Kolumbien Venezuela

NSA spionierte in Venezuela und Kolumbien


snowden farc. Grafik: Adital(Fortaleza, 04. November 2013, adital).- Zu den Aufgaben der US-amerikanischen National Security Agency NSA gehörten Überflüge über kolumbianisches Staatsgebiet, um die Regierung über Standorte und Pläne der Guerillaorganisation FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) zu informieren. Auch in Venezuela unter Hugo Chávez wurde spioniert, um zu vermeiden, dass dieser „sich zu einer regionalen Führungspersönlichkeit entwickle“. Diese und andere Enthüllungen sind Teil einer Reportage, die am 2. November in der Tageszeitung New York Times unter dem Titel: „Kein Happen ist zu klein für die allesfressende NSA“ erschienen ist. Darin heißt es unter anderem: „Die Abhörtechniken der NSA, die mit einem Flugzeug des Verteidigungsministeriums in 18 Km Höhe über Kolumbien flogen, gaben Standorte von FARC-Einheiten an die kolumbianische Armee weiter“.

Weiter berichtet die Zeitung, dass die USA eine Operation namens „Orlandocard“ durchführten. NSA-Technikpersonal baute einen als „Honigtopf“ bezeichneten Computer auf, der Besuche von 77.000 ausländischen Computern anlockte und Spyware in über 1.000 Computer einpflanzte, die für die NSA von „potentiellem zukünftigen Interesse“ waren.

Schwerpunkt auf Handelsbeziehungen statt Terrorabwehr

Die Spionage der NSA gegen Venezuela konzentrierte sich auf die Handelsbeziehungen mit China, Russland und Iran. Ein anderer Interessenschwerpunkt lag auf kriminellen Organisationen, vor allem Drogenkartelle, denen in Kolumbien, Ecuador, Panama und Jamaica bis hin zu Kanada und den Niederlanden nachgespürt wurde. Nach Angaben der New York Times belegen diverse Geheimdokumente die weitreichenden Untersuchungsbefugnisse der NSA.

US-amerikanische Medien verteidigen allerdings die Pläne der NSA und der Regierung. Ihrer Meinung nach hätten Präsident Barack Obama und die Geheimdienstmitarbeiter*innen terroristischen Attacken vorgebeugt. Aus den Dokumenten geht jedoch deutlich hervor, dass der Fokus auf dem Kampf gegen den Terrorismus nur ein Argument ist, um der NSA quasi unbegrenzte Freiheiten zu gewähren. Das hat zu scharfen internationalen Reaktionen geführt.

Scharfe internationale Reaktionen

Der Spionageskandal der NSA wurde Anfang September losgetreten, als Informationen bekannt wurden, dass sowohl die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff als auch der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto überwacht wurden. Die Veröffentlichungen geschahen mit Hilfe von Daten des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden.

Daraufhin sind weitere Informationen von der internationalen Presse veröffentlicht worden, die belegen, dass verschiedene Länder ausspioniert worden sind – wie Deutschland, Frankreich und Spanien. Sämtliche Regierungschefs der überwachten Staaten forderten Erklärungen von den USA. Am 1. November haben Deutschland und Brasilien den Vereinten Nationen eine Resolution über die Privatsphäre der Daten vorgelegt, die nun von der UN-Vollversammlung besprochen werden soll.

CC BY-SA 4.0 NSA spionierte in Venezuela und Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien: Nachforschungen bringen zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1 Protest gegen die staatlichen VerbrechenFoto: marcha (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichts...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück Grafik: Colombia Informa (Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben e...
Die meisten Gewalttaten seit 1997 in Amtszeit von Peña Nieto (Mexiko Stadt, 23 April 2018, desinformémonos).- Nun ist es offiziell: Die sechsjährige Amtszeit des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto war die gewalttätigste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1997. Erst 1997 begannen die Aufzeichnungen durch  die Nationale Behörde für Öffentliche Sicherheit SESNSP (Secretariado Ejecutivo del Sistema Nacional de Seguridad Pública). Allein im März 2018 wurden 2.346 vorsätzlichen Tötungen gemeldet. In den letzten sechs Jahren hat...
Lula da Silva steht Gefängnis wegen Korruption bevor Foto: Wilson Dias/Agencia Brasil (Rio de Janeiro, 6. April 2018, taz).- Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva steht kurz vor seiner Inhaftierung. Das Oberste Gericht lehnte den Antrag auf Haftverschonung bis zur Ausschöpfung aller Berufungsoptionen mit knapper Mehrheit ab. Sechs von elf Richter*innen stimmten am Mittwoch Abend (4.4.) dafür, dass Lula da Silva nach der Verurteilung in zweiter Instanz hinter Gitter kommt. Gerade mal 24 Stunden nach diesem Ric...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.