Uruguay

Off air


Radiostudio / Eugenio Prieto, Flickr(Montevideo, 1. November 2011, la diaria/poonal).- Seit den ersten Minuten des 1. November haben drei der vier öffentlichen Radiostationen unbefristet aufgehört, ihr übliches Programm zu senden und geben stattdessen die Sendungen von Babel 97,1 FM wieder. Entschieden hatte das der Leiter der Rundfunkanstalten, Sergio Sacomani, in Absprache mit dem Leitungsgremium der Staatlichen Rundfunkbehörde SODRE (Servicio Oficial de Difusión Radio Eléctrica).

Grund hierfür war die Wiederaufnahme von Spontanstreiks der Radiosektion der Gewerkschaft AFUSODRE (Asociación de Funcionarios del Sodre) am Montag, in diesem Fall waren es vier Streiks pro Schicht. Vor einigen Wochen hatte es eine ähnliche Aktion der Beschäftigten gegeben, mit halbstündigen Streiks pro Schicht. Bereits zuvor hatten sich die Angestellten für gemeinschaftliche Arbeitsniederlegungen ausgesprochen.

Stockende Verhandlungen

Der Konflikt dreht sich um die Forderung der Gewerkschaften nach einer Angleichung Löhne in den Radios. Ricardo Ehrlich, Minister für Bildung und Kultur, hatte selbst öffentlich erklärt, dass diese Forderung von der Regierung als gerechtfertigt angesehen werde. Nach ersten Gesprächen, bei denen auch Delegierte des Nationalen Büros der Behörde für staatliche Dienstleistungen (Oficina Nacional de Servicio Civil) sowie Vertreter*innen des Finanz- und Wirtschaftsministeriums und des Bildungs- und Kulturministeriums anwesend waren, wurden die Proteste eingestellt. Doch angesichts fehlender Fortschritte wurden sie nun wieder aufgenommen.

„Aus Respekt vor den Hörern sowie vor den Journalisten, die durch ihre Arbeit, durch Studiogäste und ihre Kontakte eine große Resonanz in der ganzen Gesellschaft haben, hat sich die Leitung entschlossen, die Übertragung der Programme der vier Radiosender auf Radio Babel FM zusammenzuführen“, ist in der offiziellen Stellungnahme zu lesen, in der hinzugefügt wird, dass dies so bleibe bis “Vereinbarungen getroffen wurden, die für alle Seiten akzeptabel sind und die Situation sich stabilisiert hat.”

[Der Originalartikel erschien am 1. November 2011 in der uruguayischen Tageszeitung „la diaria„]

CC BY-SA 4.0 Off air von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung
142
Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad
194
Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert
48
(Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas
40
  Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...
onda-info 423
83
In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...