Kuba

„…ohne genau festgelegtes Amt“


Bildquelle cubadebate bei agencia púlsar(Montevideo, 20. April 2011, la diaria/npl).- Der VI. Kongress der Kommunistischen Partei Kubas PCC (Partido Comunista de Cuba) endete gestern mit einem unerwarteten Auftritt – nämlich dem von Fidel Castro, der verkündet hatte, er werde nicht zum Kongress erscheinen, obwohl er die von seinem Bruder, Raúl Castro, ergriffenen Maßnahmen unterstützt habe. „Ich kannte den Bericht des Genossen Raúl für den sechsten Parteikongress. Er hatte ihn mir bereits einige Tage auf eigene Initiative hin gezeigt“, erklärte er in seiner letzten Kolumne „Reflektionen“, die am Montag veröffentlicht worden war.

Beschränkung der Amtszeiten

In eben diesem Text stärkt er dem Bericht des kubanischen Präsidenten den Rücken, insbesondere an dem Punkt, der „die wichtigsten politischen und staatlichen Ämter“ auf ein Maximum von zwei Wahlperioden von je fünf Jahren beschränken würde. Die in kubanischen Medien veröffentlichte Kolumne trägt den Titel „Meine Abwesenheit vom Zentralkomitee“, und bezieht sich auf das Aufgeben seiner Ämter in der PCC, das gestern offiziell wurde.

Das unerwartete Erscheinen von Fidel Castro auf dem Kongress wurde von den 1.000 Delegierten mit Applaus aufgenommen. Wie erwartet, wurde der 79 Jahre alte Raúl Castro als neuer erster Generalsekretär der PCC anstelle seines Bruders gewählt. Zum zweiten Sekretär wurde der erste Vizepräsident Kubas, José Ramón Machado Ventura, ernannt, eine historische Führungsfigur der kubanischen Revolution, 80 Jahre alt.

Spekulationen ausgebremst

Mit diesen Ernennungen liefen Spekulationen ins Leere, die davon ausgingen, die Nummer Zwei der Partei könnte sich als Nachfolger Castros profilieren, der zu einem Umbau in den Strukturen des kubanischen Kommunismus aufgerufen hatten. Von den 115 Mitgliedern des Zentralkomitees der PCC ersetzte der Parteitag die Hälfte und tauschte das komplette Politbüro aus, dessen Mitglieder von 24 auf 15 Personen reduziert wurden.

Raúl Castro nahm sein neues Amt an und unterstrich: „Fidel ist Fidel, auch ohne genau festgelegtes Amt wird er einen der höchsten Ränge in der Geschichte einnehmen, in der Gegenwart und in der Zukunft der kubanischen Nation.“

[Der Originalartikel erschien am 20. April 2011 in der uruguayischen Tageszeitung “la diaria”]


Das könnte dich auch interessieren

Zwischen Hoffnung und Skepsis Und doch hat sich etwas geändert: Ein neuer Wind weht durchs Land. Die Jugend geht auf staatlich genehmigte Elektroparties und Weltmusikfestivals; Es gibt kleine Cafés; Nachbarn verkaufen Brötchen und Pizza aus ihren Häusern heraus und einige Jugendliche führen auch schon ihre Smartphones spazieren. Linet ist eine 29-jährige Informatikerin und lebt seit sechs Jahren im Zentrum der Hauptstadt Havanna. Wie alle Kubaner war auch sie von der Aufnahme diplomatischer Beziehungen po...
Zehntausende gegen den Feminizid Die größte Kundgebung fand in Buenos Aires vor dem Kongressgebäude statt. Teilnehmende waren Überlebende der geschlechtsbezogenen Gewalt, sowie Freund*innen und Familienangehörige. Die Kampagne #NiUnaMenos ist im März dieses Jahres ins Leben gerufen worden, nachdem die 19-jährige Daiana García tot in einem Sack unter einer Brücke aufgefunden worden war. Sie war von dem 38-jährigen Juan Manuel Fígola ermordet worden, der sie als seine Freundin bezeichnet hatte und sich nach de...
onda-info 396 Hallo und willkommen zum onda-info 396! Unsere Sendung selbst beginnen wir mit einem Kampf David gegen Goliath: Brasilianische Chemiearbeiter*innen haben vom transnationalen Multi Shell eine beispiellose Entschädigung erstritten. Und berichten uns, wie Ihnen das gelungen ist. Weiter geht es mit einem Beitrag zum Post-Extraktivismus. Ihr wisst nicht, was das ist? Nun, dann hört euch die Strategien an, mit denen die rohstoffreichen Länder Chile und Ecuador versuchen, ihr Wachs...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso Miranda Mayo. Foto: Noticias Aliadas (Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala). Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das na...
Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster Foto: Flickr/reynermedia (CC BY 2.0) (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettsch...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.