Nicaragua

Nicaragua verklagt Costa Rica wegen Umweltschäden


(Lima, 18. Juli 2008, noticias aliadas).- Die nicaraguanische Regierung hat Mitte Juli angekündigt, Costa Rica vor dem Zentralamerikanischen Gerichtshof zu verklagen. Der Grund ist die geplante Ausbeutung einer Goldmine im Tagebau nahe dem Grenzfluss Río San Juan. Nach Ansicht der nicaraguanischen Behörden widerspricht das im April von der Regierung des Nachbarlandes verabschiedete Projekt regionalen Umweltschutzabkommen, da der Goldabbau irreversible Schäden durch die Verschmutzung des Flusses anrichten kann.

In der Goldmine Las Crucitas der kanadischen Firma Vanessa Ventures sollen in den nächsten zehn Jahren 700.000 Unzen (knapp 20.000 Kilogramm) Gold abgebaut werden. Sie befindet sich bei der Ortschaft Cutris, nur drei Kilometer vom Río San Juan entfernt. Betroffen wären die grenznahen Landschaftskorridore El Castillo, San Juan und La Selva sowie die Biosphärenreservate Río San Juan (Nicaragua) und Agua y Paz (Costa Rica).

Am 24. Juni fand am Ufer des Flusses eine Protestkundgebung gegen das Projekt statt. Die Aktion war Teil des 1. Binationalen Forums „Bergbau und grenzüberschreitende natürliche Ressourcen“, das in der Stadt El Castillo im nicaraguanischen Departamento Río San Juan abgehalten wurde. Die Teilnehmer*innen des Treffens – Vertreter*innen staatlicher, militärischer und kommunaler Institutionen sowie von Nichtregierungsorganisationen und Parteien – verabschiedeten abschließend eine Deklaration. Darin heißt es: „In Costa Rica werden die Entwaldung am Ufer des Río San Juan und der Anbau pestizidintensiver Kulturen fortgesetzt; die Trockenlegung von grenznahen Feuchtgebieten und Wasserstellen wird nicht verhindert; der Handel mit geschützten Arten wird unterstützt. Nun soll auch noch Gold im Tagebau abgebaut werden. Dadurch wird die Qualität der Wasserressourcen, des Ökosystems und der Biodiversität ebenfalls irreversibel beeinträchtigt.“

Weiterhin wird beklagt, das Projekt schade „durch die Sedimentation und Kontamination auch dem touristischen Potenzial, der landschaftlichen Schönheit, der Schifffahrt und der Gesundheit der in den angrenzenden Regionen lebenden Bevölkerung“.

CC BY-SA 4.0 Nicaragua verklagt Costa Rica wegen Umweltschäden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf ange...
Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres Von Jutta Blume(Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Di...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *