Brasilien

Nr. 7 – Abgang trotz „Liebeserklärung“


Bis eben noch Arbeitsminister: Carlos Lupi / Agencia Senado, Flickr(Montevideo, 05. Dezember 2011, la diaria).- Der brasilianische Arbeitsminister Carlos Lupi reichte am Abend Rücktritt ein, nachdem er sich mit Präsidentin Rousseff getroffen hatte. Seine Rücktrittserklärung ist bereits die siebte in der brasilianischen Regierung seit Januar und es ist der sechste Abgang wegen Korruptionsvorwürfen.

 

Korruptionsvorwürfe

Laut der ersten Anzeigen der Zeitschrift „Veja“, vom vergangenen November, hatte der Arbeitsminister zivilgesellschaftliche Organisationen begünstigt, die der PDT nahestehen in der Lupi Mitglied ist. Zudem habe er auch von einigen Institutionen Geld für die Verlängerung von Verträgen gefordert. Zu diesen ersten Beschuldigungen kommen weitere hinzu, die in der Tageszeitung „Folha de São Paulo“ veröffentlicht wurden. Demnach sei der Minister in der Abgeordnetenkammer ein „Schein-Funktionär“, der zwei Posten wahrnehme ‒ und dafür zwei Gehälter kassiere, was gegen die Verfassung verstößt.

Während seiner verschiedenen Auftritte im Kongress, bei denen er die Beschuldigungen zurückwies, erklärte Lupi zunächst, dass ihn niemand aus der Regierung werfen werde – um sich dann später bei der Präsidentin zu entschuldigen, weil er einen Ton benutzt hatte, den er als “aggressiv” bezeichnete und unterstrich, er “liebe” Rousseff. Vergangene Woche empfahl die Ethik-Kommission der Präsidentin, Lupi des Amtes zu entheben, da seine Erklärungen zu den Vorwürfen nicht überzeugt hätten.

Abfuhr der Präsidentin

Die Präsidentin wurde während ihres Besuchs in Caracas gefragt, ob die „Liebeserklärung“ von Lupi den Rauswurf erleichtere. Rousseff antwortete: „Ich bin 63 Jahre alt, habe eine 34-jährige Tochter und einen Enkel von einem Jahr und zwei Monaten. Ich bin sozusagen keine Jugendliche und würde mich auch nicht als romantisch bezeichnen. Ich mache sehr objektive Auswertungen“. Rousseff sagte auch, sie werde die „Brasilien betreffenden Entscheidungen“ von heute an treffen werde, doch noch am Abend traf sie sich mit dem Minister, und dieser reichte seinen Rücktritt ein.

Stunden zuvor hatte Lupis Partei bekannt gegeben, dass sie am selben Tag den Rückhalt prüfen werde, den sie dem Minister in der vergangenen Woche gegeben hatte. Der Parteivorsitzende André Figueiredo erklärte gegenüber der Zeitung “O Globo” „Die Partei kann nicht tatenlos zusehen, wie ihr Name beschmutzt wird“.

CC BY-SA 4.0 Nr. 7 – Abgang trotz „Liebeserklärung“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
36
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Neue Auseinandersetzung um die CICIG
64
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...
Peru: Mehrheit stimmt für Reform des Wahlsystems
60
(Santiago de Chile, 10. Dezember 2018, medio a medio/servindi).- Am Sonntag, 9. Dezember 2018, fand in Peru eine Volksabstimmung zur Änderung der Verfassung statt. Dabei wurden drei der vier Vorschläge mit großer Mehrheit angenommen, den vierten lehnten die Peruaner*innen jedoch bei ihrem Wahlgang an den Urnen ab. Unruhige Jahre liegen hinter dem Land, das durch Proteste und politische Skandale erschüttert wurde. Diese gipfelten in wechselnden Präsidenten, von denen einige...
Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
94
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...
Suche nach Allianzen gegen Bolsonaro – Andreas Behn im Interview
83
Der rechtsextreme Jair Bolsonaro hat die Präsidentschaftswahlen in Brasilien mit hohem Abstand gewonnen. Über das "Warum?" und das "Wie Weiter?" , über Drohungen gegen Andersdenkende, bevorstehende Privatisierungen und den Einfluss der Evangelikalen haben wir mit Andreas Behn (Rio de Janeiro) gesprochen.