Mexiko Saudi-Arabien

Ohne Kommentar I


Der Orden Aguila Azteca / Foto: Alexeinikolayevichromanov, CC BY SA 4.0, wikipedia(Mexiko-Stadt/Berlin, 25. Januar 2016, poonal-la jornada).- Auf einer Rundreise durch mehrere arabische Staaten Mitte Januar verlieh der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto am 17. Januar dem saudi-arabischen König Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud den Orden Aztekischer Adler. Es handelt sich um die höchste Auszeichnung, die die Regierung Mexikos an Ausländer*innen vergibt. Preiswürdig wird, wer sich „herausragende” Verdienste gegenüber der mexikanischen Nation oder der Menschheit erworben hat. In Ausnahmefällen wird der Orden auch als Gegenleistung für Auszeichnungen mexikanischer Funktionäre vergeben.

 

 

Peña Nieto erhielt seinerseits in Riad die Medaille König Abd al-Aziz. Während des Staatsbesuches unterschrieben beide Seiten elf Abkommen über bilaterale Zusammenarbeit, mehrheitlich im ökonomischen Bereich. Angesichts verbreiteter Kritik an der Ordensverleihung, die zwei Wochen nach den Massenhinrichtungen in Saudi-Arabien stattfand, bekam Peña Nieto Unterstützung von der oppositionellen konservativen Partei der National Aktion (PAN).

PAN-Senator Héctor Larios, Mitglied der Asien-Pazifik-Kommission für Auswärtige Beziehungen: „Ich glaube nicht, dass er [Peña Nieto] in diesem Fall falsch lag. Denn Mexiko hat diese Auszeichnung an Länder wie die USA und andere vergeben, in denen die Todesstrafe gilt.“

(Mit Informationen von la jornada/la jornada)

CC BY-SA 4.0 Ohne Kommentar I von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexiko sucht 40.000 Verschwundene
156
(Mexiko-Stadt, 11. Februar 2019, amerika21).- Die mexikanische Regierung hat in den ersten Februartagen eine umfassende Strategie vorgestellt, um das Schicksal der zahlreichen Personen aufzuklären, die in den letzten zwölf Jahren des Drogenkriegs gewaltsam verschwanden. Das staatliche "Register der verschwundenen und nicht aufgefundenen Personen" in Mexiko listet derzeit insgesamt 40.180 Menschen auf. Die Hauptaufgabe bei der Suche kommt der Nationalen Suchkommission CNB (Com...
Suchtrupp findet mehr als 200 Knochensplitter in Sinaloa
99
(Mexiko Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos).- Die Frauengruppe 'Sabuesos Guerreras' (etwa: kämpferische Spürhunde) hat den Fund von mehr als 200 Knochensplittern in der Umgebung der mexikanischen Gemeinde La Presita im Norden der Hauptstadt Culiacán des Bundesstaates Sinaloa gemeldet. Die Frauen hatten sich auf die Suche gemacht, nachdem einen anonymen Anruf erhalten hatten. Der Anruf erfolgte am Morgen, und nach mehreren Stunden Arbeit entdeckte man am Nachmittag gege...
Mexikos geheime Gräber
79
(Oaxaca-Stadt, 27. Dezember 2018, poonal).- Mitte November 2018 veröffentlichte die Organisation Quinto Elemento Lab eine Übersicht der geheimen Gräber Mexikos. Die Veröffentlichung trägt den vielsagenden Namen „Das Land der 2.000 Gräber.“ Denn auf fast 2.000 beläuft sich die Zahl der geheimen Gräber, die während der Amtszeiten der Präsidenten Felipe Calderon und Enrique Peña Nieto entdeckt wurden. Allein die Anzahl der Gräber in denen Kriminelle ihre Opfer verscharrt haben v...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
129
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
121
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...