Mexiko

Oaxaca: Minengegner erschossen


Bernardo Vásquez Sanchez und seine Cousine Rosalinda Dionicio Sánchez. Foto: Dawn Paley(Berlin, 20. März 2012, poonal).- Auch ein gutes Jahr nach dem Regierungswechsel in Oaxaca kommt der südmexikanische Bundesstaat nicht zur Ruhe. Auch hier sind es verstärkt Megaprojekte wie Staudämme oder der Bergbau, die aus Profitgründen und oft gegen den Willen der lokalen Bevölkerung durchgesetzt werden.

Gerade der umweltpolitische Streit um den Bergbau fordert immer wieder Tote. Am 15. März traf es Bernardo Vásquez Sánchez in San José del Progreso. Der 32-jährige Ingenieur wurde von drei bewaffneten Unbekannten erschossen; sein Bruder und seine Cousine erlitten bei dem Angriff Schussverletzungen. Bernardo Vásquez war Sprecher der „Koalition der Vereinigten Dörfer des Ocotlán Tals“ (COPUVO), und damit einer der bekanntesten Gegner der Silbermine Cuzcatlán des kanadischen Silberproduzenten Fortuna Silver.

In der kargen Region ist Wasser ein kostbares und für die Landwirtschaft unentbehrliches Gut. Aber auch die Mine braucht Wasser, Fortuna Silver benötigt 400.000 bis 500.000 Liter Wasser täglich. Bei einem Forum zur Minenproblematik hatte Bernardo Velásquez 2011 vor einem erhöhten Wasserbedarf der Mine gewarnt.

Der Gemeindevorsteher lässt schießen

Tatsächlich hatten Arbeiter am 18. Januar 2012 versucht, die örtliche Wasserversorgung in die Mine umzuleiten. Als die Gemeindeaktivist*innen dagegen demonstrierten, rief der Gemeindevorsteher die Polizei, Schüsse fielen. Nach Angaben von Minengegner*innen und Augenzeug*innen waren Gemeindepolizisten und vom Gemeindevorsteher engagierte Bewaffnete verantwortlich für den Angriff. Dabei wurden zwei Mitglieder der COPUVO schwer verletzt; einer, Bernardo Méndez, erlag wenige Tage später seinen Verletzungen. Der nun erschossene Bernardo Vásquez erklärte daraufhin, das Attentat habe damals eigentlich ihm gegolten: „Sie wollten eigentlich mich; sie haben mich nur nicht getötet weil die Polizisten aus anderen Gemeinden kamen und mich nicht erkannt haben.“.

Drohungen gegen Bernardo, einen Monat vor seinem Tod. Foto: Vancouver Media CoopDamals machte Vásquez direkt den PRI-Gemeindevorsteher von San José, Alberto Mauro Sánchez Muñoz, für den Mord verantwortlich. Auch der ältere Bruder des Ermordeten erklärte, dass die Täter im Umkreis des Gemeindevorstehers zu suchen seien: »Eine von der PRI dirigierte paramilitärische Gruppe, die unter dem Namen ›San José verteidigt seine Rechte‹ operiert, verfolgt und tötet Bewohner, die gegen die Mine eintreten.«

Die Koordination des Minenwiderstands COPUVO forderte daraufhin die Absetzung des PRI-Gemeindevorstehers von San José sowie die Schließung der Mine. Doch die Regierung des Gouverneurs von Oaxaca, Gabino Cué (PAN-PRD-PT) und in der Folge auch Fortuna Silver stritten jeglichen Zusammenhang zwischen der Gewalt und der Minentätigkeit ab. Bernardo Vásquez ist nun bereits das vierte Todesopfer, seit die Silbermine in San José ist.

 

CC BY-SA 4.0 Oaxaca: Minengegner erschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. (Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen. Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu eine...
Einsatz des Militärs im Inneren legalisiert Von Knut Hildebrandt (Berlin, 6. Januar 2018, npl).- Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien wurde in Mexiko das neue „Gesetz zur Inneren Sicherheit“ verabschiedet. In den frühen Morgenstunden des letzten Sitzungstages des Jahres 2017 stimmte der mexikanische Senat dem Gesetzesentwurf zu. Dieser wurde bereits Ende November von der Abgeordnetenkammer mit Stimmen der regierenden PRI und ihrer Koalitionspartner von der PAN und der Grünen Partei (PVEM) abgesegnet. Wenige Stun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.