Peru

Oberster Gerichtshof bestätigt Urteil gegen Fujimori


(Rio de Janeiro, 04. Januar 2010, púlsar).- Im April des vergangenen Jahres war der frühere peruanische Präsident Alberto Fujimori von einer Sonderkammer des Obersten Gerichtshofes zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Dieses Urteil wurde nun in der Nacht zum 3. Januar 2010 von der Ersten Übergangsstrafkammer des Obersten Peruanischen Gerichtshofes bestätigt.

Fujimori war der Massaker von La Cantuta und Barrios Altos in den Jahren 1991 und 1992 sowie der Entführungen des Journalisten Gustavo Gorriti und des Unternehmers Samuel Dyer für schuldig befunden worden.

Miguel Jugo, Vorsitzender der Menschenrechtsorganisation APRODEH (Asociación Pro Derechos Humanos) wertete das Urteil als wichtigen Schritt in Sachen Menschenrechte für Peru und ganz Lateinamerika. Die Bestätigung des Urteils gebe den Menschenrechtsverbänden darin Recht, dass der Ex-Präsident für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich sei. Jugo mutmaßt allerdings, dass die Verteidigung des früheren Amtsträgers versuchen werde, das Urteil herabzusetzen oder Tricks zu benutzen, um begünstigende Sonderrechtsmittel gewährt zu bekommen.

Gisela Ortiz, die Vertreterin der Familienangehörigen der Opfer von La Cantuta bestätigte ihrerseits, dass das Urteil die unmittelbare Verantwortlichkeit Fujimoris für die Morde beweise. Sie versicherte, dass ihre Arbeit noch nicht beendet sei und noch Fälle gelöst werden müssten.

CC BY-SA 4.0 Oberster Gerichtshof bestätigt Urteil gegen Fujimori von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
157
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
Vor 90 Jahren: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen
191
(Medellín, 5. Dezember 2018, colombia informa).- Am 5. und 6. Dezember 1928 erschoss das kolumbianische Militär tausende Frauen, Männer und Kinder in der Gemeinde Ciénaga im nordkolumbianischen Bundesstaat Magdalena. Bekannt wurden die Morde als das „masacre de las bananeras“ (zu dt.: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen). Die Soldaten mordeten im Interesse des US-amerikanischen Unternehmens United Fruit Company. Der Bundesstaat Magdalena an der Karibikküste...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
43
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
143
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...