Argentinien

Oberstes Gericht legalisiert Schwangerschaftsabbruch bei Vergewaltigung


Argentinien-Abtreibung Abtreibung ja-Abtreibung nein-das-entscheide-ich blog fmlatribu(Buenos Aires, 14. März 2012, púlsar).- Argentiniens Oberster Gerichtshof hat am 13. März geurteilt, dass alle Frauen, die in Folge jeglicher Art von Vergewaltigung schwanger werden, das Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch haben. Mit diesem Urteil kann jede Frau, die Opfer von sexueller Gewalt wurde, in einem öffentlichen Krankenhaus eine Abtreibung durchführen lassen.

Die einzige Vorbedingung in einem solchen Fall ist eine eidesstattliche Erklärung des Opfers oder – für den Fall, dass das Opfer minderjährig ist – des gesetzlichen Vertreters bzw. der gesetzlichen Vertreterin. Die Ärzt*innen, die den Schwangerschaftsabbruch durchführen, dürfen daher vor dem Eingriff keinerlei gerichtliche Genehmigung verlangen; bisher wurde bei Vergewaltigungen in jedem einzelnen Fall von einem Gericht über die Zulässigkeit einer Abtreibung entschieden.

Die Entscheidung des Gerichts bedeutet auch, dass die Ärzt*innen, die die Operation durchführen, nicht strafrechtlich verfolgt werden können. Zudem sind die Richter*innen verpflichtet, die Einhaltung dieses Rechtsanspruches zu garantieren und den Zugang zur Abtreibung nicht durch rechtliche Maßnahmen zu behindern. Der Präsident des Obersten Gerichtshofes, Ricardo Lorenzetti, stellte seinerseits fest, dass die strafrechtliche Verfolgung legaler Abtreibungen „die Rechte der Frau beeinträchtige“.

Urteil aus Chubut bestätigt

Tatsächlich bestätigt dieser Urteilsspruch ein Urteil des Obersten Gerichts der Provinz Chubut vom März 2010. Das Provinzgericht hatte einer Fünfzehnjährigen, die nach der Vergewaltigung durch ihren Stiefvater schwanger wurde, die Abtreibung genehmigt. Mit der Bestätigung dieses Urteils durch die Obersten Richter erhält jener Richterspruch jetzt landesweite Gültigkeit.

Bereits im November des vergangenen Jahres hatte die Strafrechtskommission des argentinischen Kongresses eine Stellungnahme zu einer Gesetzesinitiative für die vollständige Legalisierung von Abtreibungen bis zur 12. Schwangerschaftswoche verabschiedet. Jetzt muss sich die ganze Abgeordnetenkammer mit der Initiative befassen.

(siehe auch: http://www.npla.de/de/poonal/3419)

CC BY-SA 4.0 Oberstes Gericht legalisiert Schwangerschaftsabbruch bei Vergewaltigung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die Entkriminalisierung der Abtreibu...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.