Ecuador

NGO Fundación Pachamama will rechtliche Schritte gegen ihre Schließung einleiten


von Ricardo Marapi Salas

Protest gegen die Schließung der Organisation Pachamama / Agencia Pulsar(Buenos Aires, 05. Dezember 2013, púlsar-poonal).- Die im Umweltbereich tätige Nichtregierungsorganisation „Fundación Pachamama“ will rechtliche Schritte gegen ihre Schließung am vergangenen 4. Dezember einleiten. Das ecuadorianische Umweltministerium hatte das Büro mit der Begründung geschlossen, die Organisation habe „die innere Sicherheit und den öffentlichen Frieden“ im Land angegriffen und damit gegen ihre Satzung verstoßen.

Regierung wirft Pachamama Beteiligung an gewaltsamer Demonstration vor

Nach Angaben des Anwalts der Organisation, Mario Melo, werde Fundación Pachamama von der Regierung beschuldigt, im Rahmen eines Protests gegen Erdölförderung am 28. November an einem gewaltsamen Übergriff gegen den chilenischen Botschafter und einen weißrussischen Geschäftsmann beteiligt gewesen zu sein. Umweltgruppen und indigene Organisationen hatten gegen die 11. Südost-Konferenz (XI Ronda del Sur Oriente) protestiert, bei der ein chinesisches Erdölunternehmen, ein ecuadorianisch geführtes Konsortium und die spanische Repsol Angebote für Ölfördergebiete abgegeben hatten.

Der Anwalt der NGO bestätigte, dass die Organisation national und international Schritte einleiten will, um rechtlich gegen die Schließung vorzugehen. Vertreter*innen der Umweltorganisation erklärten, man werde deswegen eine Klage gegen den Staat Ecuador vor der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) vorbringen.

Die Schließung verstoße gegen die Rechte der 1997 gegründeten Organisation, deren Ziel die Zusammenarbeit mit indigenen Gemeinschaften des ecuadorianischen Amazonasgebietes im Sinne nachhaltiger Entwicklung und der Stärkung indigener Gemeinschaften zum Erhalt ihrer Territorien ist.

Organisation weist Vorwürfe der Regierung zurück

Die Leiterin der NGO, Maria Belén Páez, weist diese Vorwürfe zurück. Es hätten lediglich Fotografen der Organisation an der Demonstration teilgenommen, um die Veranstaltung zu dokumentieren, erklärte sie gegenüber Pressevertreter*innen. Die Organisation kritisiert, dass ihr keine Möglichkeit gegeben worden sei, auf die Vorwürfe zu reagieren. „Das ist ein rechtsverletzender Akt und wir sind nicht vorher informiert worden“, so Vertreter*innen der Organisation.

Der Dachverband der Indigenen Nationalitäten Ecuadors CONAIE (Confederación de Nacionalidades Indígenas de Ecuador) solidarisierte sich mit der Organisation Fundación Pachamama und unterstrich, es handele sich bei der Schließung um „einen Fall von politischer Verfolgung durch die Regierung, was im Widerspruch zur Versammlungsfreiheit steht.“

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 NGO Fundación Pachamama will rechtliche Schritte gegen ihre Schließung einleiten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kein Recht auf Gesundheit Volles Wartezimmer, mangelnde Versorgung. Eine Krebsklinik in Venezuela. Foto: Wolf-Dieter Vogel Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um di...
Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können Von Steffi Wassermann Bedrohtes Paradies: der Yasuní-Nationalpark. Foto: Sara y Tzunki (CC BY-NC 2.0) (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in di...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Abgestimmt: Die Gemeinden Pijao und Arbeláez wollen keinen Bergbau Die Kleinstadt Pijao / Foto: Camilio hdo, cc by-nc-nd-2.0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Zwei Gemeinden Kolumbiens haben sich bei einem Volksentscheid am 9. Juli gegen die Förderung von Erdöl und den Bergbau insgesamt auf ihren Territorien ausgesprochen. Bei einer Abstimmung der Bürger*innen in Pijao in der zentralkolumbianischen Provinz Quindío und in der ebenfalls in Zentralkolumbien gelegenen Gemeinde Arbeláez (Provinz Cundinamarca) votierten die Einwohner*i...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog Mitglieder der Conaie bei einer Demonstration in Quito vor zwei Jahren. Foto: Carlos Rodríguez/ANDES (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverb...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.