Guyana
Fokus: Menschenrechte 2011

Opposition spricht von Wahlbetrug


Bharrat Jagdeo. Foto: Telesur(Venezuela, 29. November 2011, telesur).- 475.000 Guyaner*innen waren am Montag den 28. November aufgerufen, eine neue Nationalversammlung und einen neuen Premierminister zu wählen. Sie hatten die Wahl zwischen der bisher regierenden Fortschrittspartei des Volkes PPPC (Partido Progresista del Pueblo Cívico), der oppositionellen Koalition Vereinigung der Nationalen Einheit APNU (Asociación para la Unidad Nacional) und der kleineren Allianz für den Wechsel AFC (Alianza para el Cambio).

Am Mittwoch den 30. November hat die Wahlkommission von Guyana den Kandidaten der Regierungspartei zum Wahlsieger erklärt. Demnach hat Donald Ramotar von der PPPC rund 48 Prozent der Stimmen erhalten.

Regierungspartei ordnete Neuauszählung an

Bis zum Dienstag hatte der Kandidat der oppositionellen APNU, David Granger, nach ersten Stimmenauszählungen vorne gelegen. Aufgrund „technischer Probleme“ verzögerte sich jedoch die Auszählung; wie die Wahlbehörde mitteilte, habe die Regierungspartei eine Neuauszählung eines Teils der Stimmen angeordnet. Am später Mittwoch Nachmittag galt dann Ramotar als Wahlsieger. Der nun unterlegene Granger sprach von einem möglichen Wahlbetrug und erklärte, der Wahlprozess befinde sich „in einer Krise“.

Dabei hatte zunächst alles gut ausgesehen. Bei den ersten Wahlen seit zehn Jahren sollte die Bevölkerung einen Nachfolger des bisherigen Premiers Bharrat Jagdeo wählen, der das Land seit 1999 regierte. Unter seiner Führung wurde eine neue Verfassung erarbeitet, die erstmals die Dauer der Präsidentschaft begrenzt. Jagdeo erklärte gegenüber TeleSur, er sei „der erste Präsident, der sein Amt unter der neuen Verfassung verlässt.“ Jetzt hätte Guyana das höchste Wirtschaftswachstum in der Region.

Erste Wahlen seit zehn Jahren

Die Wahlen wurden von Vertreter*innen der 15 Mitglieder der Karibischen Gemeinschaft, der UNASUR, der Organisation Amerikanischer Staaten (OEA) sowie des Commonwealth beobachtet. Diese bescheinigten einen weitgehend ruhigen Verlauf. Die Wahlbeobachterin der UNASUR, Socorro Hernández, sagte sogar, die guyanische Bevölkerung „verdient eine Gratulation für ihr bewiesenes zivilgesellschaftliches Engagement.“

Doch nun gärt es in der Bevölkerung. Vor allem die afrokaribische Bevölkerung, die mehrheitlich für Granger gestimmt hatte, fühlt sich um dessen Wahlsieg betrogen. 43 Prozent der guyanischen Bevölkerung ist indischstämmig, 30 Prozent ist afrikanischer Herkunft, 17 Prozent sind gemischter Herkunft und zehn Prozent sind Indigene.

 

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Opposition spricht von Wahlbetrug von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Regierung in Paraguay wegen Verfassungsreform weiter unter Druck Von Leon Kaschel Protestierende in Paraguay gedenken des getöteten ParteimitgliedsFoto: resumenlatinoamerican.org/amerika21 (10. April 2017, amerika21.de).- Der Tod eines jungen Oppositionellen bei den Protesten gegen eine Verfassungsreform in Paraguay Ende vorletzter Woche hat die Regierung in eine schwere politische Krise gestürzt. Auch in der vergangenen Woche versammelten sich wieder Menschen vor dem Kongress in der Hauptstadt Asunción, um gegen das Vorhaben zu p...
Das Recht auf Betreuung Rechte älterer Menschen in Konvention verankert Über eine regionale Konvention dieser Art zu verfügen, bedeutet eine Umstellung in der Art und Weise, über das Thema zu denken und zu handeln - in der Familie, der Gesellschaft und auf staatlicher Ebene. Die Konvention spricht Begriffe wie den der grundsätzlichen Gleichheit an und geht davon aus, dass ältere Menschen in vielen Fällen vergleichsweise benachteiligt sind, wenn sie ihre Rechte einfordern. Um diese Hindernisse endgül...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Abkehr vom Wahlversprechen – Rousseffs Kehrtwende in der Wirtschaftspolitik „Wunschkandidat des Marktes“ ist neuer Wirtschaftsminister Keine guten Zeiten für WirtschaftskommentatorInnen, die in der rechten Mainstreampresse seit Jahren den ökonomischen Niedergang Brasiliens predigen. Unisono verteufelten sie die Politik von Präsidentin Dilma Rousseff und waren fassungslos, als das Wahlvolk im Oktober nicht ihnen glaubte, sondern Rousseff eine zweite Amtszeit bescherten. Die Hetzte gegen „zuviel Staat in der Wirtschaft“ ging am Tag nach der Wahl unverä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.