Kolumbien

Nicht nur Manuela Sáenz: Festival würdigt Frauen im Unabhängigkeitskampf


alt(Venezuela, 26. November 2010, telesur).- Am vergangenen 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, fand in Bogotá eine Würdigung von Manuela Sáenz, einer Heldin des lateinamerikanischen Unabhängigkeitskampfes, statt. Frauen, die selbst Opfer von Gewalt und Diktatur in Argentinien, Mexiko und Kolumbien geworden sind, ehrten an dem von der UNO eingerichteten Gedenk- und Aktionstag die ecuadorianische Kämpferin im Rahmen eines Festivals.
 

„Frauen auf der Bühne für den Frieden“

Die Veranstaltung mit dem Titel „Frauen auf der Bühne für den Frieden: Erinnerung und Unabhängigkeit“ (Festival de Mujeres en Escena por la Paz: Memoria e Independencia). Das Festival begann in der kolumbianischen Hauptstadt am Samstag, den 20. November. Insgesamt 100 Aufführungen mit 50 KünsterInnengruppen waren während des Festivals geplant. Zudem werden auch 30 akademische Veranstaltungen durchgeführt.

Zum Gedenken an Sáenz wurde das Theaterstück “Zum Park mit Manuela” (Al parque con Manuela) von der kolumbianischen Theatervereinigung CCT (Corporación Colombiana de Teatro) aufgeführt. Mit diesem Beitrag wollten die Teilnehmerinnen die Rolle von Frauen in den lateinamerikanischen Unabhängigkeitskämpfen würdigen. Rund 50 Künstlerinnen, darunter Tänzerinnen, Sängerinnen, Schauspielerinnen und Musikerinnen, bildeten das Ensemble für die Darbietung, die im Parque Nacional de Bogotá aufgeführt wurde.

Partizipation von Diktaturopfern

Dabei wurden die Künstlerinnen von einer großen Anzahl von Frauen begleitet, die Opfer von Gewalt bzw. des internen bewaffneten Konflikts in Kolumbien geworden waren. Zudem fanden sich unter den Teilnehmerinnen auch Delegationen der Mütter der Plaza de Mayo und Frauen aus der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez.

Im gegenwärtigen Kontext zu den Feiern des 200. Jahrestages der Unabhängigkeit Lateinamerikas lobte die Abgeordnete Gloria Flórez, Vertreterin der linken Oppositionspartei PDA (Polo Democrático Alternativo) im andinen Parlament, das Theaterstück als eine Würdigung des Beitrags von Frauen bei der Erlangung der Unabhängigkeit.

Während des Festivals nutzten auch andere Gruppen aus Argentinien, Kanada, Costa Rica, Kuba, Dänemark, Spanien, den USA, Finnland, Japan, Norwegen, Japan, Mexiko, Peru, Venezuela und Kolumbien die Bühne für ihre Darbietungen. Für die Abschlussveranstaltung am 30. November hatten sich Delegationen aus 14 Ländern angemeldet.

(Abbildung: Festival-Flyer)
 


Das könnte dich auch interessieren

Nachrichtenagentur indigener Frauen NOTIMIA gegründet Präsentation von NOTIMIA / Foto: César Martínez López, Cimac (Mexiko-Stadt/Lima. 01. Mai 2017, cimac-noticias aliadas).- Am vergangenen 5. April wurde von der Vereinigung indigener Frauen Mittelamerikas in Mexiko offiziell die Agentur für Nachrichten zu Indígenas und Afrodescendents (NOTIMIA) gegründet. Die Agentur wird vom spanischen Kulturzentrum unterstützt und soll Themen von indigenen und Afrodescendent- Frauen aus Lateinamerika sichtbar machen. Die Nachrichten solle...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Nach verschwundenen Frauen sucht niemand Von Ana Alicia Osorio* Nach verschwundenen Frauen sucht (fast) niemand / Foto: © César Martínez López, cimac (Mexiko-Stadt/Veracruz, 04. April 2017, cimac). Sie und er verschwanden am gleichen Tag. Nach ihm wird gesucht, nach ihr nicht. Als die Mutter die Vermisstenanzeige bei der Staatsanwaltschaft aufgibt, wird ihr gesagt, ihre Tochter sei bestimmt „absichtlich abgehauen“. Die Familie will nicht, dass die Vermisstenanzeige gesehen wird. Sie hat Angst davor, was die L...
Brasilien: Frauen und Schwarze stärker von Arbeitslosigkeit betroffen Von Railídia Carvalho*, correiocidadania.com.br Protestkundgebung Schwarzer Frauen (November 2015) / Foto: Janine Moraes, Ministerio da Cultura, CC BY 2.0 (Montevideo, 03. April 2017, Comcosur).- Eine Umfrage zu soziologischen Fragestellungen des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) belegt mit Zahlen, was in der brasilianischen Gesellschaft bereits wahrnehmbar ist: Frauen und Menschen mit schwarze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.