Brasilien

Nr. 7 – Abgang trotz „Liebeserklärung“


Bis eben noch Arbeitsminister: Carlos Lupi / Agencia Senado, Flickr(Montevideo, 05. Dezember 2011, la diaria).- Der brasilianische Arbeitsminister Carlos Lupi reichte am Abend Rücktritt ein, nachdem er sich mit Präsidentin Rousseff getroffen hatte. Seine Rücktrittserklärung ist bereits die siebte in der brasilianischen Regierung seit Januar und es ist der sechste Abgang wegen Korruptionsvorwürfen.

 

Korruptionsvorwürfe

Laut der ersten Anzeigen der Zeitschrift „Veja“, vom vergangenen November, hatte der Arbeitsminister zivilgesellschaftliche Organisationen begünstigt, die der PDT nahestehen in der Lupi Mitglied ist. Zudem habe er auch von einigen Institutionen Geld für die Verlängerung von Verträgen gefordert. Zu diesen ersten Beschuldigungen kommen weitere hinzu, die in der Tageszeitung „Folha de São Paulo“ veröffentlicht wurden. Demnach sei der Minister in der Abgeordnetenkammer ein „Schein-Funktionär“, der zwei Posten wahrnehme ‒ und dafür zwei Gehälter kassiere, was gegen die Verfassung verstößt.

Während seiner verschiedenen Auftritte im Kongress, bei denen er die Beschuldigungen zurückwies, erklärte Lupi zunächst, dass ihn niemand aus der Regierung werfen werde – um sich dann später bei der Präsidentin zu entschuldigen, weil er einen Ton benutzt hatte, den er als “aggressiv” bezeichnete und unterstrich, er “liebe” Rousseff. Vergangene Woche empfahl die Ethik-Kommission der Präsidentin, Lupi des Amtes zu entheben, da seine Erklärungen zu den Vorwürfen nicht überzeugt hätten.

Abfuhr der Präsidentin

Die Präsidentin wurde während ihres Besuchs in Caracas gefragt, ob die „Liebeserklärung“ von Lupi den Rauswurf erleichtere. Rousseff antwortete: „Ich bin 63 Jahre alt, habe eine 34-jährige Tochter und einen Enkel von einem Jahr und zwei Monaten. Ich bin sozusagen keine Jugendliche und würde mich auch nicht als romantisch bezeichnen. Ich mache sehr objektive Auswertungen“. Rousseff sagte auch, sie werde die „Brasilien betreffenden Entscheidungen“ von heute an treffen werde, doch noch am Abend traf sie sich mit dem Minister, und dieser reichte seinen Rücktritt ein.

Stunden zuvor hatte Lupis Partei bekannt gegeben, dass sie am selben Tag den Rückhalt prüfen werde, den sie dem Minister in der vergangenen Woche gegeben hatte. Der Parteivorsitzende André Figueiredo erklärte gegenüber der Zeitung “O Globo” „Die Partei kann nicht tatenlos zusehen, wie ihr Name beschmutzt wird“.

CC BY-SA 4.0 Nr. 7 – Abgang trotz „Liebeserklärung“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Odebrecht-Skandal: Fünf Bauunternehmer in Präventivhaft (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas-poonal).- Am 4. Dezember sind fünf Bauunternehmer in Peru wegen Korruptionsvorwürfen für 18 Monate in Präventivhaft genommen worden. Angeordnet hatte dies der für Korruptionsfälle zuständige Richter Richard Concepción. Grund sind Schmiergeldzahlungen im Zusammenhang mit dem Bau der Überlandverbindung Via Interocéanica Sur (2005-2010), einer Fernverkehrsstraße, die die Südküste Perus mit der brasilianischen Grenze verbindet. Die mi...
Honduras: Ausnahmezustand nach Wahlbetrug Salvador Nasralla, ein Fernsehmoderator und politischer Außenseiter schien am vergangengen Montag als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen in Honduras hervorzugehen. Das wäre in der Tat eine politische Sensation gewesen, denn in Honduras regieren historisch abwechselnd die Nationale und die Liberale Partei. Nasralla kandidierte aber für ein Bündnis von Oppositionsparteien, dass sich vor allem den Kampf gegen die Korruption und gegen die Tendenzen zur Diktatur in Honduras auf...
Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die strenggläubige evangelikale Christin auch vielen Rechten als Option, um bei den Wahlen im Oktober 2018 einen erneuten Sieg der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.