Mexiko

Oaxaca – Zentrum von Gewalt und Entführungen von MigrantInnen


von Nubia Piqueras Grosso

alt(Havanna, 07. Januar 2011, prensa latina).- Alejandro Solalinde Guerra, katholischer Priester und Leiter der Herberge für Migrant*innen “Hermanos en el Camino” in Ixtepec im Südosten von Oaxaca, bezeichnet diesen Bundesstaat als Zentrum der organisierten Entführung von Migrant*innen. Ihm zufolge wird dieses kriminelle Geschäft von Mitgliedern der Maras von M-13, der Zetas und der lokalen organisierten Kriminalität kontrolliert.

Solalinde beschreibt wie die Migrant*innen, die aus Mittelamerika mit dem Zug über Chiapas nach Oaxaca gelangen, vor der Gewalt und den fehlenden Arbeits- und Lebensperspektiven in ihren Ländern fliehen und mit der Illusion eines besseren Lebens in den USA die Reise antreten. Doch diese verwandelt sich für die meisten in einen Leidensweg.

Organisierte Kriminalität profitiert von Migrationspolitik

“Die kriminellen Banden sind gut organisiert”, erläutert Solalinde: “Sie verfügen über geschützte Häuser. Sie wissen, dass den armen Menschen die Familie wichtiger ist als das gesparte Geld.” Der anhaltende Strom von Migrant*innen biete immer wieder neue Gelegenheiten, sie als Geiseln zu missbrauchen. Die organisierte Kriminalität profitiere damit von der Migrationspolitik des Staates und seinen Gesetzen. Denn diese zwingen die Menschen, unsichere und nicht offizielle Wege zu suchen, um das Land zu durchqueren und in die USA zu gelangen.

Für Solalinde ist das Szenario klar und deutlich. Die Migrant*innen seien „der Rohstoff und die Quelle, an der man sich an allem zu bereichern versucht: Menschen- und Organhandel, Prostitution, Erpressung, Entführung und Drogenschmuggel – alles möglichen Formen der Ausbeutung, die man sich vorstellen kann.”

Regierung will mit Aktionsplan kontern

Dem gegenüber steht nun das Nationale Programm zur Verhütung und Bestrafung des Menschenhandels. Es wurde am 6. Januar 2011 im Amtsblatt der mexikanischen Regierung veröffentlicht. Verkündet von Präsident Felipe Calderón hat es zum Ziel, die Rechtsnormen und Gesetze zur Prävention, Verfolgung und Bestrafung des Menschenhandels wirksam umzusetzen.

Das Innenministerium informierte dazu, dass zu den vier Zielen des Programms der Schutz und die Betreuung der Opfer insbesondere der Kinder als gefährdetster Gruppe gehöre. Darüber hinaus erachtet die Regierung es für wichtig, Kampagnen zur Sensibilisierung und Prävention zu erarbeiten, sowie die Bevölkerung zu Strafanzeigen zu ermutigen. Zudem soll ein bundesweiter Bericht mit Statistiken zum Menschenhandel erstellt und ein Datensystem zur Erfassung und Suche nach den Verschwundenen eingerichtet werden.

(Foto: Flickr)

CC BY-SA 4.0 Oaxaca – Zentrum von Gewalt und Entführungen von MigrantInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Chiapas: Als die Erde bebte und aus dem Boden Wasser sprudelte Anwohnerin des Fischerortes Paredón. Foto: Desinformémonos (Tonalá, Chiapas, 13. September 2017, desinformémonos).- Paredón ist ein Fischerort in der Gemeinde Tonalá und ist einer der Orte, der während des Erdbebens am 7. September am Stärksten beschädigt worden ist. Paredón, der Fischerort mit 6.000 Einwohner*innen, befindet sich nur 88 Kilometer vom Epizentrum des Bebens entfernt, welches eine Stärke von 8,2 Grad auf der Richterskala erreichte. In Paredón wurden schätzun...
Spenden für Erdbebenopfer in Mexiko In der Nacht vom siebten auf den achten September bebte vor der Küste Mexikos die Erde. Die Erdstöße waren bis nach Mexiko-Stadt zu spüren. Am stärksten betroffen sind jedoch die südmexikanischen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca. Da staatliche Hilfe die zum Teil abgelegenen Gemeinden kaum erreicht, organisieren zivilgesellschaftliche Organisationen unabhängig von staatlichen Institutionen Hilfe für die notleidende Bevölkerung. Wer sie bei ihren Bemühungen unterstützen möch...
Todesstrafe als Schutz vor „Terrorakten“ ? Zuviel Gewalt im Land, da soll die Todesstrafe abschrecken? / Foto: hueso2009, cc by-nc-sa 2.0 (Lima, 28. August 2017, noticias aliadas).- Guatemalas Regierung ließ am vergangenen 23. August verlauten, derzeit werde geprüft, ob die Todesstrafe wieder ausgeführt werde. Diese ist seit dem Jahr 2000, als zwei zum Tode verurteilte Geiselnehmer durch eine Injektion getötet wurden, sie nicht mehr ausgeführt worden. Die Verfassung lässt die Anwendung der Todesstrafe jedoch zu. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.