Mexiko

Oaxaca: Polizei tötet Radiojournalist des Community-Radios Tuun Ñuu Savi 2


Von Philipp Gerber

Die Radiokabine von RAdio Tuun Nuu Savi mit mit Granaten und Patronenhülsen, die in Nochixtlán abgefeuert wurden / Foto: Philipp Gerber

Die Radiokabine von RAdio Tuun Nuu Savi mit mit Granaten und Patronenhülsen, die in Nochixtlán abgefeuert wurden / Foto: Philipp Gerber

(Nochixtlán, 01. Juli 2016, amerika21.de).- Eine Woche nach dem Polizeieinsatz gegen den Lehrerprotest in der mexikanischen Kleinstadt Nochixtlán, bei dem acht Menschen getötet wurden,  sehen sich die mexikanischen Behörden neuen Vorwürfen ausgesetzt. Der 31-jährige Journalist Salvador Olmos García wurde nach Polizeiangaben in Huajuapan de León im Bundesstaat Oaxaca in der Nacht auf den 26. Juni wegen des Anbringens von Graffiti verhaftet. Er sei jedoch „in einem Moment der Unaufmerksamkeit geflohen“ und von den verfolgenden Beamten „versehentlich überfahren“ worden. Den Angaben der Polizei widersprechen Zeugen, Familienangehörige und das Lokalradio Tuun Ñuu Savi (Stimme der Mixtek*innen), das von der Pädagogischen Hochschule aus sendet und ein Zentrum des in Mexiko andauernden Lehrerprotests ist.

Insbesondere die Umstände des „Unfalls“ lassen aufhorchen. Der Anarchopunk Salvador Olmos García gehörte zum Radioteam von Lokalradio Tuun Ñuu Savi und verließ sein Haus um 23 Uhr, um zur Radiostation zu gelangen, da das Radio nächtliche Polizeipatrouillen vermeldete und deshalb eine Räumung befürchtete. Laut dem Bruder des Opfers, Pedro Olmos, haben Nachbarn kurz darauf die gewaltsame Verhaftung von Salvador bezeugt. Die Familie von Salvador geht davon aus, dass er in dieser Nacht gefoltert wurde. Den Körper mit zahlreichen Verletzungen und ausgerissenen Dreadlocks fanden um vier Uhr morgens Rettungskräfte in einem anderen Stadtteil von Huajuapan. Sie brachten ihn ins Krankenhaus, wo jedoch nur noch sein Tod festgestellt werden konnte. Nach Angaben der Behörden sitzt ein Polizist wegen des „Unfalls“ in Untersuchungshaft.

Die Menschenrechtsorganisation Codigo DH fordert in einer Eilaktion die restlose Aufklärung des Verbrechens sowie einen „Stopp der Kriminalisierung des sozialen Protests“. Sie kritisiert auch die Kriminalisierung „der Jugend, die sich mit Formen der Gegenkultur identifiziert“.

Huajuapan de León liegt knapp zwei Fahrtstunden von Nochixtlán entfernt und ist Teil der Oaxaca-Region Mixteca, die durch ein Massaker der Bundespolizei am 19. Juni international Schlagzeilen machte. Dabei wurden mindestens acht Menschen getötet, weitere 45 Demonstranten wurden durch Schüsse verletzt. Mehrere Schwerverletzte wurden auch im Krankenhaus von Huajuapan betreut. Polizeisprecher und regierungsnahe Medien haben in den Tagen danach begonnen, „radikale Elemente“ für die bürgerkriegsähnlichen Szenen verantwortlich zu machen.

Das Schicksal von Salvador Olmos scheint kein Einzelfall zu sein: Im Zuge der Repression gegen die Lehrerproteste geraten vermehrt auch Medienschaffende ins Visier der Polizei. Die Nichtregierungsorganisation Artículo 19, die sich weltweit für das Recht auf Pressefreiheit einsetzt, dokumentierte in Oaxaca und Mexiko Stadt allein in Juni 17 Übergriffe auf die Presse, darunter vier Mordversuche und zwei Morde.

CC BY-SA 4.0 Oaxaca: Polizei tötet Radiojournalist des Community-Radios Tuun Ñuu Savi von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Gedanken zu “Oaxaca: Polizei tötet Radiojournalist des Community-Radios Tuun Ñuu Savi

  • Elvita Guzmán

    En mi amado México, el gobierno federal y los gobiernos estatales, asesinan impunemente a periodistas.
    In Mexiko, Bundes- und Landesregierungen, töten ungestraft Journalisten.

  • Elvita Guzmán

    In Mexiko, Bundes- und Landesregierungen, töten ungestraft Journalisten.
    En mi amado México, el gobierno federal y gobiernos estatales, asesinan impunemente a periodistas.

Das könnte dich auch interessieren

Bundespolizei erschießt Protestierende in Oaxaca
549
Von Darius Ossami (Berlin, 21. Juni, npl).- Bei einem Großangriff auf Straßenblockaden protestierender Lehrer*innen sind am Sonntag, 19. Juni mindestens acht Menschen erschossen worden. Seit Tagen hat die rebellische Lehrer*innengewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) Dutzende Straßensperren im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca errichtet. Die meisten Toten, sechs Männer zwischen 19 und 33 Jahren, waren bei Nochixtlán nordwestlich von...
Gewaltsame Repression gegen streikende Lehrer im Süden Mexikos
329
Seit Wochen befinden sich Mitglieder der regierungskritischen Lehrergewerkschaft CNTE im Streik. Sie protestieren gegen die Umsetzung der vor drei Jahren beschlossene Bildungsreform. Die mexikanische Regierung versucht die Proteste mit allen Mitteln zu unterbinden und die Lehrer*innen zur Beendigung des Streiks zu zwingen. Dabei setzt sie zunehmend auf Repression und Gewalt. Letztes Wochenende kam es im Bundesstaat Oaxaca zu Auseinandersetzungen zwischen den streikenden Lehre...
100 TAGE AMLO: Austerität auch für Frauenhäuser und -organisationen
119
(Mexiko-Stadt, 12. März 2019, Cimacnoticias).- Andrés Manuel López Obrador, der mexikanische Präsident, war im Wahlkampf der einzige Kandidat, der einen Plan für die Gleichstellung von Frauen und Männern befürwortete, der erste Staatschef, der ein paritätisches Kabinett hatte und der vor kurzem einen Notfallplan zur Bekämpfung der Feminizide in Mexiko vorgelegt hat. Doch 100 Tagen nach seinem Amtsantritt sind erste Signale zu erkennen, dass es bei den Frauenrechten zu Rücksch...
onda-info 455
67
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
41
Vor 100 Jahren, im Jahr 1919, erkämpften sich Frauen das Wahlrecht in Deutschland und seit 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin. Fast überall auf der Welt wurde im 20. Jahrhundert das Frauenwahlrecht eingeführt und die Rechte der Frauen gestärkt. Doch im globalen Vergleich verdienen Frauen auch heute noch im Durchschnitt 24% weniger als ihre männlichen Kollegen. Onda hat mit Studentinnen und Aktivistinnen aus Kolumbien, Kuba und Ecuador über das Thema gesprochen und dabei g...