Haiti

Nördlicher Grenzübergang von Haiti in Dominikanische Republik gesperrt


Das Tor über den Fluss Dajabón in die Dominikanische Republik und zum Markt ist vorerst zu / danisj, CC BY-NC 2.0, Flickr(Santo Domingo, 08. Januar 2013, prensa latina).- Für tausende Haitianer*innen bleibt seit wenigen Tagen der Zugang in die Dominikanische Republik über den nördlichen Teil der Grenze versperrt, weil sie nicht im Besitz gültiger Aufenthaltsgenehmigungen sind. Ein großer binationaler Markt, der gewöhnlich montags und freitags in der Grenzstadt Dajabón auf dominikanischer Seite stattfindet, wird daher bis auf Weiteres ausfallen.

Informationen der örtlichen Presse zufolge wurde der Grenzposten von mit Maschinenpistolen bewaffneten Sondereinheiten des Militärs sowie Mitgliedern der Staatspolizei und der Einwanderungsbehörde besetzt.

Vermittlungsversuch von Jesuitenpater offenbar gescheitert

Regino Martínez, Jesuitenpater und Koordinator der Nichtregierungsorganisation “Solidaridad Fronteriza”, unterstützt die von der Grenzsperrung betroffenen Haitianer*innen und erklärte, man werde die Situation bis zur Aufhebung der Grenzschließung im Auge behalten. Martínez hatte im Dezember von der Einwanderungsbehörde Einreisegenehmigungen für die im Nordwesten der Dominikanischen Republik tätigen Arbeiter*innen beantragt, die über die Feiertage ihre Familien in Haiti besuchen und Anfang Januar in die Dominikanische Republik zurückkehren wollten.

Laut Angaben der dominikanischen Migrationsbehörde habe man eine Liste mit den Namen der Arbeiter*innen erstellt, aber nur vier Personen hätten sich bei der Rückkehr an die Behörde gewandt. Die übrigen Arbeiter*innen verfügten nicht über gültige Aufenthaltsgenehmigungen, weshalb das Alles strömt zum Markt nach Dajabón (Foto vom Mai 2012) / danisj, CC BY-NC 2.0, FlickrAbkommen mit dem Jesuitenpater für sie nicht gelte, so die Behörde.

Presseberichten zufolge habe der Leiter der Migrationsbehörde bei Vermittlungsversuchen am Abend des 7. Januar vorgeschlagen, jene 280 Haitianer*innen die Grenze passieren zu lassen, die einen Reisepass, jedoch kein Visum besitzen. Daraufhin unterstrich Pater Martínez, dass er eine Einreise für alle Haitianer*innen erwirken wolle.

Nur 9.000 Haitianer*innen mit Aufenthaltserlaubnis fürs Nachbarland

Die Dominikanische Republik und Haiti bilden gemeinsam die Insel La Española. Offiziellen Angaben zufolge leben zwischen einer und zwei Millionen Haitianer*innen in der reicheren Nachbarrepublik. Die Mehrheit ist im Baugewerbe, in der Landwirtschaft oder im Haushalt beschäftigt. Der Leiter der Migrationsbehörde hatte Ende November erklärt, offiziell seien genau 9.385 Haitianer*innen mit einer Aufenthaltserlaubnis für die Dominikanische Republik registriert.

CC BY-SA 4.0 Nördlicher Grenzübergang von Haiti in Dominikanische Republik gesperrt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Kurzes Wiedersehen für getrennte Familien Die getrennten Familien durften sich nur kurz wiedersehen. Foto: Desinformémonos/Luis Pablo Hernández Espino (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Angehörige von etwa 300 Familien, die durch die Abschiebungen aus den USA getrennt worden waren, konnten sich am 24. Juni für wenige Minuten wieder in die Arme schließen. Die Aktion "Umarmungen statt Mauern" fand am Río Bravo in Höhe des Puente Negro statt und wurde von Aktivist*innen und Menschenrechtler*innen des B...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra Santiago de Chile, 1. Mai 2017: Migrant*innen fordern ihre Rechte ein. Foto: Noticias Aliadas/Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in de...
Vertriebene hängen an der Grenze fest Die vertriebenen Familien aus Guatemala hängen an der mexikanischen Grenze fest. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am 2. Juni sind etwa 500 Menschen aus der Gemeinde San Andrés in der guatemaltekischen Provinz Petén durch ein massives Polizeiaufgebot vertrieben worden. Nachdem sie mehrere Kilometer durch den Regenwald gelaufen sind, hängen sie nun in der Gemeinde Candelaria im mexikanischen Bundesstaat Campeche fest. Nach Angaben v...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.