Kuba

„…ohne genau festgelegtes Amt“


Bildquelle cubadebate bei agencia púlsar(Montevideo, 20. April 2011, la diaria/npl).- Der VI. Kongress der Kommunistischen Partei Kubas PCC (Partido Comunista de Cuba) endete gestern mit einem unerwarteten Auftritt – nämlich dem von Fidel Castro, der verkündet hatte, er werde nicht zum Kongress erscheinen, obwohl er die von seinem Bruder, Raúl Castro, ergriffenen Maßnahmen unterstützt habe. „Ich kannte den Bericht des Genossen Raúl für den sechsten Parteikongress. Er hatte ihn mir bereits einige Tage auf eigene Initiative hin gezeigt“, erklärte er in seiner letzten Kolumne „Reflektionen“, die am Montag veröffentlicht worden war.

Beschränkung der Amtszeiten

In eben diesem Text stärkt er dem Bericht des kubanischen Präsidenten den Rücken, insbesondere an dem Punkt, der „die wichtigsten politischen und staatlichen Ämter“ auf ein Maximum von zwei Wahlperioden von je fünf Jahren beschränken würde. Die in kubanischen Medien veröffentlichte Kolumne trägt den Titel „Meine Abwesenheit vom Zentralkomitee“, und bezieht sich auf das Aufgeben seiner Ämter in der PCC, das gestern offiziell wurde.

Das unerwartete Erscheinen von Fidel Castro auf dem Kongress wurde von den 1.000 Delegierten mit Applaus aufgenommen. Wie erwartet, wurde der 79 Jahre alte Raúl Castro als neuer erster Generalsekretär der PCC anstelle seines Bruders gewählt. Zum zweiten Sekretär wurde der erste Vizepräsident Kubas, José Ramón Machado Ventura, ernannt, eine historische Führungsfigur der kubanischen Revolution, 80 Jahre alt.

Spekulationen ausgebremst

Mit diesen Ernennungen liefen Spekulationen ins Leere, die davon ausgingen, die Nummer Zwei der Partei könnte sich als Nachfolger Castros profilieren, der zu einem Umbau in den Strukturen des kubanischen Kommunismus aufgerufen hatten. Von den 115 Mitgliedern des Zentralkomitees der PCC ersetzte der Parteitag die Hälfte und tauschte das komplette Politbüro aus, dessen Mitglieder von 24 auf 15 Personen reduziert wurden.

Raúl Castro nahm sein neues Amt an und unterstrich: „Fidel ist Fidel, auch ohne genau festgelegtes Amt wird er einen der höchsten Ränge in der Geschichte einnehmen, in der Gegenwart und in der Zukunft der kubanischen Nation.“

[Der Originalartikel erschien am 20. April 2011 in der uruguayischen Tageszeitung “la diaria”]

CC BY-SA 4.0 „…ohne genau festgelegtes Amt“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen...
Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeut...
Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils Brock(Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, non-profit Wifi-In...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz v...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *