Chile

Oberster Gerichtshof stellt Untersuchungen zum Tod von Allende ein


Chile Allende Rafael Gomez Montoya CC BY-NC-SA 2.0 flickr(Venezuela, 07. Januar 2014, telesur-poonal).- Der Oberste Gerichtshof Chiles hat am 7. Januar die Untersuchungen zum Tod von Ex-Präsident Salvador Allende beendet. Noch am Vortag hatte das Gericht zwei Anträge zur erneuten Wiederaufnahme der Ermittlungen abgelehnt. Das Gericht sieht es nach mehrjährigen Untersuchungen als erwiesen an, dass Allende sich am 11. September 1973, dem Tag des Militärputschs durch General Augusto Pinochet, im Präsidentenpalast selbst das Leben genommen hat.

Allendes sterbliche Überreste waren am 23. Mai 2011 exhumiert worden, um Spekulationen, wonach der Ex-Präsident von putschenden Soldaten erschossen worden sei. Im September 2011 war Allende dann im engsten Familienkreis ein zweites Mal beigesetzt worden.

„Ohne Einwirkung von Dritten“

Die Schüsse, die zum Tod Allendes geführt haben, seien zweifelsfrei „ohne Einwirkung von Dritten“ erfolgt, erklärte jetzt das Gericht. Bereits nach zweimonatiger Untersuchung, im Juli 2011, waren die Forensiker*innen zu dem Schluss gekommen, dass Allende eine tiefe tödliche Schusswunde am Kopf, verursacht durch das Projektil eines Schnellfeuergewehrs vom Typ AK-47, erlitten habe. Das Gewehr sei auf automatischen Betrieb eingestellt gewesen, den Schuss habe der damals 65-Jährige selbst abgegeben.

Das Berufungsgericht von Santiago hatte bereits im Mai 2013 die Schließung der Akte Salvador Allende angeordnet. Aufgrund einer Petition der Bewegung für den Sozialismus von Allende (Movimiento del Socialismo Allendista), die von einer Beteiligung Dritter am Tod des Ex-Präsidenten ausgeht, wurde die Untersuchung jedoch abermals eröffnet. Die Familie von Allende war davon ausgegangen, dass der gestürzte Präsident den Freitod gesucht hatte.

CC BY-SA 4.0 Oberster Gerichtshof stellt Untersuchungen zum Tod von Allende ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Der Putsch geht weiter Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die Justiz nichts vorzuwerfen hat. Alle wissen, dass die angeblichen Haushaltstricks von Dilma Rousseff nur ein Vorwand sind, um sie zu stürzen....
„Politische Todesstrafe“ – Dilma Rousseff bezahlt für einen Politikwechsel Von Andreas Behn(Rio de Janeiro/Berlin, 31. August 2016, npl).- Es sind bittere Tage für Dilma Rousseff. Ihr Verteidiger und früherer Justizminister José Cardozo bezeichnete die Amtsenthebung am Dienstag vor dem Senat als "politische Todesstrafe gegen eine integre Person". Sein Appell an die Senatoren, zum Schutz von Demokratie und Gerechtigkeit gegen die Absetzung der Präsidentin zu stimmen, verhallte ungehört. Er hoffe, eines Tages werde sich ein Justizminister bei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *