Uruguay

Off air


Radiostudio / Eugenio Prieto, Flickr(Montevideo, 1. November 2011, la diaria/poonal).- Seit den ersten Minuten des 1. November haben drei der vier öffentlichen Radiostationen unbefristet aufgehört, ihr übliches Programm zu senden und geben stattdessen die Sendungen von Babel 97,1 FM wieder. Entschieden hatte das der Leiter der Rundfunkanstalten, Sergio Sacomani, in Absprache mit dem Leitungsgremium der Staatlichen Rundfunkbehörde SODRE (Servicio Oficial de Difusión Radio Eléctrica).

Grund hierfür war die Wiederaufnahme von Spontanstreiks der Radiosektion der Gewerkschaft AFUSODRE (Asociación de Funcionarios del Sodre) am Montag, in diesem Fall waren es vier Streiks pro Schicht. Vor einigen Wochen hatte es eine ähnliche Aktion der Beschäftigten gegeben, mit halbstündigen Streiks pro Schicht. Bereits zuvor hatten sich die Angestellten für gemeinschaftliche Arbeitsniederlegungen ausgesprochen.

Stockende Verhandlungen

Der Konflikt dreht sich um die Forderung der Gewerkschaften nach einer Angleichung Löhne in den Radios. Ricardo Ehrlich, Minister für Bildung und Kultur, hatte selbst öffentlich erklärt, dass diese Forderung von der Regierung als gerechtfertigt angesehen werde. Nach ersten Gesprächen, bei denen auch Delegierte des Nationalen Büros der Behörde für staatliche Dienstleistungen (Oficina Nacional de Servicio Civil) sowie Vertreter*innen des Finanz- und Wirtschaftsministeriums und des Bildungs- und Kulturministeriums anwesend waren, wurden die Proteste eingestellt. Doch angesichts fehlender Fortschritte wurden sie nun wieder aufgenommen.

„Aus Respekt vor den Hörern sowie vor den Journalisten, die durch ihre Arbeit, durch Studiogäste und ihre Kontakte eine große Resonanz in der ganzen Gesellschaft haben, hat sich die Leitung entschlossen, die Übertragung der Programme der vier Radiosender auf Radio Babel FM zusammenzuführen“, ist in der offiziellen Stellungnahme zu lesen, in der hinzugefügt wird, dass dies so bleibe bis “Vereinbarungen getroffen wurden, die für alle Seiten akzeptabel sind und die Situation sich stabilisiert hat.”

[Der Originalartikel erschien am 1. November 2011 in der uruguayischen Tageszeitung „la diaria„]

CC BY-SA 4.0 Off air von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley Viel schlechter bezahlt als anderswo in Lateinamerika: Mexikanische Arbeiter*innen / Foto: Malavoda, CC BY-NC-ND.20 (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Zi...
Interview: Wirtschaftswissenschaftlerin Sanhueza fordert Reform der Sozialversicherung Von Andrea Martínez Wirtschaftswisschenschaftlerin Sanhueza fordert eine Reform der Sozialversicherung (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Sanhueza hat in Cambridge promoviert und forscht an der Universität Diego Portales in Santiago de Chile. Sie unterstützt die Gruppen, die eine Reform der Sozialversicherung in Chile fordern, da sie der Ansicht ist, dass das aktuelle System nur für eine Minderheit funktioniert. Außerdem ...
Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: https://www.npla.de/podcast/onda-info-407-especial-vom-panamazonischen-sozialforum-in-tarapoto/
Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen die geplanten Reformen bei der Rente und den Arbeitsrechten / Foto: RBA (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden...
Brasilien: Frauen und Schwarze stärker von Arbeitslosigkeit betroffen Von Railídia Carvalho*, correiocidadania.com.br Protestkundgebung Schwarzer Frauen (November 2015) / Foto: Janine Moraes, Ministerio da Cultura, CC BY 2.0 (Montevideo, 03. April 2017, Comcosur).- Eine Umfrage zu soziologischen Fragestellungen des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) belegt mit Zahlen, was in der brasilianischen Gesellschaft bereits wahrnehmbar ist: Frauen und Menschen mit schwarze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.