Das könnte dich auch interessieren

Hintergrund: Marielle Franco und die Zukunft in Brasilien: Hoffnung oder Barbarei Proteste in Río gegen Ermordung an Marielle. Foto: Fábio Caffé, Colectivo Favela em Foco (https://favelaemfoco.wordpress.com) (Río de Janeiro, 17. März 2018, openDemocracy).- Die Ermordung der Stadträtin Marielle Franco am 14. März 2018 hat Brasilien erschüttert und an vielen Orten Lateinamerikas und der Welt Trauer und Wut ausgelöst. Und das hat Gründe. Es ist ein grausames politisches Verbrechen gegen eine der führenden Repräsentant*innen der neuen brasilianischen Linken...
Mord an prominenter Links-Politikerin in Brasilien Marielle Franco Foto: Mídia Ninja (CC BY-NC-SA 2.0), Flickr (Rio de Janeiro, 16. März 2018, amerika21).- In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind in Rio de Janeiro die lokale Abgeordnete der Sozialistischen Partei (PSOL), Marielle Franco, und ihr Fahrer im Dienstwagen erschossen worden. Ihre Pressesprecherin kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Franco befand sich nach einer Veranstaltung für die Rechte schwarzer Frauen auf dem Heimweg, als an einer Kreuz...
Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen Der Mord an Olivia Arévalo hat im peruanischen Amazonasgebiet für Aufruhr gesorgt und kostete des Mörder schließlich selbst das Leben. Foto: Servindi (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach ande...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro Matheus/a Passareli ist tot. Foto: Telesur/Hugo Mingozzi (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt ...
Todesschüsse auf Mexikaner: US-Grenzschutzbeamter von Mordvorwurf freigesprochen Der US-Grenzschutzbeamte Lonnie Swartz (links) schoss dem mexikanischen Jugendlichen José Antonio Elena Rodríguez achtmal in den Rücken und zweimal in den Kopf. Trotzdem ist er für das Gericht kein Mörder. Foto: Democracy Now (Washington, 24. April 2018, democracy now/poonal).- In Tucson, US-Bundesstaat Arizona, hat ein Bundesrichter den Grenzschutzbeamten Lonnie Swartz vom Vorwurf des Mordes freigesprochen. Vor sechs Jahren hatte Swartz den 16-jährigen Mexikaner José Ant...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.