Mexiko Saudi-Arabien

Ohne Kommentar I


Der Orden Aguila Azteca / Foto: Alexeinikolayevichromanov, CC BY SA 4.0, wikipedia(Mexiko-Stadt/Berlin, 25. Januar 2016, poonal-la jornada).- Auf einer Rundreise durch mehrere arabische Staaten Mitte Januar verlieh der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto am 17. Januar dem saudi-arabischen König Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud den Orden Aztekischer Adler. Es handelt sich um die höchste Auszeichnung, die die Regierung Mexikos an Ausländer*innen vergibt. Preiswürdig wird, wer sich „herausragende” Verdienste gegenüber der mexikanischen Nation oder der Menschheit erworben hat. In Ausnahmefällen wird der Orden auch als Gegenleistung für Auszeichnungen mexikanischer Funktionäre vergeben.

 

 

Peña Nieto erhielt seinerseits in Riad die Medaille König Abd al-Aziz. Während des Staatsbesuches unterschrieben beide Seiten elf Abkommen über bilaterale Zusammenarbeit, mehrheitlich im ökonomischen Bereich. Angesichts verbreiteter Kritik an der Ordensverleihung, die zwei Wochen nach den Massenhinrichtungen in Saudi-Arabien stattfand, bekam Peña Nieto Unterstützung von der oppositionellen konservativen Partei der National Aktion (PAN).

PAN-Senator Héctor Larios, Mitglied der Asien-Pazifik-Kommission für Auswärtige Beziehungen: „Ich glaube nicht, dass er [Peña Nieto] in diesem Fall falsch lag. Denn Mexiko hat diese Auszeichnung an Länder wie die USA und andere vergeben, in denen die Todesstrafe gilt.“

(Mit Informationen von la jornada/la jornada)


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 408 Hallo und willkommen zum onda-info 408! Diese Sendung ist ein Special zum Thema Bildung in Mexiko. Mitte Mai gingen in ganz Mexiko Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE auf die Straße und begannen die neue Streiksaison. Ihre wichtigste Forderung für den diesjährigen Arbeitskampf ist immer noch die Rücknahme der 2013 beschlossenen Bildungsreform. Warum diese Reform keine Zustimmung bei den Lehrern findet, beleuchten wir in einem bereits im letzten Herbst gesendeten Hinter...
Mord an Menschenrechtsaktivistin Miriam Rodríguez: Weiteres Beispiel für „Makrokriminalität“ Von Gerd Goertz Mord an Miriam Rodríguez, einer Aktivistin gegen das Gewaltsame Verschwindenlassen / Logo, Quelle: http://sinlasfamiliasno.org (Mexiko-Stadt, 16. Mai 2017, npl).- In der Nacht vom 10. Mai wurde in Ciudad Victoria, Bundesstaat Tamaulipas, die Menschenrechtsaktivistin Miriam Elizabeth Rodríguez Martínez in ihrem Haus erschossen. Sie war durch die Suche nach ihrer 2012 verschwundenen Tochter und die Mitarbeit in Organisationen von Familienangehörigen Versc...
Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden Die Großmütter der Plaza de Mayo suchen nach ihren Enkeln, den Kindern ihrer Verhaftet-Verschwundenen Kinder. Jetzt haben sie Enkel Nr. 122 gefunden / Foto: Camilo Henao, CC_BY-NC-SA_2.0 (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Noch ist sein Name nicht öffentlich, doch gestern wurde seine Herkunft bekanntgegeben: Der Enkel Nummer 122 ist 40 Jahre alt, hat zwei Kinder und lebt nicht in Buenos Aires. Er habe um ein wenig Zeit gebeten, um sich zurückzuziehen, während er sic...
Sonderbericht zu Verschwundenen und geheimen Gräbern Eines von Dutzenden geheimen Gräbern in Mexiko. Foto: telesur (Mexiko-Stadt, 08. April 2017, poonal).- Die staatlich finanzierte Nationale Menschenrechtsrechtskommission (CNDH) hat einen Sonderbericht über das Verschwinden von Personen und geheime Gräber in Mexiko veröffentlicht. Der Bericht bietet keine grundsätzlich neuen Erkenntnisse, sondern einen Überblick der entsprechenden offiziellen Zahlen nach Bundesstaaten aufgeschlüsselt für die vergangenen zehn Jahre. Bei der...
Lehrer*innen demonstrieren gegen Bildungsreform Die Demonstrant*innen zeigten ihren Unmut über die Anwesenheit der Sicherheitskräfte und betonten, immer wieder auf die Straße zu gehen, bis die Regierung ihren Plan aufgebe. Das Innenministerium hat dagegen den Dialog mit der CNTE solange unterbrochen, bis die Lehrer*innen ihren Streik beenden. Lehrer*innen sollen bewertet werden Nach den kürzlich stattgefundenen mexikanischen Wahlen hat das Bildungsministerium SEP angekündigt, den Gesetzesentwurf umsetzen zu wollen. Dazu ge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.