Mexiko

Oberster Gerichtshof spricht 12 Gefangene von Atenco frei


von Alejandro Pacheco

(Buenos Aires, 30. Juni 2010, púlsar).- Mit einer Mehrheit von vier zu eins Stimmen beschlossen die Richter der Ersten Kammer des Mexikanischen Gerichtshofs am 30. Juni die Freilassung von neun Bauern. Sie beschlossen außerdem die Entlassung von Felipe Álvarez Medina, Héctor Galindo und Ignacio del Valle. Die drei sind Angehörige Organisation Vereinigung der Völker zur Verteidigung des Landes FPDT (Frente de Pueblos en Defensa de la Tierra de Atenco). Valle war wegen Entführung und Anschlägen auf Transportwege zu 112 Jahren Gefängnis verurteilt worden (vgl. u. a. poonal 811). Die Freilassung sollte wenige Stunden darauf erfolgen.

In einer kurzen Pressekonferenz zeigte sich die Vorsitzende der FPDT, Trinidad Ramírez, sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Etwa 200 Aktivist*innen machten sich auf den Weg zu den Haftanstalten, um die entlassenen Bauern zu begrüßen.

Die Aufstände in Atenco waren 2006 ausgebrochen, als sich Blumenhändler*innen in Texcoco gegen eine Räumungsaktion der Polizei zu Wehr setzten. Die Aktion wurde als Racheakt gegen die Bevölkerung gewertet, die kurze Zeit zuvor erfolgreich gegen den Bau eines Flughafens in der Region protestiert hatte. Im vergangenen Jahr hatte der Oberste Gerichtshof bereits bestätigt, dass es im Zuge der Aufstände zu schweren Menschenrechtsverletzungen durch die Sicherheitskräfte gekommen war.

CC BY-SA 4.0 Oberster Gerichtshof spricht 12 Gefangene von Atenco frei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017. Foto: Ute Löhning (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Ve...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang...
Neue Gesetze zur Ahndung von Gewalt gegen Frauen erforderlich Von Anayeli García Martínez Eine Demonstration gegen Gewalt gegen Frauen in Ecatepec, Bundesstaat México. Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 13. Februar 2017, cimacnoticias).- Die Misshandlung und mangelnde Versorgung von Frauen während der Schwangerschaft, Entbindung und dem Kindbett, Angriffe auf der Straße und im öffentlichen Verkehr sowie Bedrohungen gegen Frauen, die sich der Politik widmen, sind neue Formen von Gewalt, die landesweit Gesetze fordern....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.