Mexiko

Oaxaca: Minengegner erschossen


Bernardo Vásquez Sanchez und seine Cousine Rosalinda Dionicio Sánchez. Foto: Dawn Paley(Berlin, 20. März 2012, poonal).- Auch ein gutes Jahr nach dem Regierungswechsel in Oaxaca kommt der südmexikanische Bundesstaat nicht zur Ruhe. Auch hier sind es verstärkt Megaprojekte wie Staudämme oder der Bergbau, die aus Profitgründen und oft gegen den Willen der lokalen Bevölkerung durchgesetzt werden.

Gerade der umweltpolitische Streit um den Bergbau fordert immer wieder Tote. Am 15. März traf es Bernardo Vásquez Sánchez in San José del Progreso. Der 32-jährige Ingenieur wurde von drei bewaffneten Unbekannten erschossen; sein Bruder und seine Cousine erlitten bei dem Angriff Schussverletzungen. Bernardo Vásquez war Sprecher der „Koalition der Vereinigten Dörfer des Ocotlán Tals“ (COPUVO), und damit einer der bekanntesten Gegner der Silbermine Cuzcatlán des kanadischen Silberproduzenten Fortuna Silver.

In der kargen Region ist Wasser ein kostbares und für die Landwirtschaft unentbehrliches Gut. Aber auch die Mine braucht Wasser, Fortuna Silver benötigt 400.000 bis 500.000 Liter Wasser täglich. Bei einem Forum zur Minenproblematik hatte Bernardo Velásquez 2011 vor einem erhöhten Wasserbedarf der Mine gewarnt.

Der Gemeindevorsteher lässt schießen

Tatsächlich hatten Arbeiter am 18. Januar 2012 versucht, die örtliche Wasserversorgung in die Mine umzuleiten. Als die Gemeindeaktivist*innen dagegen demonstrierten, rief der Gemeindevorsteher die Polizei, Schüsse fielen. Nach Angaben von Minengegner*innen und Augenzeug*innen waren Gemeindepolizisten und vom Gemeindevorsteher engagierte Bewaffnete verantwortlich für den Angriff. Dabei wurden zwei Mitglieder der COPUVO schwer verletzt; einer, Bernardo Méndez, erlag wenige Tage später seinen Verletzungen. Der nun erschossene Bernardo Vásquez erklärte daraufhin, das Attentat habe damals eigentlich ihm gegolten: „Sie wollten eigentlich mich; sie haben mich nur nicht getötet weil die Polizisten aus anderen Gemeinden kamen und mich nicht erkannt haben.“.

Drohungen gegen Bernardo, einen Monat vor seinem Tod. Foto: Vancouver Media CoopDamals machte Vásquez direkt den PRI-Gemeindevorsteher von San José, Alberto Mauro Sánchez Muñoz, für den Mord verantwortlich. Auch der ältere Bruder des Ermordeten erklärte, dass die Täter im Umkreis des Gemeindevorstehers zu suchen seien: »Eine von der PRI dirigierte paramilitärische Gruppe, die unter dem Namen ›San José verteidigt seine Rechte‹ operiert, verfolgt und tötet Bewohner, die gegen die Mine eintreten.«

Die Koordination des Minenwiderstands COPUVO forderte daraufhin die Absetzung des PRI-Gemeindevorstehers von San José sowie die Schließung der Mine. Doch die Regierung des Gouverneurs von Oaxaca, Gabino Cué (PAN-PRD-PT) und in der Folge auch Fortuna Silver stritten jeglichen Zusammenhang zwischen der Gewalt und der Minentätigkeit ab. Bernardo Vásquez ist nun bereits das vierte Todesopfer, seit die Silbermine in San José ist.

 

CC BY-SA 4.0 Oaxaca: Minengegner erschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind eini...
Lehrkräfte protestieren weiter (Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der ...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukooper...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *