Mexiko

Oaxaca: Minengegner erschossen


Bernardo Vásquez Sanchez und seine Cousine Rosalinda Dionicio Sánchez. Foto: Dawn Paley(Berlin, 20. März 2012, poonal).- Auch ein gutes Jahr nach dem Regierungswechsel in Oaxaca kommt der südmexikanische Bundesstaat nicht zur Ruhe. Auch hier sind es verstärkt Megaprojekte wie Staudämme oder der Bergbau, die aus Profitgründen und oft gegen den Willen der lokalen Bevölkerung durchgesetzt werden.

Gerade der umweltpolitische Streit um den Bergbau fordert immer wieder Tote. Am 15. März traf es Bernardo Vásquez Sánchez in San José del Progreso. Der 32-jährige Ingenieur wurde von drei bewaffneten Unbekannten erschossen; sein Bruder und seine Cousine erlitten bei dem Angriff Schussverletzungen. Bernardo Vásquez war Sprecher der „Koalition der Vereinigten Dörfer des Ocotlán Tals“ (COPUVO), und damit einer der bekanntesten Gegner der Silbermine Cuzcatlán des kanadischen Silberproduzenten Fortuna Silver.

In der kargen Region ist Wasser ein kostbares und für die Landwirtschaft unentbehrliches Gut. Aber auch die Mine braucht Wasser, Fortuna Silver benötigt 400.000 bis 500.000 Liter Wasser täglich. Bei einem Forum zur Minenproblematik hatte Bernardo Velásquez 2011 vor einem erhöhten Wasserbedarf der Mine gewarnt.

Der Gemeindevorsteher lässt schießen

Tatsächlich hatten Arbeiter am 18. Januar 2012 versucht, die örtliche Wasserversorgung in die Mine umzuleiten. Als die Gemeindeaktivist*innen dagegen demonstrierten, rief der Gemeindevorsteher die Polizei, Schüsse fielen. Nach Angaben von Minengegner*innen und Augenzeug*innen waren Gemeindepolizisten und vom Gemeindevorsteher engagierte Bewaffnete verantwortlich für den Angriff. Dabei wurden zwei Mitglieder der COPUVO schwer verletzt; einer, Bernardo Méndez, erlag wenige Tage später seinen Verletzungen. Der nun erschossene Bernardo Vásquez erklärte daraufhin, das Attentat habe damals eigentlich ihm gegolten: „Sie wollten eigentlich mich; sie haben mich nur nicht getötet weil die Polizisten aus anderen Gemeinden kamen und mich nicht erkannt haben.“.

Drohungen gegen Bernardo, einen Monat vor seinem Tod. Foto: Vancouver Media CoopDamals machte Vásquez direkt den PRI-Gemeindevorsteher von San José, Alberto Mauro Sánchez Muñoz, für den Mord verantwortlich. Auch der ältere Bruder des Ermordeten erklärte, dass die Täter im Umkreis des Gemeindevorstehers zu suchen seien: »Eine von der PRI dirigierte paramilitärische Gruppe, die unter dem Namen ›San José verteidigt seine Rechte‹ operiert, verfolgt und tötet Bewohner, die gegen die Mine eintreten.«

Die Koordination des Minenwiderstands COPUVO forderte daraufhin die Absetzung des PRI-Gemeindevorstehers von San José sowie die Schließung der Mine. Doch die Regierung des Gouverneurs von Oaxaca, Gabino Cué (PAN-PRD-PT) und in der Folge auch Fortuna Silver stritten jeglichen Zusammenhang zwischen der Gewalt und der Minentätigkeit ab. Bernardo Vásquez ist nun bereits das vierte Todesopfer, seit die Silbermine in San José ist.

 

CC BY-SA 4.0 Oaxaca: Minengegner erschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
37
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
24
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
67
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
113
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
119
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...