Guyana
Fokus: Menschenrechte 2011

Opposition spricht von Wahlbetrug


Bharrat Jagdeo. Foto: Telesur(Venezuela, 29. November 2011, telesur).- 475.000 Guyaner*innen waren am Montag den 28. November aufgerufen, eine neue Nationalversammlung und einen neuen Premierminister zu wählen. Sie hatten die Wahl zwischen der bisher regierenden Fortschrittspartei des Volkes PPPC (Partido Progresista del Pueblo Cívico), der oppositionellen Koalition Vereinigung der Nationalen Einheit APNU (Asociación para la Unidad Nacional) und der kleineren Allianz für den Wechsel AFC (Alianza para el Cambio).

Am Mittwoch den 30. November hat die Wahlkommission von Guyana den Kandidaten der Regierungspartei zum Wahlsieger erklärt. Demnach hat Donald Ramotar von der PPPC rund 48 Prozent der Stimmen erhalten.

Regierungspartei ordnete Neuauszählung an

Bis zum Dienstag hatte der Kandidat der oppositionellen APNU, David Granger, nach ersten Stimmenauszählungen vorne gelegen. Aufgrund „technischer Probleme“ verzögerte sich jedoch die Auszählung; wie die Wahlbehörde mitteilte, habe die Regierungspartei eine Neuauszählung eines Teils der Stimmen angeordnet. Am später Mittwoch Nachmittag galt dann Ramotar als Wahlsieger. Der nun unterlegene Granger sprach von einem möglichen Wahlbetrug und erklärte, der Wahlprozess befinde sich „in einer Krise“.

Dabei hatte zunächst alles gut ausgesehen. Bei den ersten Wahlen seit zehn Jahren sollte die Bevölkerung einen Nachfolger des bisherigen Premiers Bharrat Jagdeo wählen, der das Land seit 1999 regierte. Unter seiner Führung wurde eine neue Verfassung erarbeitet, die erstmals die Dauer der Präsidentschaft begrenzt. Jagdeo erklärte gegenüber TeleSur, er sei „der erste Präsident, der sein Amt unter der neuen Verfassung verlässt.“ Jetzt hätte Guyana das höchste Wirtschaftswachstum in der Region.

Erste Wahlen seit zehn Jahren

Die Wahlen wurden von Vertreter*innen der 15 Mitglieder der Karibischen Gemeinschaft, der UNASUR, der Organisation Amerikanischer Staaten (OEA) sowie des Commonwealth beobachtet. Diese bescheinigten einen weitgehend ruhigen Verlauf. Die Wahlbeobachterin der UNASUR, Socorro Hernández, sagte sogar, die guyanische Bevölkerung „verdient eine Gratulation für ihr bewiesenes zivilgesellschaftliches Engagement.“

Doch nun gärt es in der Bevölkerung. Vor allem die afrokaribische Bevölkerung, die mehrheitlich für Granger gestimmt hatte, fühlt sich um dessen Wahlsieg betrogen. 43 Prozent der guyanischen Bevölkerung ist indischstämmig, 30 Prozent ist afrikanischer Herkunft, 17 Prozent sind gemischter Herkunft und zehn Prozent sind Indigene.

 

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Opposition spricht von Wahlbetrug von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
43
Vor 100 Jahren, im Jahr 1919, erkämpften sich Frauen das Wahlrecht in Deutschland und seit 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin. Fast überall auf der Welt wurde im 20. Jahrhundert das Frauenwahlrecht eingeführt und die Rechte der Frauen gestärkt. Doch im globalen Vergleich verdienen Frauen auch heute noch im Durchschnitt 24% weniger als ihre männlichen Kollegen. Onda hat mit Studentinnen und Aktivistinnen aus Kolumbien, Kuba und Ecuador über das Thema gesprochen und dabei g...
Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
463
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
230
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
onda-info 432
81
Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug
24
(El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...