Peru

Odebrecht-Skandal: Fünf Bauunternehmer in Präventivhaft


Grundsteinlegung für die Via-Interoceanica im August 2004 mit Alejandro Toledo (Mitte) und Luís Inácio Lula da Silva (2.v.r.) / Foto: Ricardo Stuckert, Agencia Brasil, CC BY 3.0 BR

Alle sehen glücklich aus: Grundsteinlegung für den Bau der „Brücke der Integration“  im August 2004  mit Alejandro Toledo (Mitte) und Luís Inácio Lula da Silva (2.v.r.) / Foto: Ricardo Stuckert, Agencia Brasil, CC BY 3.0 BR

(Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas-poonal).- Am 4. Dezember sind fünf Bauunternehmer in Peru wegen Korruptionsvorwürfen für 18 Monate in Präventivhaft genommen worden. Angeordnet hatte dies der für Korruptionsfälle zuständige Richter Richard Concepción. Grund sind Schmiergeldzahlungen im Zusammenhang mit dem Bau der Überlandverbindung Via Interocéanica Sur (2005-2010), einer Fernverkehrsstraße, die die Südküste Perus mit der brasilianischen Grenze verbindet.

Die mit dem brasilianischen Unternehmen Odebrecht assoziierten Firmen Graña y Montero, JJC und ICCGSA waren laut Staatsanwalt Hamilton Castro mit der Umsetzung des Projekts betraut. Castro untersucht die Verwicklungen des als „Lava Jato“ bekannt gewordenen Schmiergeldskandals um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht auf peruanischer Seite. Laut Staatsanwaltschaft zahlte Odebrecht 20 Millionen US-Dollar Bestechungsgeld an den damaligen peruanischen Staatspräsidenten Alejandro Toledo (2001-2006).

Da sich auch die beteiligten Firmen am Aufbringen der Bestechungsgelder beteiligen sollten, überwiesen die peruanischen Baufirmen mehr als 15 Millionen US-Dollar der aufzubringenden Vermögenswerte an Odebrecht als Aufwendungen für „besondere Risiken“. Auch Ex-Präsident Ollanta Humala (2011-2016) und seine Frau Nadine Heredia befinden sich seit Juli 2017 vorsorglich in Haft. Ihnen wird vorgeworfen, zur Finanzierung ihrer Wahlkampagne drei Millionen US-Dollar von Odebrecht angenommen zu haben. Gegen Ex-Präsident Toledo, der sich in den USA aufhält, liegt ein Auslieferungsersuchen Perus vor.

CC BY-SA 4.0 Odebrecht-Skandal: Fünf Bauunternehmer in Präventivhaft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Größenwahn auf südamerikanisch – die Infrastrukturinitiative zur regionalen Integration Südamerikas (IIRSA)
61
von Eva Völpel(Berlin, 19. November 2009, npl).- Im August 2000 einigten sich in Brasília die Staatschefs der 12 südamerikanischen Länder auf ein neues Infrastrukturvorhaben zur regionalen Integration Südamerikas, kurz: IIRSA (Iniciativa para la Integración de la Infraestructura Regional Suramericana). IIRSA ist, man kann es nicht anders sagen, ein Megaprojekt gigantischen Ausmaßes: Von Nord nach Süd und Ost nach West sollen zwölf sogenannte Infrastruktur– und Entwicklu...
Kriminelle Vereinigung mit hochrangigen Polizisten
67
(Lima, 27. Juni 2017, prensa latina).- Ein hoher Polizeioffizier und ein Funktionär der Wachleute der Gefängnisse - sie gehören zu den über 60 Personen, die am 27. Juni in Peru verhaftet worden sind. Sie sollen einer kriminellen Organisation angehören, der Enteignung von Ländereien, Schutzgelderpressung und Mord vorgeworfen wird, teilten die Behörden mit. Innenminister Carlos Basombrío bestätigte, dass sich unter den Festgenommenen 25 Polizist*innen befinden. An der groß ange...
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen FAO-Vertreterin
41
(Montevideo, 29. November 2016, la diaria/poonal).- Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO hat am 16. Oktober 2016 Nadine Heredia, Ehefrau des Expräsidenten Perus Ollanta Humala, zur Direktorin des Vertretungsbüros in Genf ernannt. Am 28. November wurde die Amtsübernahme jedoch vorläufig ausgesetzt. In einer Mitteilung erklärte die Organisation, sie habe die Entscheidung getroffen „in Anbetracht der verfahrensrechtlichen Entwicklungen, die ...
Peruanische Justiz erlässt zweiten Haftbefehl gegen Ex-Präsidenten Alejandro Toledo
67
(Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Peru schöpfe alle rechtlichen Schritte aus, damit Ex-Präsident Alejandro Toledo in sein Land zurückkehre und vor der Justiz zu den Anschuldigungen gegen ihn Stellung nehme. Dies versicherte die Ministerin für Justiz und Menschenrechte, María Soledad Pérez Tello, am 18. April in einem Interview mit dem Fernsehkanal ATV. „Er wird kommen – früher oder später –, aber er kommt auf jeden Fall. Seine Absicht, die Justiz zu ignorieren, ist ei...
Korruptionsvorwürfe auch gegen Haddad
168
  (Caracas, 5. September 2018, telesur/poonal).- Am Dienstag, 4. September hat die Staatsanwaltschaft von São Paulo den zuständigen Ermittlungsrichter aufgefordert, den möglichen brasilianischen Präsidentschaftskandidaten Fernando Haddad wegen angeblicher Korruption anzuklagen. Haddad ist für die kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober als Vize-Kandidat für den ehemaligen Amtsinhaber Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2011) aufgestellt, gilt aber als dessen wahrs...