Nicaragua

Nicaragua verklagt Costa Rica wegen Umweltschäden


(Lima, 18. Juli 2008, noticias aliadas).- Die nicaraguanische Regierung hat Mitte Juli angekündigt, Costa Rica vor dem Zentralamerikanischen Gerichtshof zu verklagen. Der Grund ist die geplante Ausbeutung einer Goldmine im Tagebau nahe dem Grenzfluss Río San Juan. Nach Ansicht der nicaraguanischen Behörden widerspricht das im April von der Regierung des Nachbarlandes verabschiedete Projekt regionalen Umweltschutzabkommen, da der Goldabbau irreversible Schäden durch die Verschmutzung des Flusses anrichten kann.

In der Goldmine Las Crucitas der kanadischen Firma Vanessa Ventures sollen in den nächsten zehn Jahren 700.000 Unzen (knapp 20.000 Kilogramm) Gold abgebaut werden. Sie befindet sich bei der Ortschaft Cutris, nur drei Kilometer vom Río San Juan entfernt. Betroffen wären die grenznahen Landschaftskorridore El Castillo, San Juan und La Selva sowie die Biosphärenreservate Río San Juan (Nicaragua) und Agua y Paz (Costa Rica).

Am 24. Juni fand am Ufer des Flusses eine Protestkundgebung gegen das Projekt statt. Die Aktion war Teil des 1. Binationalen Forums „Bergbau und grenzüberschreitende natürliche Ressourcen“, das in der Stadt El Castillo im nicaraguanischen Departamento Río San Juan abgehalten wurde. Die Teilnehmer*innen des Treffens – Vertreter*innen staatlicher, militärischer und kommunaler Institutionen sowie von Nichtregierungsorganisationen und Parteien – verabschiedeten abschließend eine Deklaration. Darin heißt es: „In Costa Rica werden die Entwaldung am Ufer des Río San Juan und der Anbau pestizidintensiver Kulturen fortgesetzt; die Trockenlegung von grenznahen Feuchtgebieten und Wasserstellen wird nicht verhindert; der Handel mit geschützten Arten wird unterstützt. Nun soll auch noch Gold im Tagebau abgebaut werden. Dadurch wird die Qualität der Wasserressourcen, des Ökosystems und der Biodiversität ebenfalls irreversibel beeinträchtigt.“

Weiterhin wird beklagt, das Projekt schade „durch die Sedimentation und Kontamination auch dem touristischen Potenzial, der landschaftlichen Schönheit, der Schifffahrt und der Gesundheit der in den angrenzenden Regionen lebenden Bevölkerung“.

CC BY-SA 4.0 Nicaragua verklagt Costa Rica wegen Umweltschäden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mitsprache statt Urbanisierung von oben – Das Viertel Villa Las Américas kämpft für ein Recht auf Stadt Von Juan Ortega, Eco Graffiti in Talca, bunt auf Beton / Foto: Mig Rod, cc-by-nd-2-0 (Talca, 13. Oktober 2017, eco-poonal).- Talca, das heißt auf Mapudungun, der Sprache der Mapuche-Indigenas, „Donner.“ Der Name stand auch Pate für eine 1692 gegründete chilenische Provinzhauptstadt. Umringt von Weinbergen und endlosen Obstplantagen, 240 Kilometer südlich von Santiago gelegen, war Talca lange Zeit stolz auf seine koloniale Architektur. Doch im Jahr 2010 traf die Stadt e...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Angriff auf Aktivisten gegen Wasserkraftwerk in Honduras Von Daniela Dreißig Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" (MADJ) aus Honduras / Foto: privat (09. August 2017, amerika21).- Am  Freitag, 4. August sind in Honduras Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" MADJ (Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia) und Oskar Martínez, Mitglied der MADJ, von etwa 20 bewaffneten M...
Bergbaufreie Zone in Guerreros Hochland Von Gerold Schmidt Herlinda Solano will keinen Bergbau auf dem Territorium der Gemeinde / Foto: MR-Zentrum Tlachinollan (desinformemonos) (Mexiko-Stadt, 26.Juli 2017, npl).- Die me'phaa-Gemeinde San Miguel del Progreso (von den me'phaa selbst Júba Wajíin genannt) im Bundesstaat Guerrero erreichte in ihrem Kampf gegen Bergbaukonzerne einen Urteilsspruch, der von Expert*innen als „historisch“ eingestuft wird. Die zuständige Richterin am Distriktgericht in Chilpancingo, d...
Abgestimmt: Die Gemeinden Pijao und Arbeláez wollen keinen Bergbau Die Kleinstadt Pijao / Foto: Camilio hdo, cc by-nc-nd-2.0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Zwei Gemeinden Kolumbiens haben sich bei einem Volksentscheid am 9. Juli gegen die Förderung von Erdöl und den Bergbau insgesamt auf ihren Territorien ausgesprochen. Bei einer Abstimmung der Bürger*innen in Pijao in der zentralkolumbianischen Provinz Quindío und in der ebenfalls in Zentralkolumbien gelegenen Gemeinde Arbeláez (Provinz Cundinamarca) votierten die Einwohner*i...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.