Kolumbien

Nicht nur Manuela Sáenz: Festival würdigt Frauen im Unabhängigkeitskampf


alt(Venezuela, 26. November 2010, telesur).- Am vergangenen 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, fand in Bogotá eine Würdigung von Manuela Sáenz, einer Heldin des lateinamerikanischen Unabhängigkeitskampfes, statt. Frauen, die selbst Opfer von Gewalt und Diktatur in Argentinien, Mexiko und Kolumbien geworden sind, ehrten an dem von der UNO eingerichteten Gedenk- und Aktionstag die ecuadorianische Kämpferin im Rahmen eines Festivals.
 

„Frauen auf der Bühne für den Frieden“

Die Veranstaltung mit dem Titel „Frauen auf der Bühne für den Frieden: Erinnerung und Unabhängigkeit“ (Festival de Mujeres en Escena por la Paz: Memoria e Independencia). Das Festival begann in der kolumbianischen Hauptstadt am Samstag, den 20. November. Insgesamt 100 Aufführungen mit 50 KünsterInnengruppen waren während des Festivals geplant. Zudem werden auch 30 akademische Veranstaltungen durchgeführt.

Zum Gedenken an Sáenz wurde das Theaterstück “Zum Park mit Manuela” (Al parque con Manuela) von der kolumbianischen Theatervereinigung CCT (Corporación Colombiana de Teatro) aufgeführt. Mit diesem Beitrag wollten die Teilnehmerinnen die Rolle von Frauen in den lateinamerikanischen Unabhängigkeitskämpfen würdigen. Rund 50 Künstlerinnen, darunter Tänzerinnen, Sängerinnen, Schauspielerinnen und Musikerinnen, bildeten das Ensemble für die Darbietung, die im Parque Nacional de Bogotá aufgeführt wurde.

Partizipation von Diktaturopfern

Dabei wurden die Künstlerinnen von einer großen Anzahl von Frauen begleitet, die Opfer von Gewalt bzw. des internen bewaffneten Konflikts in Kolumbien geworden waren. Zudem fanden sich unter den Teilnehmerinnen auch Delegationen der Mütter der Plaza de Mayo und Frauen aus der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez.

Im gegenwärtigen Kontext zu den Feiern des 200. Jahrestages der Unabhängigkeit Lateinamerikas lobte die Abgeordnete Gloria Flórez, Vertreterin der linken Oppositionspartei PDA (Polo Democrático Alternativo) im andinen Parlament, das Theaterstück als eine Würdigung des Beitrags von Frauen bei der Erlangung der Unabhängigkeit.

Während des Festivals nutzten auch andere Gruppen aus Argentinien, Kanada, Costa Rica, Kuba, Dänemark, Spanien, den USA, Finnland, Japan, Norwegen, Japan, Mexiko, Peru, Venezuela und Kolumbien die Bühne für ihre Darbietungen. Für die Abschlussveranstaltung am 30. November hatten sich Delegationen aus 14 Ländern angemeldet.

(Abbildung: Festival-Flyer)
 

CC BY-SA 4.0 Nicht nur Manuela Sáenz: Festival würdigt Frauen im Unabhängigkeitskampf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. (Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen. Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu eine...
Frauen in Chachapoyas arbeiten für gerechten Handel Von Jessica Zeller (Berlin/Chachapoyas, 8. Januar 2018, npl).- Chachapoyas ist ein ruhiges Städtchen im Norden Perus mit rund 30.000 Einwohner*innen. Am Hauptplatz des Ortes betreibt Marilyn Velásquez ein Café mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kund*innen sind vor allem Tourist*innen, die immer häufiger in die Gegend kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn setzt sich dafür ein, ...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.