Mexiko

Oaxaca: Zehn Tote bei Massaker in indigener Gemeinde


(18. Mai 2011, amerika21.de).- Am 14. Mai kostete einer der zahlreichen politischen Konflikte im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca zehn Indigene der Ethnie Mixe das Leben.

Die Bauern im Bezirk Santiago Choapam wurden Opfer eines Massakers, als sie sich auf dem Weg zu einer Versammlung befanden, welche den Weg für Neuwahlen in der Gemeinde hätte ebnen sollen. Eine der vier Fraktionen innerhalb des Bezirks war mit diesem Vorgehen nicht einverstanden. Das neu bestückte Wahlinstitut des Bundesstaates versuchte die Versammlung dennoch durchzuführen, mit tragischem Ausgang.

Angespannte Lage nach Machtwechsel

Der seit Januar ungelöste Wahlkonflikt in der kleinen Gemeinde ist nur einer von 19 seit Jahresbeginn schwelenden Konflikten lokalpolitischer Natur. Hinzu kommen 364 Landkonflikte. Der seit einem halben Jahr regierende Gouverneur Gabino Cue, hervorgegangen aus einer Links-Rechts-Allianz gegen die zuvor 80 Jahre ununterbrochen herrschende Partei der Institutionalisierten Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) scheint angesichts der Vielzahl von Fronten schlicht überfordert zu sein.

Die Unregierbarkeit und Gewalt in Oaxaca nimmt insbesondere zu, seit die PRI Anfang April im Parlament bei der Neubestückung des Wahlinstitutes in der Wahl des Präsidenten unterlegen ist. Erzürnt über den Verlust des entscheidenden Postens, kündigte sie den “Pakt der Zivilisiertheit” mit der Regierung auf. Soziale Organisationen drängen gleichzeitig auf tiefgreifendere Reformen, um das autoritäre Regime tatsächlich überwinden zu können.

CC BY-SA 4.0 Oaxaca: Zehn Tote bei Massaker in indigener Gemeinde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Lehrkräfte protestieren weiter (Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der ...
Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *