Brasilien

Noch einer weg


Nun sind es schon zwei leere Stühle... / Ignacio Conejo, flickr (Berlin, 07. Juli 2011, npl-la diaria).- Der brasilianische Transportminister ist wegen Korruptionsvorwürfen zurückgetreten – wie zuvor schon der Kabinettschef.

Erneut waren es die Medien, die über angebliche Korruptionsfälle hochrangiger Mitglieder der brasilianischen Regierung berichteten. In diesem Fall veröffentlichte die Zeitschrift „Veja“ eine Reportage über den Transportminister Alfredo Nascimento, von der Partei der Republik PR (Partido da República), den Präsidentin Dilma Rousseff noch aus dem Stab von Lula da Silva geerbt hatte.

In dem am Samstag veröffentlichten Artikel heißt es, dass zwei direkte Berater des Ministers in einen Bestechungsskandal um die Vergabe öffentlicher Aufträge verwickelt seien. Noch am gleichen Wochenende ordnete Rousseff an, dass die beiden und zwei weitere in den Fall verwickelte Berater ihrer Ämter enthoben werden. Am Dienstag bat sie, die von den fraglichen Behörden vergebenen Auftragsvergaben zu annullieren. Doch die Beschwerden rissen nicht ab.

Sohnemanns Firmenvermögen

Die journalistischen Nachforschungen deuten darauf hin, dass sich an der Spitze des Korruptionsskandals der Abgeordnete Valdemar Costa befindet. Dieser ist Generalsekretär der PR, der auch Nascimento angehört, die Teil der Regierungsallianz der Partei der Arbeiter*innen PT (Partido dos Trabalhadores) ist. Zwischenzeitlich wurde auf der Homepage der Zeitschrift „Isto É“ ein Video veröffentlicht, auf dem Nascimento mit einem Abgeordneten einer anderen Partei darüber zu verhandeln scheint, dass dieser in seine Partei wechseln solle und im Gegenzug dafür eine Reihe von Infrastrukturprojekten [für seinen Wahlbezirk, Einf. der Red.] übertragen bekomme.

Gestern hat eine weitere Veröffentlichung den Boden rings um Nascimento erschüttert. Das Innenministerium untersucht die vermeintliche unrechtmäßige Bereicherung seines Sohns Gustavo, der vor zwei Jahren mit einem Startkapital von umgerechnet rund 27.000 Euro das Unternehmen Forma Construcciones gründete. Heute beträgt das Firmenvermögen auf 23,6 Mio. Euro. Die Untersuchung soll nun ans Licht bringen, ob dieser Vermögenszuwachs mithilfe seines das Tansportministerium leitenden Vaters zustande kam, informierte die Medienkette O Globo.

Und ebenfalls gestern hat der Minister „unwiderruflich“ seinen Rücktritt verkündet und gleichzeitig erklärt, dass er Vorsitzender seiner Partei bleibe und seinen Sitz im Senat behalten werde.

„… freiwillig bei der Aufklärung der Vorwürfe mitzuhelfen“

In einer Erklärung heißt es, der Minister trete zurück „in der Absicht, freiwillig bei der Aufklärung der Vorwürfe mitzuhelfen, die gegen das Transportministerium vorliegen“. Außerdem wurde bekannt gegeben, dass bei der Staatsanwaltschaft um die Eröffnung einer Untersuchung gebeten wurde, bei sowohl das Steuer- wie das Bankgeheimnis außer Kraft gesetzt werden sollen.

Vor dem offiziellen Rücktritt traf sich Rousseff mit den fünf Senatoren der Partei der Republik (PR) um einen Nachfolger für das Amt des Transportministers zu finden.

Der Vorfall belastet nicht nur das Regierungskabinett sondern auch die Beziehungen zum Koalitionspartner, während die Probleme innerhalb der Regierung wegen des Ausscheidens des Kabinettschefs Antonio Palocci ‒ ebenfalls wegen Korruptionsvorwürfen ‒ noch immer nicht gelöst sind.

CC BY-SA 4.0 Noch einer weg von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
37
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Neue Auseinandersetzung um die CICIG
64
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...
Peru: Mehrheit stimmt für Reform des Wahlsystems
60
(Santiago de Chile, 10. Dezember 2018, medio a medio/servindi).- Am Sonntag, 9. Dezember 2018, fand in Peru eine Volksabstimmung zur Änderung der Verfassung statt. Dabei wurden drei der vier Vorschläge mit großer Mehrheit angenommen, den vierten lehnten die Peruaner*innen jedoch bei ihrem Wahlgang an den Urnen ab. Unruhige Jahre liegen hinter dem Land, das durch Proteste und politische Skandale erschüttert wurde. Diese gipfelten in wechselnden Präsidenten, von denen einige...
Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
94
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...
Suche nach Allianzen gegen Bolsonaro – Andreas Behn im Interview
83
Der rechtsextreme Jair Bolsonaro hat die Präsidentschaftswahlen in Brasilien mit hohem Abstand gewonnen. Über das "Warum?" und das "Wie Weiter?" , über Drohungen gegen Andersdenkende, bevorstehende Privatisierungen und den Einfluss der Evangelikalen haben wir mit Andreas Behn (Rio de Janeiro) gesprochen.