Guatemala

Oberster Gerichtshof votiert gegen Kandidatur von Sandra Torres


Sandra Torres / wikipedia(Buenos Aires, 13. Juli 2011, púlsarprensa latina).- Der Oberste Gerichtshof von Guatemala hat die Präsidentschaftskandidatur von Sandra Torres für die Wahlen am kommenden 11. September zurückgewiesen. Die Ex-Frau des derzeit amtierenden Präsidenten Álvaro Colom hatte sich vor wenigen Monaten extra wegen der anvisierten Kandidatur scheiden lassen, da die Verfassung des Landes das Kandidieren von Familienangehörigen eines Präsidenten verbietet. Torres will für das Parteienbündnis Nationale Einheit der Hoffnung-Große Nationale Allianz UNE-GANA (coalición Unidad Nacional de la Esperanza-Gran Alianza Nacional) antreten.

Tauziehen um Kandidatur

Das Urteil ist bereits die fünfte Zurückweisung ihrer Kandidatur. Erst am vergangenen Donnerstag hatte ein Berufungsgericht nach einer einstweiligen Verfügung die Einschreibung von Sandra Torres angeordnet. Die Oberste Wahlbehörde TSE (Tribunal Supremo Electoral) hatte die Kandidatur von Torres nach der Scheidung von ihrem Mann jedoch als Verfassungsbetrug gewertet und sie deshalb mehrfach abgelehnt.

Der Oberste Gerichtshof hat den Widerspruch von Torres nun für „nicht annehmbar“ erachtet und zurückgewiesen. Diese Entscheidung fiel mit zwölf zu eins Stimmen gegen das Ansinnen von Torres aus.

Es wird erwartet, dass die geschiedene Präsidentengattin nun vor das Verfassungsgericht CC (Corte de Constitucionalidad) zieht, um ihre Aufstellung als Kandidatin doch noch zu erreichen.

Die Frist für die Einschreibung von Kandidat*innen bei der TSE endet allerdings am 31. Juli. Zwei Wochen später sollen schon die ersten Wahlzettel gedruckt sein.

CC BY-SA 4.0 Oberster Gerichtshof votiert gegen Kandidatur von Sandra Torres von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
137
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
156
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
204
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
Wahlen 2019: Wohin geht der Weg für Bolivien?
581
(Buenos Aires, 17. Dezember 2018, marcha noticias).- Weniger als ein Jahr vor den geplanten Präsidentschaftswahlen in Bolivien hat das Oberste Wahlgericht TSE (Tribunal Supremo Electoral) entschieden, dass Evo Morales und Álvaro García Linera sich als Kandidaten für diese Wahl aufstellen lassen dürfen. Aussichten und Auswirkungen mit der Feministin Adriana Guzmán. Am 29. Oktober 2019 werden im Plurinationalen Staat Bolivien Präsidentschaftswahlen stattfinden. Und bereits j...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...