Kuba

Niedrige Geburtenrate durch Empfängnisverhütung nach Wunsch


von Dixie Edith

Foto: Edgar Rubio, CC BY-NC-SA2.0,  flickr(Lima, 17. August 2012, semlac-poonal).- Die flächendeckende Verfügbarkeit von empfängnisverhütenden Mitteln und ein gesetzlich garantierter und kostenloser Zugang zu Schwangerschaftsunterbrechungen tragen mit zu der niedrigen Fruchtbarkeit kubanischer Frauen bei. Dies bestätigen spezielle Erhebungen.

 

Schon in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre konnte die Nutzung von und das Wissen um Verhütungsmethoden unter Kubas Frauen als hoch eingestuft werden. Dies zeigen auch die Ergebnisse der landesweiten Umfrage zur Fertilität (Encuesta Nacional de Fecundidad), die vom damaligen Institut für Statistische Forschungen, dem heutigen Zentrum für Bevölkerungsstudien und Entwicklung CEPDE (Centro de Estudios de Población y Desarrollo) entwickelt wurde.

Eine spätere Untersuchung aus dem Jahre 1995 mit dem Titel “Soziokulturelle Charakteristika des Schwangerschaftsabbruchs in Kuba” bestätigte die Erkenntnisse des vorangegangenen Jahrzehnts und stellte sogar eine Erhöhung der Zahl von Abbrüchen fest.

72 Prozent der Frauen nutzen moderne Verhütungsmethoden

Eine im Jahr 2000 mit 4.984 sexuell aktiven Frauen durchgeführte Studie des kubanischen Ministeriums für öffentliche Gesundheit MINSAP (Ministerio de Salud Pública), die vom UN-Kinderhilfswerk UNICEF unterstützt wurde ergab, dass Kuba, dass der Verbreitungsgrad moderner Methoden der Schwangerschaftsverhütung 72,1 Prozent beträgt.

Dieser Indikator, auch bekannt als kontrazeptive Prävalenzrate mit modernen Methoden CPR (Contraceptive Prevalence Rate) bezieht sich auf den Prozentsatz von sexuell aktiven Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren, die derartige Methoden anwenden.

Kaum Unterschiede zwischen Land und Stadt

Die Studie aus dem Jahr 2000 bestätigte auch, dass es „kaum Unterschiede zwischen den Regionen sowie zwischen ländlichen und urbanen Räumen gibt. Etwas stärker ausgeprägte Unterschiede bestehen zwischen verschiedenen Altersgruppen und eine etwas niedrigere Rate bei Frauen mit geringerer Bildung”. Die Jahresstatistik des Gesundheitsministeriums aus dem Jahre 2008 ergab eine Steigerung dieses Indikators auf 77,6 Prozent und bestätigte die Homogenität der Ergebnisse nach Regionen und Altersgruppen.

Die Anzahl von Schwangerschaftsabbrüche und der Menstruationsregulierungen, um eine Abtreibung hervorzurufen, sind weiterhin hoch, trotz eines leichten Rückgangs in den letzten Jahren. So kamen 2004 noch 20,9 Abtreibungen und 36 Menstruationsregulierungen auf 1.000 Frauen im Alter zwischen 12 und 49 Jahren.

Laut Gesundheitsstatistik wurden 2007 insgesamt 66.008 Abtreibungen durchgeführt, demnach standen 58,4 Abtreibungen 100 Geburten gegenüber.

CC BY-SA 4.0 Niedrige Geburtenrate durch Empfängnisverhütung nach Wunsch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ob das Gesetz kommt oder nicht: Wir machen weiter
45
In der Geschichte Lateinamerikas sind solidarische Gruppen und Bewegungen immer wieder dort, wo der Staat abwesend ist. Eine dieser Gruppen ist das Netzwerk Socorristas en Red. Socorrista heißt übersetzt so viel wie Retterin. Die Socorristas haben sich vernetzt um die fehlende Möglichkeit einer legalen, sicheren und kostenlosen Abtreibung in Argentinien aufzufangen. Immer wieder wurden in Argentinien in den letzten Monaten Fälle von vergewaltigten Mädchen bekannt, die dazu ge...
onda-info 465
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 465, mit und neben Geburtstagspartys, technischen Problemen mit einem kaputtem Studio- Server und Verkehrsstaus auf Grund von Ferienbaustellen hat sich die Redaktion bei Laune gehalten. Und so präsentieren wir euch heute das onda- info 465. Nach der Meldung zur US- Migrationspolitik geht es auch gleich los mit zwei Beiträgen: Ein Interview mit dem feministischen Netzwerk Socorristas aus Argentinien führten unsere Kolleginnen von den La...
Argentinien: Fünfter Jahrestag der Bewegung ‚Ni una menos‘
153
(Montevideo, 4. Juni 2019, la diaria).- Tausende Menschen haben sich in Argentinien an der fünften Kundgebung von 'Ni una menos' beteiligt. Die Bewegung mit dem Namen 'Nicht eine (Frau) weniger' hat inzwischen sogar Einfluss bis nach Uruguay. „Welches Mädchen wird uns in 29 Stunden fehlen?“, „entschuldigen Sie die Störung, aber wir werden gerade umgebracht“ und „straffreie Abtreibung - jetzt!“ - das waren nur einige der Botschaften auf den Schildern, die Tausende von Frauen t...
Guatemala: Eine Verschärfung der Abtreibungsgesetze steht vor der Tür
101
(Guatemala-Stadt, 9. Mai 2019, Nómada/ poonal).- In Guatemala ist eine Abtreibung nur dann legal, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. 2018 wurden zwei neue Gesetzesentwürfe eingebracht: Das erste sah vor, eine Abtreibung bei Mädchen unter 15 Jahren zu legalisieren, die durch eine Vergewaltigung schwanger geworden sind. Dieser Vorschlag wurde vom Parlamentarischen Ausschuss für die Frau (Comisión de la Mujer) abgelehnt. Den Vorsitz dieses Ausschusses hat ein Mann inne, de...
Der Kampf geht weiter: Kampagne für das Recht auf Abtreibung legt neuen Gesetzentwurf vor
90
(Cordóba, 18. März 2019, ANRed).- Mitte März haben Aktivist*innen der Kampagne für das Recht auf legale, sichere und kostenlose Abtreibung bei einer Versammlung in Cordóba den neuen Gesetzesentwurf zum freiwilligen Schwangerschaftsabbruch beschlossen. An der Versammlung haben 190 Frauen aus den dreißig Regionalteams der landesweiten Kampagne teilgenommen. Der Entwurf soll dem Kongress in diesem Jahr zum achten Mal vorgelegt werden. „Der Gesetzesentwurf ist das Ergebnis von vi...