Haiti

Nördlicher Grenzübergang von Haiti in Dominikanische Republik gesperrt


Das Tor über den Fluss Dajabón in die Dominikanische Republik und zum Markt ist vorerst zu / danisj, CC BY-NC 2.0, Flickr(Santo Domingo, 08. Januar 2013, prensa latina).- Für tausende Haitianer*innen bleibt seit wenigen Tagen der Zugang in die Dominikanische Republik über den nördlichen Teil der Grenze versperrt, weil sie nicht im Besitz gültiger Aufenthaltsgenehmigungen sind. Ein großer binationaler Markt, der gewöhnlich montags und freitags in der Grenzstadt Dajabón auf dominikanischer Seite stattfindet, wird daher bis auf Weiteres ausfallen.

Informationen der örtlichen Presse zufolge wurde der Grenzposten von mit Maschinenpistolen bewaffneten Sondereinheiten des Militärs sowie Mitgliedern der Staatspolizei und der Einwanderungsbehörde besetzt.

Vermittlungsversuch von Jesuitenpater offenbar gescheitert

Regino Martínez, Jesuitenpater und Koordinator der Nichtregierungsorganisation “Solidaridad Fronteriza”, unterstützt die von der Grenzsperrung betroffenen Haitianer*innen und erklärte, man werde die Situation bis zur Aufhebung der Grenzschließung im Auge behalten. Martínez hatte im Dezember von der Einwanderungsbehörde Einreisegenehmigungen für die im Nordwesten der Dominikanischen Republik tätigen Arbeiter*innen beantragt, die über die Feiertage ihre Familien in Haiti besuchen und Anfang Januar in die Dominikanische Republik zurückkehren wollten.

Laut Angaben der dominikanischen Migrationsbehörde habe man eine Liste mit den Namen der Arbeiter*innen erstellt, aber nur vier Personen hätten sich bei der Rückkehr an die Behörde gewandt. Die übrigen Arbeiter*innen verfügten nicht über gültige Aufenthaltsgenehmigungen, weshalb das Alles strömt zum Markt nach Dajabón (Foto vom Mai 2012) / danisj, CC BY-NC 2.0, FlickrAbkommen mit dem Jesuitenpater für sie nicht gelte, so die Behörde.

Presseberichten zufolge habe der Leiter der Migrationsbehörde bei Vermittlungsversuchen am Abend des 7. Januar vorgeschlagen, jene 280 Haitianer*innen die Grenze passieren zu lassen, die einen Reisepass, jedoch kein Visum besitzen. Daraufhin unterstrich Pater Martínez, dass er eine Einreise für alle Haitianer*innen erwirken wolle.

Nur 9.000 Haitianer*innen mit Aufenthaltserlaubnis fürs Nachbarland

Die Dominikanische Republik und Haiti bilden gemeinsam die Insel La Española. Offiziellen Angaben zufolge leben zwischen einer und zwei Millionen Haitianer*innen in der reicheren Nachbarrepublik. Die Mehrheit ist im Baugewerbe, in der Landwirtschaft oder im Haushalt beschäftigt. Der Leiter der Migrationsbehörde hatte Ende November erklärt, offiziell seien genau 9.385 Haitianer*innen mit einer Aufenthaltserlaubnis für die Dominikanische Republik registriert.

CC BY-SA 4.0 Nördlicher Grenzübergang von Haiti in Dominikanische Republik gesperrt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 431 Hallo und willkommen zum onda-info 431! Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit ...
USA drohen, Soldaten an die mexikanische Grenze zu schicken Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, taz/npl).- US-Präsident Donald Trump will Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken. Damit will der Staatschef verhindern, dass weiterhin Migrant*innen illegal in die USA einreisen. Da ihm bislang der Kongress die Gelder für dem Bau seiner im Wahlkampf versprochenen Mauer zwischen den beiden Staaten nicht genehmigt und auch die mexikanische Regierung nicht bereit ist, den Wall zu finanzieren, sei dieser Schritt dringe...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...
Neuer Rekord von Rücküberweisungen an mexikanische Familienangehörige Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 3. Februar 2018, npl).- In den USA lebende Mexikaner*innen und mexikostämmige US-Bürger*innen überwiesen im vergangenen Jahr nach Angaben der mexikanischen Zentralbank fast 29 Milliarden US-Dollar an zurückgebliebene Familienangehörige. Die unter dem Namen „remesas“ bekannten Zahlungen erreichten damit im vierten Jahr hintereinander einen Rekordstand. Nach Angaben der mexikanischen Zentralbank waren es 2016 noch 6,6 Prozent weniger. 2012 u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.