Guatemala

Oberster Gerichtshof votiert gegen Kandidatur von Sandra Torres


Sandra Torres / wikipedia(Buenos Aires, 13. Juli 2011, púlsarprensa latina).- Der Oberste Gerichtshof von Guatemala hat die Präsidentschaftskandidatur von Sandra Torres für die Wahlen am kommenden 11. September zurückgewiesen. Die Ex-Frau des derzeit amtierenden Präsidenten Álvaro Colom hatte sich vor wenigen Monaten extra wegen der anvisierten Kandidatur scheiden lassen, da die Verfassung des Landes das Kandidieren von Familienangehörigen eines Präsidenten verbietet. Torres will für das Parteienbündnis Nationale Einheit der Hoffnung-Große Nationale Allianz UNE-GANA (coalición Unidad Nacional de la Esperanza-Gran Alianza Nacional) antreten.

Tauziehen um Kandidatur

Das Urteil ist bereits die fünfte Zurückweisung ihrer Kandidatur. Erst am vergangenen Donnerstag hatte ein Berufungsgericht nach einer einstweiligen Verfügung die Einschreibung von Sandra Torres angeordnet. Die Oberste Wahlbehörde TSE (Tribunal Supremo Electoral) hatte die Kandidatur von Torres nach der Scheidung von ihrem Mann jedoch als Verfassungsbetrug gewertet und sie deshalb mehrfach abgelehnt.

Der Oberste Gerichtshof hat den Widerspruch von Torres nun für „nicht annehmbar“ erachtet und zurückgewiesen. Diese Entscheidung fiel mit zwölf zu eins Stimmen gegen das Ansinnen von Torres aus.

Es wird erwartet, dass die geschiedene Präsidentengattin nun vor das Verfassungsgericht CC (Corte de Constitucionalidad) zieht, um ihre Aufstellung als Kandidatin doch noch zu erreichen.

Die Frist für die Einschreibung von Kandidat*innen bei der TSE endet allerdings am 31. Juli. Zwei Wochen später sollen schon die ersten Wahlzettel gedruckt sein.

CC BY-SA 4.0 Oberster Gerichtshof votiert gegen Kandidatur von Sandra Torres von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? ...
Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang...
Regierung in Paraguay wegen Verfassungsreform weiter unter Druck Von Leon Kaschel Protestierende in Paraguay gedenken des getöteten ParteimitgliedsFoto: resumenlatinoamerican.org/amerika21 (10. April 2017, amerika21.de).- Der Tod eines jungen Oppositionellen bei den Protesten gegen eine Verfassungsreform in Paraguay Ende vorletzter Woche hat die Regierung in eine schwere politische Krise gestürzt. Auch in der vergangenen Woche versammelten sich wieder Menschen vor dem Kongress in der Hauptstadt Asunción, um gegen das Vorhaben zu p...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.