Mexiko

Oaxaca: Zehn Tote bei Massaker in indigener Gemeinde


(18. Mai 2011, amerika21.de).- Am 14. Mai kostete einer der zahlreichen politischen Konflikte im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca zehn Indigene der Ethnie Mixe das Leben.

Die Bauern im Bezirk Santiago Choapam wurden Opfer eines Massakers, als sie sich auf dem Weg zu einer Versammlung befanden, welche den Weg für Neuwahlen in der Gemeinde hätte ebnen sollen. Eine der vier Fraktionen innerhalb des Bezirks war mit diesem Vorgehen nicht einverstanden. Das neu bestückte Wahlinstitut des Bundesstaates versuchte die Versammlung dennoch durchzuführen, mit tragischem Ausgang.

Angespannte Lage nach Machtwechsel

Der seit Januar ungelöste Wahlkonflikt in der kleinen Gemeinde ist nur einer von 19 seit Jahresbeginn schwelenden Konflikten lokalpolitischer Natur. Hinzu kommen 364 Landkonflikte. Der seit einem halben Jahr regierende Gouverneur Gabino Cue, hervorgegangen aus einer Links-Rechts-Allianz gegen die zuvor 80 Jahre ununterbrochen herrschende Partei der Institutionalisierten Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) scheint angesichts der Vielzahl von Fronten schlicht überfordert zu sein.

Die Unregierbarkeit und Gewalt in Oaxaca nimmt insbesondere zu, seit die PRI Anfang April im Parlament bei der Neubestückung des Wahlinstitutes in der Wahl des Präsidenten unterlegen ist. Erzürnt über den Verlust des entscheidenden Postens, kündigte sie den “Pakt der Zivilisiertheit” mit der Regierung auf. Soziale Organisationen drängen gleichzeitig auf tiefgreifendere Reformen, um das autoritäre Regime tatsächlich überwinden zu können.

CC BY-SA 4.0 Oaxaca: Zehn Tote bei Massaker in indigener Gemeinde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Demonstration gegen das Vergessen Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos).- Überlebende, Organisationen und Studierende haben am Montag den 2. Oktober in verschiedenen Teilen Mexikos demonstriert und an das Massaker vom 2. Oktober 1968 erinnert, bei dem die Regierung dem Militär den Befehl gegeben hatte, auf die fast fünfzigtausend jungen Menschen zu schießen, die sich auf dem Platz der drei Kulturen in der Großwohnsiedlung Tlatelolco in Mexiko-Stadt versammelt hatten. In...
Spenden für Erdbebenopfer in Mexiko In der Nacht vom siebten auf den achten September bebte vor der Küste Mexikos die Erde. Die Erdstöße waren bis nach Mexiko-Stadt zu spüren. Am stärksten betroffen sind jedoch die südmexikanischen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca. Da staatliche Hilfe die zum Teil abgelegenen Gemeinden kaum erreicht, organisieren zivilgesellschaftliche Organisationen unabhängig von staatlichen Institutionen Hilfe für die notleidende Bevölkerung. Wer sie bei ihren Bemühungen unterstützen möch...
Indigene kämpfen für den Schutz der Amazonas-Quellflüsse Der Rio Marañon im peruanischen Cenepa ist einer der Quellflüsse des Amazonas. Bild: Nils Brock. Der Amazonas und seine Quellflüsse werden oft als die „grüne Lunge" unseres Planeten bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald: Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzelne Industrie ist ein Baustein für die drohende K...
Gutes Leben für alle – oder was wir vom Buen Vivir lernen können Break Free Ecuador: YASunidos besetzen eine Straße, um für die Nicht-Ausbeutung der Ölreserven zu demonstrieren. Quelle: YASunidos Was verbirgt sich hinter dem Konzept des Buen Vivir? Einigen kann man sich wohl darauf, dass alle ein Recht auf ein gutes Leben haben sollten. Was das aber nun genau bedeutet, ist gar nicht so leicht zu sagen. Wir wollten es genauer wissen und hörten uns auf der Woche zum Buen Vivir um, die Ende April diesen Jahres in Berlin stattfand. Dort zu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.