für seine bissige Kritik mit dem Zeichenstift bekannt und gefürchtet, erklärte seine Qual der Wahl so: “Ich habe eine Peso-Münze in die Luft geworfen, wenn sie auf den Adler fallen sollte, w...
Kein Vertrauen in die Strafverfolger von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt (Berlin, 28. Januar 2015, taz).- Vier Monate nach dem Angriff von Polizisten und Kriminellen auf Studenten im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero sind am Montag erneut Tausende auf die Straße gegangen. In einem Sternmarsch forderten Demonstranten in Mexiko-Stadt die Aufklärung des Verbrechens, bei dem im vergangenen September sechs Menschen starben und 43 Lehramtsanwärter entführt wurden. „Keine vernünftige ballistische Untersuchung der...
Die Höllenstadt Iguala von Luis Hernández Navarro, Mexiko-Stadt (Mexiko-Stadt, 13. Januar 2015, la jornada).- Am Stadtrand von Iguala gaben die Auftragsmörder dem Ingenieur Arturo Hernández Cardona weitere Schläge mit Holzlatten, Peitschen und den Kanten von Macheten. Sie hatten ihn und drei weitere seiner Mitstreiter in ihrer Gewalt. Es war fast Mitternacht am 31. Mai 2013. Regen zog auf. Zum Ort des Geschehens kam Bürgermeister José Luis Abarca in Begleitung seines Polizeichefs Felipe Flores Velá...
Mexikanischer Geheimdienst spioniert Menschenrechtler von Tlachinollan aus von Von Gerd Goertz, Mexiko-Stadt (Berlin, 21. Dezember 2014, npl).- Das Menschenrechtszentrum Tlachinollan im mexikanischen Bundesstaat Guerrero gehört zu den angesehensten Einrichtungen dieser Art in Mexiko. Es verteidigt die Grundrechte der Menschen in der Region und unterstützt sie häufig mit juristischer Beratung. Unter anderem, wenn es um die Beeinträchtigung durch Bergbaukonzerne in den Dörfern geht oder Übergriffe durch Polizei und Militär gegen die Zivilbevölkerung....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *