Peru

Opfer von Zwangssterilisation der Fujimori-Regierung fordern Wiedergutmachung


von Ricardo Marapi Salas

Frauen fordern Aufarbeitung und Wiedergutmachung / Foto: Agencia pulsar(Buenos Aires, 20. November 2013, púlsar-poonal).- Die Nichtregierungsorganisation Studienbereich zur Verteidigung der Rechte der Frau Demus (Estudio para la Defensa de los Derechos de la Mujer) gab bekannt, dass Frauen und Familien, die Opfer von Zwangssterilisationen wurden, vom Staat Peru eine umfassende Wiedergutmachung sowie eine Entschuldigung verlangen.

 

In den 1990er Jahren, während der Regierungszeit von Alberto Fujimori, wurde Zwangssterilisation als Teil eines Programms zur Bevölkerungsreduzierung eingesetzt. Fujimori sitzt derzeit eine langjährige Haftstrafe wegen Menschenrechtsverbrechen ab.

Über 270.000 Zwangssterilisationen

María Ysabel Cedano, Rechtsanwältin und Vertreterin der Nichtregierungsorganisation Demus unterstrich, dass der peruanische Staat vor der Internationalen Menschenrechtskommission zugegeben hat, die Rechte von Mamérita Mestanza verletzt zu haben. Ihr Fall gilt als einer der schlimmsten, da Mestanza an den Folgen der Sterilisierung starb weil diese trotz ihres schlechten Gesundheitszustandes durchgeführt worden war.

Die Stelle der Bürgerbeauftragten in Peru erklärte, dass zwischen 1996 und 2001 insgesamt 271.000 Sterilisationen mittels Durchtrennung der Eileiter (Tubensterilisation) gegeben habe.

30 Jahre danach: Staatsanwaltschaft will Anklage erheben

Laut Staatsanwalt Marco Guzmán, der im Sommer dieses Jahres Zeugenaussagen aufnahm, sei ab Ende November 2013 damit zu rechnen, dass wegen der Zwangssterilisationen unter der Regierung Fujimori Anklage erhoben werde.

CC BY-SA 4.0 Opfer von Zwangssterilisation der Fujimori-Regierung fordern Wiedergutmachung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Familien der Colina-Opfer protestieren gegen Begnadigung des Ex-Präsidenten Fujimori Von Alberto Ñiquen (Lima, 14. Januar 2018, anred/la mula).- Sie werden stigmatisiert von denen, die die Vergangenheit einfach vergessen wollen. Sie werden als Rachsüchtige bezeichnet, weil sie den Kampf für Gerechtigkeit in Peru nicht aufgeben. Die Rede ist von jenen Peruaner*innen, deren Leben sich zwischen 1991 und 1992 schlagartig verändert hat, als die Todesschwadron Grupo Colina 25 ihrer Familienmitglieder während der Massaker von Barrios Altos und La Cantuta töte...
Die Begnadigung ist eine Schande (Concepción, 26. Dezember 2017, medio a medio).- Am 24. Dezember 2017 hat der peruanische Präsident Pedro Pablo Kuczynski (PPK) öffentlich angekündigt, den inhaftierten Ex-Diktator Alberto Fujimori aus humanitären Gründen zu begnadigen. Fujimori hatte Peru von 1990 bis 2000 regiert. Aus Protest gegen diese Entscheidung sind tausende Menschen auf die Straße gegangen und wurden von der Polizei gewaltsam zurückgedrängt. Die Demonstrant*innen und Organisationen halten die Entsche...
Wir dokumentieren: Stellungnahme zum Straferlass für Alberto Fujimori Von der Informationsstelle Peru e.V. (Freiburg, 26. Dezember 2017, poonal).- Am 24. Dezember 2017 hat der peruanische Präsidenten Pedro Pablo Kuczynski einen gesetzwidrigen Straferlass für den ehemaligen Präsidenten Alberto Fujimori (1990-2000) erteilt. Die Informationsstelle Peru e.V. solidarisiert sich mit der peruanischen Bevölkerung, insbesondere mit den Opfern der Diktatur Fujimoris, lehnt den Straferlass ab und bittet die Weltgemeinschaft darum, Maßnahmen zu e...
Fujimoris Aussichten auf Begnadigung Von Andrés Alsina (Montevideo, 29. Juli 2017, la diaria).- In Peru wird erneut über eine mögliche präsidentielle Begnadigung des 78-jährigen Alberto Fujimori diskutiert. Laut einem Artikel der New York Times haben sich seine Chancen dafür verbessert; sie stehen gerade so gut wie noch nie in den vergangenen zehn Jahren. Humala und Fujimori wurden sich nicht einig Die Begnadigung war bereits Thema am Ende der Präsidentschaft von Alan García im Jahr 2011: Der scheid...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian (Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz v...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.