Mexiko

Oaxaca: Zehn Tote bei Massaker in indigener Gemeinde


(18. Mai 2011, amerika21.de).- Am 14. Mai kostete einer der zahlreichen politischen Konflikte im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca zehn Indigene der Ethnie Mixe das Leben.

Die Bauern im Bezirk Santiago Choapam wurden Opfer eines Massakers, als sie sich auf dem Weg zu einer Versammlung befanden, welche den Weg für Neuwahlen in der Gemeinde hätte ebnen sollen. Eine der vier Fraktionen innerhalb des Bezirks war mit diesem Vorgehen nicht einverstanden. Das neu bestückte Wahlinstitut des Bundesstaates versuchte die Versammlung dennoch durchzuführen, mit tragischem Ausgang.

Angespannte Lage nach Machtwechsel

Der seit Januar ungelöste Wahlkonflikt in der kleinen Gemeinde ist nur einer von 19 seit Jahresbeginn schwelenden Konflikten lokalpolitischer Natur. Hinzu kommen 364 Landkonflikte. Der seit einem halben Jahr regierende Gouverneur Gabino Cue, hervorgegangen aus einer Links-Rechts-Allianz gegen die zuvor 80 Jahre ununterbrochen herrschende Partei der Institutionalisierten Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) scheint angesichts der Vielzahl von Fronten schlicht überfordert zu sein.

Die Unregierbarkeit und Gewalt in Oaxaca nimmt insbesondere zu, seit die PRI Anfang April im Parlament bei der Neubestückung des Wahlinstitutes in der Wahl des Präsidenten unterlegen ist. Erzürnt über den Verlust des entscheidenden Postens, kündigte sie den “Pakt der Zivilisiertheit” mit der Regierung auf. Soziale Organisationen drängen gleichzeitig auf tiefgreifendere Reformen, um das autoritäre Regime tatsächlich überwinden zu können.

CC BY-SA 4.0 Oaxaca: Zehn Tote bei Massaker in indigener Gemeinde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
64
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet
16
(Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war. Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gem...