Mexiko

Oberster Gerichtshof spricht wegen Abtreibung verurteilte Indigene frei


Freigesprochene Adriana Manzanares / Foto: cayetano-silvia-castillo milima, medio a medio/Sinembargo(Mexiko-Stadt, 23. Januar 2014, cimacmedio a medio-poonal).- Der Oberste Gerichtshof in Mexiko ordnete am 23. Januar die sofortige Freilassung von Adriana Manzanares Cayetano an, einer jungen Indigenen aus dem Bundesstaat Guerrero, die nach einer Abtreibung zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt worden war und ihre Haftstrafe im Gefängnis von Chilpancingo absaß. Der Gerichtshof traf ein einstimmiges Urteil zugunsten von Adriana Manzanares und begründete seine Entscheidung damit, dass die Beschuldigte kein faires Verfahren gehabt habe.

Freispruch: Adriana Manzanares hatte kein faires Verfahren erhalten

Zu den Unregelmäßigkeiten im Prozess zählten die Richter*innen, dass der jungen Frau kein Dolmetscher bzw. keine Dolmetscherin zur Seite gestellt worden war.

Manzanares, die aus dem Bezirk Ayutla de Los Libres im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero stammt, ist gegenwärtig 27 Jahre alt. Die letzten sieben Jahre verbrachte sie im Gefängnis von Chilpancingo, wo sie eine Haftstrafe wegen “Mordes im Familienbereich” [in diesem Fall das ungeborene Kind; Anm. d. Ü.] von ursprünglich 27 Jahren verbüßt, die nach einer Berufung auf 22 Jahre reduziert worden war.

Anzeige erfolgte durch die eigene Familie

Adriana Manzanares war, nachdem ihr Ehemann in die USA emigriert und jahrelang abwesend gewesen war, von ihrer neuen Beziehung schwanger geworden. Laut ihrer Aussage und der ihres nichtehelichen Partners befand sie sich zu Hause, als sie aufgrund fehlender Vorsorge und wegen physischer Gewalt, die von ihrer Familie ausging, im Jahr 2006 eine Fehlgeburt erlitt: Der Fötus sei bereits tot gewesen. Die beiden hätten Angst vor der Reaktion der Familie gehabt, weshalb sie den Fötus begruben.

Als Adrianas Vater dies erfuhr, brachte er sie gemeinsam mit ihrem Onkel, dem Abgeordneten des Bezirks Ayutla de Los Libres, vor eine Versammlung der Dorfgemeinschaft, bei der sie verurteilt und sogar gesteinigt wurde. Anschließend gingen Vater und Onkel mit der jungen Frau zum Innenministerium, wo ein Prozess wegen Mordes gegen Adriana eröffnet wurde.

Kindesvater war freigesprochen worden

Die junge Frau sprach jedoch kein Spanisch und erhielt keinEn DolmetscherIn. Obwohl sowohl sie als auch der Kindesvater wegen desselben Delikts angeklagt waren, wurde letzterer freigesprochen und Adriana Manzanares wegen Mordes zu 27 Jahren Haft verurteilt. Nach einem Berufungsverfahren wurde die Anklage auf Mord im Familienbereich und die Strafe auf 22 Jahre Haft heruntergestuft.

Manzanares ist eine von vier Frauen, die aktuell von der Clínica de interés público CIDE und von Las Libres verteidigt werden. Diesen Organisationen hatten bereits einen Freispruch für neun Frauen in Guanajuato im September 2010 und zwei Frauen in Veracruz und einer in Guerrero erreicht, die unter ähnlichen Umständen wie Adriana wegen Mordes im Familienbereich zu Haftststrafen von mehr als 20 Jahren verurteilt worden waren.

Der Oberste Gerichtshof entscheidet auf Freispruch / Foto: César Martínez Lopez, CIMAC-foto#JUSTICIAPARAADRIANA – gegen die Kriminalisierung von Frauen

Aktivist*innen machen im Fall der jungen Frau unter dem Hashtag #JusticiaParaAdriana in den sozialen Netzwerken mobil und kämpften unter anderem, wie auch die Vorsitzende von Las Libres, für ihre sofortige Freilassung und dafür, „dass die Kriterien, die von den Staatsanwaltschaften in der Beweisführung gegen diese Frauen angesetzt werden, modifiziert werden.

Sie waren dem Gerichtshof bereits zu Beginn als primitiv aufgefallen“ [gemeint ist der als nicht sonderlich wissenschaftlich geltende, so genannte „Lungentest“, bei dem der tote Fötus ins Wasser getaucht wird, um anhand der Luft in den Lungen zu bestimmen, ob es sich um eine Tötung handelte; Anm. d. Ü.].

157 ähnliche Fälle in Mexiko

Im Moment gibt es nach Angaben von Verónica Cruz Sánchez, Leiterin von Las Libres und Anwältin von Adriana, in Mexiko 157 ähnliche Fälle zu verzeichnen, bei denen Frauen verurteilt wurden, die aus ähnlichen sozialen und ökonomischen Verhältnissen kommen, wie Adriana Manzanares, das heißt: sie kommen aus ärmlichen Verhältnissen und sind indigen. Die meisten Fälle gibt es in den Bundesstaaten Yucatán, Aguascalientes, Baja California und Tamaulipas.

Laut der Anwältin komme es, jenseits von Argumenten oder stichhaltigen Beweisen, vor allem aufgrund von religiösen und moralischen Ansichten in den Innenministerien zur Kriminalisierung von Frauen wie Adriana. Stattdessen trete deutlich zutage, dass der Staat seiner Pflicht nicht gerecht werde, indigenen Frauen aus dem ländlichen Raum ein Leben frei von Gewalt und in Anerkennung ihrer sexuellen und reproduktiven Rechte zu gewähren.

Kampf um Sorgerecht und Entschädigung

Die Organisation, so Cruz, sei zudem bemüht, Alternativen zu finden, damit sich Adriana wieder in den Alltag integrieren kann, auch wenn Entschädigung und Reparationszahlungen noch in weiter Ferne lägen, unterstrich die Leiterin von Las Libres.

Doch Adrianas Kampf um ihr Rechte ist auch sonst noch lange nicht beendet: Jetzt wird sie dafür kämpfen müssen, das Sorgerecht für ihre beiden anderen minderjährigen Kinder zurückzuerhalten. Die beiden stehen momentan unter der Obhut von Adrianas Eltern – zu denen sie jeden Kontakt abgebrochen hat.

CC BY-SA 4.0 Oberster Gerichtshof spricht wegen Abtreibung verurteilte Indigene frei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 455
79
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
Befragung von Indígenas soll Gesetz werden
118
(Mexiko-Stadt, 6. März 2019, npl).- Inmitten der Diskussion über die Art und Weise, wie die neue mexikanische Regierung „Volksbefragungen“ zu Großprojekten durchführt, hat die Innenministerin Olga Sánchez Cordero die Ausarbeitung eines Gesetzes über die vorherige, freie und informierte sowie nach Treu und Glauben durchgeführte und kulturell angemessene Befragung der indigenen Völker angekündigt. Das Gesetz solle auf der Würde dieser Völker basieren und sie als Rechtssubjekte ...
Argentinien #19F: Wieder landesweite Proteste für das Recht auf Abtreibung
99
(Buenos Aires, 21. Februar 2019, ANRed).- Der 19. Februar ist zu einem weiteren Tag des feministischen Kämpfens und Zusammenkommens geworden, seit vor einem Jahr der erste landesweite „Pañuelazo“ durchgeführt wurde. Die grünen Halstücher (pañuelos) sind das Symbol der Bewegung für das Recht auf Abtreibung und dürfen bei keinem Protestmarsch fehlen. Bisher wurde das neue Gesetz zur Legalisierung von Abtreibung nur im Abgeordnetenhaus verabschiedet, der Senat stimmte dagegen. ...
Freiheit nach fast drei Jahren Gefängnis wegen Fehlgeburt
110
(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2019, cimacnoticias).- Nach 33 Monaten in Haft wurde am Freitag, 15. Februar, Evelyn Hernández aus El Salvador freigelassen. Ein Gericht in der Stadt Cojutepeque hatte geurteilt, dass sie ihren zweiten Prozess in vorläufiger Freiheit abschließen soll. Die junge Frau wurde im Juli 2017 von einer Richterin desselben Gerichts zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nery Velásquez Joya befand sie des schweren Mordes für schuldig, nachdem Evelyn im Alter v...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
74
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...