Chile

Oberster Gerichtshof stellt Untersuchungen zum Tod von Allende ein


Chile Allende Rafael Gomez Montoya CC BY-NC-SA 2.0 flickr(Venezuela, 07. Januar 2014, telesur-poonal).- Der Oberste Gerichtshof Chiles hat am 7. Januar die Untersuchungen zum Tod von Ex-Präsident Salvador Allende beendet. Noch am Vortag hatte das Gericht zwei Anträge zur erneuten Wiederaufnahme der Ermittlungen abgelehnt. Das Gericht sieht es nach mehrjährigen Untersuchungen als erwiesen an, dass Allende sich am 11. September 1973, dem Tag des Militärputschs durch General Augusto Pinochet, im Präsidentenpalast selbst das Leben genommen hat.

Allendes sterbliche Überreste waren am 23. Mai 2011 exhumiert worden, um Spekulationen, wonach der Ex-Präsident von putschenden Soldaten erschossen worden sei. Im September 2011 war Allende dann im engsten Familienkreis ein zweites Mal beigesetzt worden.

„Ohne Einwirkung von Dritten“

Die Schüsse, die zum Tod Allendes geführt haben, seien zweifelsfrei „ohne Einwirkung von Dritten“ erfolgt, erklärte jetzt das Gericht. Bereits nach zweimonatiger Untersuchung, im Juli 2011, waren die Forensiker*innen zu dem Schluss gekommen, dass Allende eine tiefe tödliche Schusswunde am Kopf, verursacht durch das Projektil eines Schnellfeuergewehrs vom Typ AK-47, erlitten habe. Das Gewehr sei auf automatischen Betrieb eingestellt gewesen, den Schuss habe der damals 65-Jährige selbst abgegeben.

Das Berufungsgericht von Santiago hatte bereits im Mai 2013 die Schließung der Akte Salvador Allende angeordnet. Aufgrund einer Petition der Bewegung für den Sozialismus von Allende (Movimiento del Socialismo Allendista), die von einer Beteiligung Dritter am Tod des Ex-Präsidenten ausgeht, wurde die Untersuchung jedoch abermals eröffnet. Die Familie von Allende war davon ausgegangen, dass der gestürzte Präsident den Freitod gesucht hatte.

CC BY-SA 4.0 Oberster Gerichtshof stellt Untersuchungen zum Tod von Allende ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet", schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI das Ressort für Justiz und Menschenrechte leiten. Die UDI wurde nach der chilenischen Militärdiktatur...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.