Chile

Opposition: Neuer Verteidigungs-Staatssekretär in Pinochet-Tradition


(Buenos Aires, 26. März 2010, púlsar).- Der ehemalige Oberkommandierende des chilenischen Heeres Oscar Izurieta hat am 25. März das Amt als neuer Staatssekretär im chilenischen Verteidigungsministerium angetreten. Opposition und Menschenrechtsgruppen hatten die Ernennung Izurietas zuvor heftig kritisiert, da er ein Vertreter des rechten Lagers sei, das in der Tradition der Pinochet-Diktatur stehe.

Der kommunistische Abgeordnete Hugo Gutiérrez sieht aufgrund der Berufung Izurietas eine direkte Verbindung zwischen der neuen chilenischen Regierung unter Präsident Sebastián Piñera und den Putschisten, die für zahlreiche Menschenrechtsverletzungen verantwortlich waren. Rechtsanwalt José Erwin von der chilenischen Menschenrechtsorganisation Oberservatorio Ciudadano sagte, die Ernennung Izurietas bestätige die Einschätzung, dass die neue Regierung keine Regierung der chilenischen Bürger*innen sei.

Dagegen betonte Präsident Piñera, die Laufbahn Izurietas qualifiziere ihn für dieses Amt. Er wies zudem Behauptungen zurück, er habe Kontakte zu Izurieta unterhalten, als dieser noch Oberkommandierender des chilenischen Heeres gewesen sei. Piñera erklärte, seinerzeit „gab es mit dem General keinerlei Gespräche bezüglich dieser Ernennung.“

Staatssekretär Izurieta bezeichnete sich nach der Amtsübernahme als eine Person, die „absolut unabhängig“ sei. Niemand könne sich der Aufgabe entziehen, die chilenische Regierung in dem zu unterstützen, was sie für die Verteidigung des Landes tue.

CC BY-SA 4.0 Opposition: Neuer Verteidigungs-Staatssekretär in Pinochet-Tradition von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika Der designierte chilenische Justizminister Hernán Larraín. Quelle: FDCL/twitter.com/HernanLarrainF (Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet", schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI da...
Warum bloß immer noch … Colonia Dignidad? Colonia Dignidad – dieser Name ist bis heute ein Synonym für religiösen Fanatismus, Ausbeutung, sexuellen Missbrauch, Mord – und leider auch für Straflosigkeit. Die Opfer der Anfang der 1960er Jahre vom deutschen Laienprediger Paul Schäfer gegründeten Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen bis heute für Gerechtigkeit. Doch langsam scheint sich etwas in der deutschen und chilenischen Politik zu tun.  Audio-Slideshow über Opfer, Täter und Hintergründe.
Colonia Dignidad: Landgericht beschließt Haft für Hopp Von Ute Löhning Ana Molina und Rosa Merino fordern Aufklärung des Mordes an ihrem Sohn bzw. Bruder, Dezember 2016. Foto: Ute Löhnung (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Das Landgericht Krefeld hat beschlossen, dass der Sektenarzt Hartmut Hopp seine chilenische Haftstrafe in einem deutschen Gefängnis absitzen soll. Ex-Bewohner*innen der deutschen Sektensiedlung erheben schwere Vorwürfe gegen Hopp. Ist das der Anfang vom Ende der faktischen Straflosigkeit für T...
Colonia Dignidad: Endlich Aufarbeitung? Von David Rojas-Kienzle, Lateinamerika Nachrichten Eines der Massengräber der Colonia Dignidad, in dem Überreste von gewaltsam Verschwundenen der Militärdiktatur in Chile gefunden wurden. Foto: Zazil-Ha Troncoso 2 (CC by-sa 4.0) (Berlin, 24. September 2017, amerika21).- In der von deutschen Aussiedlern gegründeten Sektensiedlung Colonia Dignidad in Südchile herrschte ein jahrzehntelanges Schreckensregime mit Zwangsarbeit, der Verabreichung von Psy...
Kritik an Interview von Sektenarzt Hartmut Hopp aus der Colonia Dignidad Von Harald Neuber Protest am Eingang der Colonia Dignidad, die sich heute "Villa Baviera" nennt. Foto: FDCL (Krefeld/Santiago de Chile, 2. Februar 2017, amerika21).- Der ehemalige Arzt der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Chile, Hartmut Hopp, hat sich in einem Interview erstmals ausführlich zu den Anschuldigungen gegen ihn geäußert. Der 72-jährige, der 2011 nach seiner Verurteilung wegen Beihilfe zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger aus Chile geflohen wa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.