Brasilien

Noch einer weg


Nun sind es schon zwei leere Stühle... / Ignacio Conejo, flickr (Berlin, 07. Juli 2011, npl-la diaria).- Der brasilianische Transportminister ist wegen Korruptionsvorwürfen zurückgetreten – wie zuvor schon der Kabinettschef.

Erneut waren es die Medien, die über angebliche Korruptionsfälle hochrangiger Mitglieder der brasilianischen Regierung berichteten. In diesem Fall veröffentlichte die Zeitschrift „Veja“ eine Reportage über den Transportminister Alfredo Nascimento, von der Partei der Republik PR (Partido da República), den Präsidentin Dilma Rousseff noch aus dem Stab von Lula da Silva geerbt hatte.

In dem am Samstag veröffentlichten Artikel heißt es, dass zwei direkte Berater des Ministers in einen Bestechungsskandal um die Vergabe öffentlicher Aufträge verwickelt seien. Noch am gleichen Wochenende ordnete Rousseff an, dass die beiden und zwei weitere in den Fall verwickelte Berater ihrer Ämter enthoben werden. Am Dienstag bat sie, die von den fraglichen Behörden vergebenen Auftragsvergaben zu annullieren. Doch die Beschwerden rissen nicht ab.

Sohnemanns Firmenvermögen

Die journalistischen Nachforschungen deuten darauf hin, dass sich an der Spitze des Korruptionsskandals der Abgeordnete Valdemar Costa befindet. Dieser ist Generalsekretär der PR, der auch Nascimento angehört, die Teil der Regierungsallianz der Partei der Arbeiter*innen PT (Partido dos Trabalhadores) ist. Zwischenzeitlich wurde auf der Homepage der Zeitschrift „Isto É“ ein Video veröffentlicht, auf dem Nascimento mit einem Abgeordneten einer anderen Partei darüber zu verhandeln scheint, dass dieser in seine Partei wechseln solle und im Gegenzug dafür eine Reihe von Infrastrukturprojekten [für seinen Wahlbezirk, Einf. der Red.] übertragen bekomme.

Gestern hat eine weitere Veröffentlichung den Boden rings um Nascimento erschüttert. Das Innenministerium untersucht die vermeintliche unrechtmäßige Bereicherung seines Sohns Gustavo, der vor zwei Jahren mit einem Startkapital von umgerechnet rund 27.000 Euro das Unternehmen Forma Construcciones gründete. Heute beträgt das Firmenvermögen auf 23,6 Mio. Euro. Die Untersuchung soll nun ans Licht bringen, ob dieser Vermögenszuwachs mithilfe seines das Tansportministerium leitenden Vaters zustande kam, informierte die Medienkette O Globo.

Und ebenfalls gestern hat der Minister „unwiderruflich“ seinen Rücktritt verkündet und gleichzeitig erklärt, dass er Vorsitzender seiner Partei bleibe und seinen Sitz im Senat behalten werde.

„… freiwillig bei der Aufklärung der Vorwürfe mitzuhelfen“

In einer Erklärung heißt es, der Minister trete zurück „in der Absicht, freiwillig bei der Aufklärung der Vorwürfe mitzuhelfen, die gegen das Transportministerium vorliegen“. Außerdem wurde bekannt gegeben, dass bei der Staatsanwaltschaft um die Eröffnung einer Untersuchung gebeten wurde, bei sowohl das Steuer- wie das Bankgeheimnis außer Kraft gesetzt werden sollen.

Vor dem offiziellen Rücktritt traf sich Rousseff mit den fünf Senatoren der Partei der Republik (PR) um einen Nachfolger für das Amt des Transportministers zu finden.

Der Vorfall belastet nicht nur das Regierungskabinett sondern auch die Beziehungen zum Koalitionspartner, während die Probleme innerhalb der Regierung wegen des Ausscheidens des Kabinettschefs Antonio Palocci ‒ ebenfalls wegen Korruptionsvorwürfen ‒ noch immer nicht gelöst sind.

CC BY-SA 4.0 Noch einer weg von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung von Jimmy Morales in bisher schwerster Krise (Guatemala-Stadt, 17. September 2016, cerigua).- Die guatemaltekische Regierung unter Regierungschef Jimmy Morales steckt in ihrer schwersten Krise in den acht Monaten seiner bisherigen Amtszeit, seit bekannt wurde, dass Morales’ Bruder und sein ältester Sohn mutmaßlich in einen Korruptionsfall verstrickt sind. Allerdings ist das nur einer der Konfliktpunkte, um die sich die Regierung kümmern muss.Morales, der bis zu seinem Erreichen des höchsten Regierungsamtes als TV-Ko...
Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
Asyl für Ex-Präsident Funes (Managua, 6. September 2016, prensa latina).- Die nicaraguanische Regierung hat dem Ex-Präsidenten El Salvadors, Mauricio Funes, seiner Frau und seinen drei Kinder politisches Asyl gewährt. Das teilte das nicaraguanische Außenministerium am 6. September mit. Demnach hat Funes mit seiner Familie am 1. September in Nicaragua um Asyl gebeten.In einem von Außenministerium veröffentlichten Text heißt es, die Entscheidung sei gefallen, da “Leib und Leben von ihm und seiner Fami...
Konfrontation statt Neuanfang (Rio de Janeiro, 4. September 2016, npl).- Brasilien am Tag eins nach dem Putsch. „Marcela Temer wird Sozialprogramm für arme Kinder repräsentieren", titelte die Zeitung „O Globo" in ihren Sonderseiten zur Absetzung von Dilma Rousseff, mit der gut 13 Jahre Regierung der Arbeiterpartei PT definitiv zu Ende gingen. Die Botschaft ist unmissverständlich. Sozialpolitik wird unter der neuen Regierung von Michel Temer ungefähr den gleichen Stellenwert haben wie die Erste Dame im Sta...
Der Putsch geht weiter Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die Justiz nichts vorzuwerfen hat. Alle wissen, dass die angeblichen Haushaltstricks von Dilma Rousseff nur ein Vorwand sind, um sie zu stürzen....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *