Nicaragua

Nicaragua verklagt Costa Rica wegen Umweltschäden


(Lima, 18. Juli 2008, noticias aliadas).- Die nicaraguanische Regierung hat Mitte Juli angekündigt, Costa Rica vor dem Zentralamerikanischen Gerichtshof zu verklagen. Der Grund ist die geplante Ausbeutung einer Goldmine im Tagebau nahe dem Grenzfluss Río San Juan. Nach Ansicht der nicaraguanischen Behörden widerspricht das im April von der Regierung des Nachbarlandes verabschiedete Projekt regionalen Umweltschutzabkommen, da der Goldabbau irreversible Schäden durch die Verschmutzung des Flusses anrichten kann.

In der Goldmine Las Crucitas der kanadischen Firma Vanessa Ventures sollen in den nächsten zehn Jahren 700.000 Unzen (knapp 20.000 Kilogramm) Gold abgebaut werden. Sie befindet sich bei der Ortschaft Cutris, nur drei Kilometer vom Río San Juan entfernt. Betroffen wären die grenznahen Landschaftskorridore El Castillo, San Juan und La Selva sowie die Biosphärenreservate Río San Juan (Nicaragua) und Agua y Paz (Costa Rica).

Am 24. Juni fand am Ufer des Flusses eine Protestkundgebung gegen das Projekt statt. Die Aktion war Teil des 1. Binationalen Forums „Bergbau und grenzüberschreitende natürliche Ressourcen“, das in der Stadt El Castillo im nicaraguanischen Departamento Río San Juan abgehalten wurde. Die Teilnehmer*innen des Treffens – Vertreter*innen staatlicher, militärischer und kommunaler Institutionen sowie von Nichtregierungsorganisationen und Parteien – verabschiedeten abschließend eine Deklaration. Darin heißt es: „In Costa Rica werden die Entwaldung am Ufer des Río San Juan und der Anbau pestizidintensiver Kulturen fortgesetzt; die Trockenlegung von grenznahen Feuchtgebieten und Wasserstellen wird nicht verhindert; der Handel mit geschützten Arten wird unterstützt. Nun soll auch noch Gold im Tagebau abgebaut werden. Dadurch wird die Qualität der Wasserressourcen, des Ökosystems und der Biodiversität ebenfalls irreversibel beeinträchtigt.“

Weiterhin wird beklagt, das Projekt schade „durch die Sedimentation und Kontamination auch dem touristischen Potenzial, der landschaftlichen Schönheit, der Schifffahrt und der Gesundheit der in den angrenzenden Regionen lebenden Bevölkerung“.

CC BY-SA 4.0 Nicaragua verklagt Costa Rica wegen Umweltschäden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
Explodierende Kosten und wackelnde Kredite. Steht das Wasserkraftwerk Alto Maipo vor dem Aus? Alto Maipo, das ist der Name eines prestigeträchtigen Wasserkraftwerks in Chile. Oder besser gesagt: einer Baustelle. Denn fertiggestellt ist das vor zehn Jahren begonnene Megaprojekt nahe der Hauptstadt Santiago noch lange nicht. An dem Projekt beteiligt waren und sind auch Zulieferer und Kreditgeber Finanziers aus Deutschland und Europa. Trotz vieler Kritik und Problemen halten die meisten von ihnen am Bau des Riesenkraftwerks fest. Schließlich stehe Wasserkraft für eine na...
Die „Zebras“ in La Paz: Unterwegs mit urbanen Verkehrserziehern In La Paz sorgen Menschen, die sich als Zebras verkleidet haben, für die Sicherheit in der Stadt und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Wie viele Städte in Lateinamerika ist auch La Paz an vielen Stellen wildwüchsig entstanden und gewachsen. Heute platzt die bolivianische Metropole aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen. Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt in der Verkehrserziehung. Das Projekt „Ze...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.