Nicaragua

Nicaragua verklagt Costa Rica wegen Umweltschäden


(Lima, 18. Juli 2008, noticias aliadas).- Die nicaraguanische Regierung hat Mitte Juli angekündigt, Costa Rica vor dem Zentralamerikanischen Gerichtshof zu verklagen. Der Grund ist die geplante Ausbeutung einer Goldmine im Tagebau nahe dem Grenzfluss Río San Juan. Nach Ansicht der nicaraguanischen Behörden widerspricht das im April von der Regierung des Nachbarlandes verabschiedete Projekt regionalen Umweltschutzabkommen, da der Goldabbau irreversible Schäden durch die Verschmutzung des Flusses anrichten kann.

In der Goldmine Las Crucitas der kanadischen Firma Vanessa Ventures sollen in den nächsten zehn Jahren 700.000 Unzen (knapp 20.000 Kilogramm) Gold abgebaut werden. Sie befindet sich bei der Ortschaft Cutris, nur drei Kilometer vom Río San Juan entfernt. Betroffen wären die grenznahen Landschaftskorridore El Castillo, San Juan und La Selva sowie die Biosphärenreservate Río San Juan (Nicaragua) und Agua y Paz (Costa Rica).

Am 24. Juni fand am Ufer des Flusses eine Protestkundgebung gegen das Projekt statt. Die Aktion war Teil des 1. Binationalen Forums „Bergbau und grenzüberschreitende natürliche Ressourcen“, das in der Stadt El Castillo im nicaraguanischen Departamento Río San Juan abgehalten wurde. Die Teilnehmer*innen des Treffens – Vertreter*innen staatlicher, militärischer und kommunaler Institutionen sowie von Nichtregierungsorganisationen und Parteien – verabschiedeten abschließend eine Deklaration. Darin heißt es: „In Costa Rica werden die Entwaldung am Ufer des Río San Juan und der Anbau pestizidintensiver Kulturen fortgesetzt; die Trockenlegung von grenznahen Feuchtgebieten und Wasserstellen wird nicht verhindert; der Handel mit geschützten Arten wird unterstützt. Nun soll auch noch Gold im Tagebau abgebaut werden. Dadurch wird die Qualität der Wasserressourcen, des Ökosystems und der Biodiversität ebenfalls irreversibel beeinträchtigt.“

Weiterhin wird beklagt, das Projekt schade „durch die Sedimentation und Kontamination auch dem touristischen Potenzial, der landschaftlichen Schönheit, der Schifffahrt und der Gesundheit der in den angrenzenden Regionen lebenden Bevölkerung“.

CC BY-SA 4.0 Nicaragua verklagt Costa Rica wegen Umweltschäden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
236
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Hidroituango in Bildern – Flora und Fauna
109
(Bogotá, 27. Juni 2018, Colombia Informa).- Die Staudämme in Kolumbien sind zu einer Bedrohung für die Lebensmodelle und die Ökosysteme in den Gemeinden geworden. Im Fall von Hidroituango sind nicht nur die negativen Folgen für die Bewohner*innen beachtlich, sondern auch die Vertreibung und Ausrottung der Flora und Fauna, die den Cauca-Fluss bewohnen. Während des Sommers gibt es im tropischen Trockenwald nur wenig Wasser und an den wenigen Stellen, wo es sich zeigt, kommt es ...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko
123
(Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
onda-info 427
96
Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...