Haiti

Nördlicher Grenzübergang von Haiti in Dominikanische Republik gesperrt


Das Tor über den Fluss Dajabón in die Dominikanische Republik und zum Markt ist vorerst zu / danisj, CC BY-NC 2.0, Flickr(Santo Domingo, 08. Januar 2013, prensa latina).- Für tausende Haitianer*innen bleibt seit wenigen Tagen der Zugang in die Dominikanische Republik über den nördlichen Teil der Grenze versperrt, weil sie nicht im Besitz gültiger Aufenthaltsgenehmigungen sind. Ein großer binationaler Markt, der gewöhnlich montags und freitags in der Grenzstadt Dajabón auf dominikanischer Seite stattfindet, wird daher bis auf Weiteres ausfallen.

Informationen der örtlichen Presse zufolge wurde der Grenzposten von mit Maschinenpistolen bewaffneten Sondereinheiten des Militärs sowie Mitgliedern der Staatspolizei und der Einwanderungsbehörde besetzt.

Vermittlungsversuch von Jesuitenpater offenbar gescheitert

Regino Martínez, Jesuitenpater und Koordinator der Nichtregierungsorganisation “Solidaridad Fronteriza”, unterstützt die von der Grenzsperrung betroffenen Haitianer*innen und erklärte, man werde die Situation bis zur Aufhebung der Grenzschließung im Auge behalten. Martínez hatte im Dezember von der Einwanderungsbehörde Einreisegenehmigungen für die im Nordwesten der Dominikanischen Republik tätigen Arbeiter*innen beantragt, die über die Feiertage ihre Familien in Haiti besuchen und Anfang Januar in die Dominikanische Republik zurückkehren wollten.

Laut Angaben der dominikanischen Migrationsbehörde habe man eine Liste mit den Namen der Arbeiter*innen erstellt, aber nur vier Personen hätten sich bei der Rückkehr an die Behörde gewandt. Die übrigen Arbeiter*innen verfügten nicht über gültige Aufenthaltsgenehmigungen, weshalb das Alles strömt zum Markt nach Dajabón (Foto vom Mai 2012) / danisj, CC BY-NC 2.0, FlickrAbkommen mit dem Jesuitenpater für sie nicht gelte, so die Behörde.

Presseberichten zufolge habe der Leiter der Migrationsbehörde bei Vermittlungsversuchen am Abend des 7. Januar vorgeschlagen, jene 280 Haitianer*innen die Grenze passieren zu lassen, die einen Reisepass, jedoch kein Visum besitzen. Daraufhin unterstrich Pater Martínez, dass er eine Einreise für alle Haitianer*innen erwirken wolle.

Nur 9.000 Haitianer*innen mit Aufenthaltserlaubnis fürs Nachbarland

Die Dominikanische Republik und Haiti bilden gemeinsam die Insel La Española. Offiziellen Angaben zufolge leben zwischen einer und zwei Millionen Haitianer*innen in der reicheren Nachbarrepublik. Die Mehrheit ist im Baugewerbe, in der Landwirtschaft oder im Haushalt beschäftigt. Der Leiter der Migrationsbehörde hatte Ende November erklärt, offiziell seien genau 9.385 Haitianer*innen mit einer Aufenthaltserlaubnis für die Dominikanische Republik registriert.

CC BY-SA 4.0 Nördlicher Grenzübergang von Haiti in Dominikanische Republik gesperrt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...
Alarmierender Anstieg bei Festnahmen von Migrantinnen Von Redaktion Cimac (Mexiko-Stadt, 24. November 2017, cimacnoticias).- In nur sechs Jahren hat sich in Mexiko die Zahl der festgenommenen Migrantinnen verfünffacht, die aus dem nördlichen Dreieck Zentralamerikas kommen: ihre Zahl stieg von 9.160 auf 47.383 Personen. 17 Prozent davon waren Mädchen unter elf Jahren. Mit diesen Zahlen schlug die mexikanische Nichtregierungsorganisation für die Rechte von Migrantinnen (Instituto para las Mujeres en la Migración – Imumi) Al...
US-Regierung entzieht Nicaraguaner*innen vorübergehendes Bleiberecht (Washington, 7. November 2017, democracy now).- Erneut hat die US-Regierung unter Donald Dumpf zu einem weiteren Rundumschlag gegen Einwanderung ausgeholt. Die US-Regierung hat angekündigt, das vorübergehende Bleiberecht für tausende Einwander*innen aus Nicaragua zu beenden. Viele von ihnen leben seit Jahrzehnten in den USA. Ihr spezielles Bleiberecht soll am 5. Januar 2019 enden. Dagegen hat die Regierung die Entscheidung verschoben, ob das vorübergehende Bleiberecht für ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.