Nicaragua

Oppositionsbündnis CND nimmt nicht an Präsidentschaftswahlen teil – Ortega einziger Kandidat


Wahlpropaganda aus früheren Zeiten (Foto von 2012) - im November 2016 werden die Bürger*innen sowieso niemandem anders ihre Stimme geben können / Foto: Rosa_Poser, CC BY 2.0

Wahlpropaganda aus früheren Zeiten (Foto von 2012) – im November 2016 werden die Bürger*innen sowieso niemandem anders ihre Stimme geben können / Foto: Rosa_Poser, CC BY 2.0

(Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas-poonal).- Das Bündnis Landesweite Koalition für die Demokratie CND (Coalición Nacional por la Democracia) wird nicht an den Präsidentschaftswahlen am 6. November dieses Jahres teilnehmen. Das erklärte die stärkste oppositionelle Kraft in Nicaragua hat am vergangenen 16. Juni. Das aus acht Parteien bestehende Bündnis, zu dem auch die Bewegung zur Erneuerung des Sandinismus MRS (Movimiento de Renovación Sandinista), die Liberale Unabhängigkeitspartei PLI (Partido Liberal Independiente) und der Nicaraguanische Widerstand RN (Resistencia Nicaragüense) gehören, entschied sich zum Rückzug von den Wahlen, nachdem der Oberste Gerichtshof Nicaraguas entschieden hatte, dem Bündnis die legale Repräsentation der PLI nicht mehr zu erlauben.

Damit ist der gegenwärtige Präsident Daniel Ortega von der Landesweiten Sandinistischen Befreiungsfront der einzige Kandidat für das Amt und könnte zum dritten Mal hintereinander wieder gewählt werden. Insgesamt tritt Ortega damit zum siebten Mal als Präsidentschaftskandidat an.

Angesichts der Ablehnung Ortegas, unabhängige Wahlbeobachter*innen zuzulassen, wurde von der katholischen Kirche scharfe Kritik laut. Sie unterstellte Ortega den Versuch, „ein Einparteiensystem“ installieren zu wollen und forderte freie, transparente und pluralistische Wahlen mit lokalen und ausländischen Wahlbeobachter*innen.


Das könnte dich auch interessieren

Nicaraguas widersprüchliche Wirtschaftsentwicklung von Nelson Rodríguez (Radio Universidad, Managua) und Markus Plate (Fortaleza, 20. Januar 2016, voces nuestras-radio universidad).- Nicaragua geht es gut! Zumindest wenn man nach den offiziellen Zahlen geht, die Ovidio Reyes, der Präsident der nicaraguanischen Zentralbank in der vergangenen Woche am 12. Januar vorstellte: Seit dem Wahlsieg der Sandinist*innen im Jahr 2007 erfreue sich Nicaragua eines robusten Wirtschaftswachstums und die Inflation habe sich von zwei auf ein ...
Quer durch die Demokratie – Nicaraguas Kanalprojekt und die Menschenrechte von Markus Plate (Berlin, 18. Dezember 2015, npl-voces nuestras).- Während Nicaraguas Präsident Daniel Ortega durch das 40 Milliarden US-Dollar teure Projekt Hunderttausende neuer Arbeitsplätze verspricht, symbolisiert der Nicaragua-Kanal für andere die Aushöhlung der Demokratie und eine ökologische Katastrophe. Viele halten das ganze Projekt gar für ein lukratives Luftschloss. Auf solche Kritik reagiert Nicaraguas Regierung zunehmend allergisch. Bedrohtes UNESCO-Biosphär...
Abkehr vom Wahlversprechen – Rousseffs Kehrtwende in der Wirtschaftspolitik „Wunschkandidat des Marktes“ ist neuer Wirtschaftsminister Keine guten Zeiten für WirtschaftskommentatorInnen, die in der rechten Mainstreampresse seit Jahren den ökonomischen Niedergang Brasiliens predigen. Unisono verteufelten sie die Politik von Präsidentin Dilma Rousseff und waren fassungslos, als das Wahlvolk im Oktober nicht ihnen glaubte, sondern Rousseff eine zweite Amtszeit bescherten. Die Hetzte gegen „zuviel Staat in der Wirtschaft“ ging am Tag nach der Wahl unverä...
AMLO und die neue Arche Noah Von Luis Hernández Navarro Arche Noah / Foto: Carlos Gonzalez Hidalgo, CC BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt, 14. März 2017, la jornada-poonal).- Die neue allgemeine Sintflut droht einen Gutteil der alten politischen Klasse zu ersäufen. Angesichts dieser Situation haben sich gewichtige Unternehmer*innen und eine ansehnliche Zahl traditioneller Politiker*innen entschieden, die Arche Noah der Morena-Partei von Andrés Manuel López Obrador (AMLO) zu besteigen. Davon überzeugt, dass e...
Attacke der Regierung auf AMLO wegen Aussagen zu Streitkräften Von Gerd Goertz Schon jetzt ist die mexikanische Armee häufig auf den Straßen zu sehen. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 28. März 2017, npl).- Noch ist es ein langer Weg bis zu den mexikanischen Präsidentschaftswahlen im Sommer 2018. Die Umfragewerte für den so gut wie sicheren Präsidentschaftskandidaten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) machen die PRI-Regierung unter Präsident Enrique Peña Nieto aber bereits nervös. AMLO, von der von ihm selbst gegründeten neuen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.