Kuba

Niedrige Geburtenrate durch Empfängnisverhütung nach Wunsch


von Dixie Edith

Foto: Edgar Rubio, CC BY-NC-SA2.0,  flickr(Lima, 17. August 2012, semlac-poonal).- Die flächendeckende Verfügbarkeit von empfängnisverhütenden Mitteln und ein gesetzlich garantierter und kostenloser Zugang zu Schwangerschaftsunterbrechungen tragen mit zu der niedrigen Fruchtbarkeit kubanischer Frauen bei. Dies bestätigen spezielle Erhebungen.

 

Schon in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre konnte die Nutzung von und das Wissen um Verhütungsmethoden unter Kubas Frauen als hoch eingestuft werden. Dies zeigen auch die Ergebnisse der landesweiten Umfrage zur Fertilität (Encuesta Nacional de Fecundidad), die vom damaligen Institut für Statistische Forschungen, dem heutigen Zentrum für Bevölkerungsstudien und Entwicklung CEPDE (Centro de Estudios de Población y Desarrollo) entwickelt wurde.

Eine spätere Untersuchung aus dem Jahre 1995 mit dem Titel “Soziokulturelle Charakteristika des Schwangerschaftsabbruchs in Kuba” bestätigte die Erkenntnisse des vorangegangenen Jahrzehnts und stellte sogar eine Erhöhung der Zahl von Abbrüchen fest.

72 Prozent der Frauen nutzen moderne Verhütungsmethoden

Eine im Jahr 2000 mit 4.984 sexuell aktiven Frauen durchgeführte Studie des kubanischen Ministeriums für öffentliche Gesundheit MINSAP (Ministerio de Salud Pública), die vom UN-Kinderhilfswerk UNICEF unterstützt wurde ergab, dass Kuba, dass der Verbreitungsgrad moderner Methoden der Schwangerschaftsverhütung 72,1 Prozent beträgt.

Dieser Indikator, auch bekannt als kontrazeptive Prävalenzrate mit modernen Methoden CPR (Contraceptive Prevalence Rate) bezieht sich auf den Prozentsatz von sexuell aktiven Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren, die derartige Methoden anwenden.

Kaum Unterschiede zwischen Land und Stadt

Die Studie aus dem Jahr 2000 bestätigte auch, dass es „kaum Unterschiede zwischen den Regionen sowie zwischen ländlichen und urbanen Räumen gibt. Etwas stärker ausgeprägte Unterschiede bestehen zwischen verschiedenen Altersgruppen und eine etwas niedrigere Rate bei Frauen mit geringerer Bildung”. Die Jahresstatistik des Gesundheitsministeriums aus dem Jahre 2008 ergab eine Steigerung dieses Indikators auf 77,6 Prozent und bestätigte die Homogenität der Ergebnisse nach Regionen und Altersgruppen.

Die Anzahl von Schwangerschaftsabbrüche und der Menstruationsregulierungen, um eine Abtreibung hervorzurufen, sind weiterhin hoch, trotz eines leichten Rückgangs in den letzten Jahren. So kamen 2004 noch 20,9 Abtreibungen und 36 Menstruationsregulierungen auf 1.000 Frauen im Alter zwischen 12 und 49 Jahren.

Laut Gesundheitsstatistik wurden 2007 insgesamt 66.008 Abtreibungen durchgeführt, demnach standen 58,4 Abtreibungen 100 Geburten gegenüber.

CC BY-SA 4.0 Niedrige Geburtenrate durch Empfängnisverhütung nach Wunsch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mehrfache Menschenrechtsverletzung an Frau nach Fehlgeburt – María Teresa ist wieder frei Von Gema Villela Valenzuela(Mexiko-Stadt, 01. Juni 2016, cimacnoticias).- Der Fall von María Teresa R. „zeigt besonders deutlich“, was auf der ganzen Welt und speziell in El Salvador passiert, wenn Abtreibung strafbar ist und „Frauen verurteilt werden, weil sie Frauen sind“, so der Anwalt Charles Abbott vom Zentrum für reproduktive Rechte CDR (Centro por los Derechos Reproductivos). Am 20. Mai 2016 wurde María Teresa R. nach einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtsho...
Homophober Priester geoutet Von Markus Plate (San José, 1. April 2016, npl).- In Costa Rica ist der katholische Priester Mauricio Viquez als schwul geoutet worden. Der Fall ist pikant, weil Víquez mehrfach gegen Homosexualität gepredigt hatte. Seine folgende Äußerung war noch vergleichsweise neutral: „Es mag verschiedene Formen des Zusammenlebens geben. Aber in der katholischen Kirche bestehen wir darauf, dass es moralische Verpflichtungen gibt und bei manchen Praktiken müssen wir das Stoppschil...
Großdemo fordert Recht auf Abtreibung Von Tamara Vidaurrázaga Aránguiz(Santiago de Chile, 14. März 2016, SEMlac).- Am 8. März, dem international in der Tradition feministischer Kämpfe stehenden Frauentag, gingen etliche Chilen*innen in Santiago auf die Straße, um für respektvolle Geburtshilfe und würdige Arbeitsplätze, vor allem aber für das Recht auf Abtreibung einzutreten. Mit rund 20.000 Demonstrant*innen war dies die größte feministische Mobilisierung seit dem Ende der Diktatur Alberto Pinochets....
Gericht verhindert Entkriminalisierung der Abtreibung (Fortaleza, 23. Dezember 2015, adital).- Nach der Annullierung der Strafrechtsreform bleibt der Schwangerschaftsabbruch in der Dominikanischen Republik auch weiterhin uneingeschränkt eine Straftat. Präsident Danilo Medina hatte am 19. Dezember 2014 die umfassende Reform des Strafrechts verkündet und damit die Einstufung der Abtreibung als Straftat in drei Fällen aufgehoben: Wenn die Schwangerschaft eine Risiko für das Leben oder die Gesundheit der Mutter darstellt, wenn der F...
Frauen in Honduras: Zwischen häuslicher und staatlicher Gewalt von Jutta Blume (Berlin, 09. Dezember 2015, npl).- Nach Angaben der UNO ist Honduras das Land mit der höchsten Frauenmordrate der Welt. Damit hat es Mexiko und Guatemala diesen traurigen Rang abgelaufen. Sieben von zehn honduranischen Frauen haben in ihrem Leben schon am eigenen Leib Gewalt erfahren. Frauen erleben Gewalt dabei sowohl im privaten Umfeld wie auch von Seiten des Staats, der ihre Rechte immer weiter einschränkt, wobei sich die Situation seit dem Putsch 2009 for...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *