Brasilien

Nr. 7 – Abgang trotz „Liebeserklärung“


Bis eben noch Arbeitsminister: Carlos Lupi / Agencia Senado, Flickr(Montevideo, 05. Dezember 2011, la diaria).- Der brasilianische Arbeitsminister Carlos Lupi reichte am Abend Rücktritt ein, nachdem er sich mit Präsidentin Rousseff getroffen hatte. Seine Rücktrittserklärung ist bereits die siebte in der brasilianischen Regierung seit Januar und es ist der sechste Abgang wegen Korruptionsvorwürfen.

 

Korruptionsvorwürfe

Laut der ersten Anzeigen der Zeitschrift „Veja“, vom vergangenen November, hatte der Arbeitsminister zivilgesellschaftliche Organisationen begünstigt, die der PDT nahestehen in der Lupi Mitglied ist. Zudem habe er auch von einigen Institutionen Geld für die Verlängerung von Verträgen gefordert. Zu diesen ersten Beschuldigungen kommen weitere hinzu, die in der Tageszeitung „Folha de São Paulo“ veröffentlicht wurden. Demnach sei der Minister in der Abgeordnetenkammer ein „Schein-Funktionär“, der zwei Posten wahrnehme ‒ und dafür zwei Gehälter kassiere, was gegen die Verfassung verstößt.

Während seiner verschiedenen Auftritte im Kongress, bei denen er die Beschuldigungen zurückwies, erklärte Lupi zunächst, dass ihn niemand aus der Regierung werfen werde – um sich dann später bei der Präsidentin zu entschuldigen, weil er einen Ton benutzt hatte, den er als “aggressiv” bezeichnete und unterstrich, er “liebe” Rousseff. Vergangene Woche empfahl die Ethik-Kommission der Präsidentin, Lupi des Amtes zu entheben, da seine Erklärungen zu den Vorwürfen nicht überzeugt hätten.

Abfuhr der Präsidentin

Die Präsidentin wurde während ihres Besuchs in Caracas gefragt, ob die „Liebeserklärung“ von Lupi den Rauswurf erleichtere. Rousseff antwortete: „Ich bin 63 Jahre alt, habe eine 34-jährige Tochter und einen Enkel von einem Jahr und zwei Monaten. Ich bin sozusagen keine Jugendliche und würde mich auch nicht als romantisch bezeichnen. Ich mache sehr objektive Auswertungen“. Rousseff sagte auch, sie werde die „Brasilien betreffenden Entscheidungen“ von heute an treffen werde, doch noch am Abend traf sie sich mit dem Minister, und dieser reichte seinen Rücktritt ein.

Stunden zuvor hatte Lupis Partei bekannt gegeben, dass sie am selben Tag den Rückhalt prüfen werde, den sie dem Minister in der vergangenen Woche gegeben hatte. Der Parteivorsitzende André Figueiredo erklärte gegenüber der Zeitung “O Globo” „Die Partei kann nicht tatenlos zusehen, wie ihr Name beschmutzt wird“.

CC BY-SA 4.0 Nr. 7 – Abgang trotz „Liebeserklärung“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
Ex-Präsident Álvaro Colom auf Kaution frei (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Der erste Strafgerichtshof von Guatemala hat den ehemaligen Staatschef Guatemalas, Álvaro Colom, auf Kaution freigelassen. Das Gericht legte am Mittwoch, 2. Mai 2018, eine Kaution von einer Million Quetzales (ca. 135.000 US-Dollar) fest, nach deren Bezahlung Colom - angeklagt wegen Korruption im öffentlichen Transportsektor des zentralamerikanischen Landes - das Gefängnis verlassen darf. Die Entscheidung sieht vor, dass der Ex-Staatschef ans...
Landwirtschaftsminister der Bestechung angeklagt (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Die brasilianische Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) hat am Mittwoch, 2. Mai 2018 Klage gegen den Landwirtschaftsminister Blairo Maggi beim Obersten Gerichtshof STF (Supremo Tribunal Federal) eingereicht. Grund ist der mutmaßliche Straftatbestand der aktiven Korruption. Den bereits fortgeschrittenen Untersuchungen der Staatsanwaltschaft gemäß sei Maggi 2009 während seiner Amtszeit als Gouverneur an dem Ka...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.