Argentinien

Nobelpreisträger kritisiert Haltung der Regierung beim Gletscherschutz


(Berlin, 17. November 2008, poonal-púlsar).- Adolfo Pérez Esquivel, argentinischer Friedensnobelpreisträger, hat Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner scharf für ihre Haltung zum Gletscherschutzgesetz kritisiert. Argentiniens Präsidentin hatte am 13. November ein Veto gegen ein von beiden Kammern des Kongresses genehmigtes Gesetz zum Schutz der Gletscher eingelegt. Esquivel, Initiator des Mitte November begonnenen Forums für mehr soziale Gerechtigkeit (Foro de Pensamiento y Construcción Social), sagte, dass Kirchner einerseits einen „progressiven Diskurs“ führe, aber auf der anderen Seite konsequent das neoliberale Modell durchsetze.

Das Gletschergesetz sollte Gletscher schützen, die natürliche Reserven an Süßwasser, Gold und Kupfer enthalten. Es schrieb minimale Standards vor, um die Gletscher und die entsprechenden Umweltzonen zu schützen und bestimmte, diese Zonen stellten „strategische Reserven“ für Süßwasser dar. Im Rahmen des Gesetzes sollten Aktivitäten, die umweltverschmutzende Substanzen freisetzen, die Bebauung der Gletscherzonen, Bergbau- oder industrielle Unternehmungen eingeschränkt bzw. ganz verboten werden.

Das Gesetz hätte vor allem eine Beeinträchtigung ausländischer Bergbauunternehmen dargestellt, die in den entsprechenden Zonen Ausgrabungen vornehmen wollen. Betroffen gewesen in ihren Interessen wären jedoch auch Gouverneure aus einigen Kordillerenregionen, die im Rahmen der lokalen Entwicklung für eine wirtschaftliche Nutzung der Gletscherregionen sind.

Die Bergbauunternehmen werden von sozialen Organisationen und den Bewohner*innen der Gebiete beschuldigt, Wasser, Luft und Erde mit Zyanid zu verschmutzen, eine giftige Substanz, die beim Goldabbau das Gold vom Stein trennt.

Adolfo Pérez Esquivel hält den durch den Bergbau verursachten Schaden für „ernorm” und erklärte, dass „die Präsidentin die Natur weiter zerstört, anstatt sie zu schützen“. „Die Gletscher interessieren sie nicht, sondern nur die Zukunft der großen transnationalen Unternehmen.“

CC BY-SA 4.0 Nobelpreisträger kritisiert Haltung der Regierung beim Gletscherschutz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...
Die Verteidigung der Ländereien (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutungen, die sie zum Teil e...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu (Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal, staatlichen und den Ministerien...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.