Chile

Opposition: Neuer Verteidigungs-Staatssekretär in Pinochet-Tradition


(Buenos Aires, 26. März 2010, púlsar).- Der ehemalige Oberkommandierende des chilenischen Heeres Oscar Izurieta hat am 25. März das Amt als neuer Staatssekretär im chilenischen Verteidigungsministerium angetreten. Opposition und Menschenrechtsgruppen hatten die Ernennung Izurietas zuvor heftig kritisiert, da er ein Vertreter des rechten Lagers sei, das in der Tradition der Pinochet-Diktatur stehe.

Der kommunistische Abgeordnete Hugo Gutiérrez sieht aufgrund der Berufung Izurietas eine direkte Verbindung zwischen der neuen chilenischen Regierung unter Präsident Sebastián Piñera und den Putschisten, die für zahlreiche Menschenrechtsverletzungen verantwortlich waren. Rechtsanwalt José Erwin von der chilenischen Menschenrechtsorganisation Oberservatorio Ciudadano sagte, die Ernennung Izurietas bestätige die Einschätzung, dass die neue Regierung keine Regierung der chilenischen Bürger*innen sei.

Dagegen betonte Präsident Piñera, die Laufbahn Izurietas qualifiziere ihn für dieses Amt. Er wies zudem Behauptungen zurück, er habe Kontakte zu Izurieta unterhalten, als dieser noch Oberkommandierender des chilenischen Heeres gewesen sei. Piñera erklärte, seinerzeit „gab es mit dem General keinerlei Gespräche bezüglich dieser Ernennung.“

Staatssekretär Izurieta bezeichnete sich nach der Amtsübernahme als eine Person, die „absolut unabhängig“ sei. Niemand könne sich der Aufgabe entziehen, die chilenische Regierung in dem zu unterstützen, was sie für die Verteidigung des Landes tue.

CC BY-SA 4.0 Opposition: Neuer Verteidigungs-Staatssekretär in Pinochet-Tradition von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Von Ute Löhning(Berlin, 19. Juni 2016, npl).- Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es eine erste Vorentscheidung der deutschen Justiz in Sachen Colonia Dignidad: Hartmut Hopp, der in Chile zu fünf Jahren Haft verurteilte Arzt der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles und die „rechte Hand“ des Sektenführers Paul Schäfer, lebt seit fünf Jahren unbehelligt in Krefeld. Nun soll er seine Haftstrafe in Deutschland verbüßen. Das beantragte die Staatsanwalts...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...
Colonia Dignidad: Offener Brief des FDCL an Außenminister Frank-Walter Steinmeier Berlin, 25.04.2016Sehr geehrter Herr Dr. Steinmeier,Am morgigen Abend laden Sie Opfer der Colonia Dignidad und Zeitzeugen in den Weltsaal des Auswärtigen Amts in Berlin ein und werden sich in einer Rede erstmals zur Rolle Ihres Hauses im Fall Colonia Dignidad äußern. Die Art und Weise der Ankündigung der Veranstaltung in der Presse 1 lässt hoffen, dass Sie deutliche und kritische Worte zum Umgang des Auswärtigen Amtes mit den jahrzehntelangen Verbrechen der Führungsgr...
Mapuche-Großdemo zum Tag des indigenen Widerstands von Alina Rodenkirchen (Santiago de Chile, 16. Oktober 2015, amerika21.de).- In Chile sind Vertreter*innen der Volksgruppe der Mapuche und Sympathisant*innen in mehreren Städten gemeinsam auf die Straße gegangen, um gegen Landraub und Megaprojekte und für die Verteidigung der indigenen Gemeinden zu protestieren. In Chiles Hauptstadt Santiago demonstrierten rund 20.000 Personen. Die Mapuche erinnerten an den 12. Oktober 1492, den Tag der Ankunft von Christoph Kolumbus in A...
Die neue Rechte in Lateinamerika von José Natanson (Le Monde Diplomatique) (Montevideo, 24. November 2014, comcosur).- Die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Brasilien, das Musterbeispiel Henrique Capriles in Venezuela und die Umfragen in Argentinien – all das stellt eine stärker umkämpfte Wahllandschaft dar, als dies früher der Fall war, wobei es die fortschrittlichen Regierungen schwieriger haben, ihre Macht zu behalten. Besonders sticht die Bildung einer neuen politischen Rechten hervor, die demokr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *