Ecuador

NGO Fundación Pachamama will rechtliche Schritte gegen ihre Schließung einleiten


von Ricardo Marapi Salas

Protest gegen die Schließung der Organisation Pachamama / Agencia Pulsar(Buenos Aires, 05. Dezember 2013, púlsar-poonal).- Die im Umweltbereich tätige Nichtregierungsorganisation „Fundación Pachamama“ will rechtliche Schritte gegen ihre Schließung am vergangenen 4. Dezember einleiten. Das ecuadorianische Umweltministerium hatte das Büro mit der Begründung geschlossen, die Organisation habe „die innere Sicherheit und den öffentlichen Frieden“ im Land angegriffen und damit gegen ihre Satzung verstoßen.

Regierung wirft Pachamama Beteiligung an gewaltsamer Demonstration vor

Nach Angaben des Anwalts der Organisation, Mario Melo, werde Fundación Pachamama von der Regierung beschuldigt, im Rahmen eines Protests gegen Erdölförderung am 28. November an einem gewaltsamen Übergriff gegen den chilenischen Botschafter und einen weißrussischen Geschäftsmann beteiligt gewesen zu sein. Umweltgruppen und indigene Organisationen hatten gegen die 11. Südost-Konferenz (XI Ronda del Sur Oriente) protestiert, bei der ein chinesisches Erdölunternehmen, ein ecuadorianisch geführtes Konsortium und die spanische Repsol Angebote für Ölfördergebiete abgegeben hatten.

Der Anwalt der NGO bestätigte, dass die Organisation national und international Schritte einleiten will, um rechtlich gegen die Schließung vorzugehen. Vertreter*innen der Umweltorganisation erklärten, man werde deswegen eine Klage gegen den Staat Ecuador vor der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) vorbringen.

Die Schließung verstoße gegen die Rechte der 1997 gegründeten Organisation, deren Ziel die Zusammenarbeit mit indigenen Gemeinschaften des ecuadorianischen Amazonasgebietes im Sinne nachhaltiger Entwicklung und der Stärkung indigener Gemeinschaften zum Erhalt ihrer Territorien ist.

Organisation weist Vorwürfe der Regierung zurück

Die Leiterin der NGO, Maria Belén Páez, weist diese Vorwürfe zurück. Es hätten lediglich Fotografen der Organisation an der Demonstration teilgenommen, um die Veranstaltung zu dokumentieren, erklärte sie gegenüber Pressevertreter*innen. Die Organisation kritisiert, dass ihr keine Möglichkeit gegeben worden sei, auf die Vorwürfe zu reagieren. „Das ist ein rechtsverletzender Akt und wir sind nicht vorher informiert worden“, so Vertreter*innen der Organisation.

Der Dachverband der Indigenen Nationalitäten Ecuadors CONAIE (Confederación de Nacionalidades Indígenas de Ecuador) solidarisierte sich mit der Organisation Fundación Pachamama und unterstrich, es handele sich bei der Schließung um „einen Fall von politischer Verfolgung durch die Regierung, was im Widerspruch zur Versammlungsfreiheit steht.“

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 NGO Fundación Pachamama will rechtliche Schritte gegen ihre Schließung einleiten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Intag: Fortschritt für wen? von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 29. Januar 2016, npl).- Junín, eine kleine Gemeinde in den nordwestlichen Ausläufern der Anden Ecuadors. Dort betreibt Olga Curtíz mit einer Kooperative ein Gästehaus, das Abenteuerurlauber*innen Unterkunft bietet. Ökotourismus zwischen Bananenstauden, Orangenbäumen und Kaffeesträuchern, inmitten eines subtropischen Regenwaldes, der die Bergregion in ein grünes Paradies verzaubert. Viel Geld verdient die 41jährige alleinstehende Frau nic...
Gutes Leben statt schwarzem Gold von Nils Brock, Sarayaku (03. Dezember 2015, npl).- Ecuador war lange Zeit bekannt als „Nachspeisennation“. Doch Bananen und Kakao wurden in den 1970er Jahren von einem anderen Exportschlager verdrängt. Erdöl. Diktatoren, Neoliberale, Sozialisten des 21. Jahrhunderts – sie alle feierten und feiern das schmutzige Schmiermittel nationaler Entwicklung. Doch welcher Nation eigentlich? Zwar hat sich Ecuador 1996 zum plurinationalen Staat erklärt, die Mitbestimmung und Selbstbesti...
Präsident Correa: „Regierung soll durch Verschwörung gestürzt werden.“ (Buenos Aires, 15. Juni 2015, púlsar).- In den letzten Tagen gab es in Ecuador verschiedene Proteste mittlerer und führender Wirtschaftszweige gegen die Regierung von Präsident Rafael Correa, die im Gegenzug dazu von diversen sozialen Organisationen verteidigt wurde. Demonstrant*innen der Opposition bildeten am 15. Juni 2015 eine lange Autokarawane mit schwarzen Flaggen und machten sich auf den Weg zum Flughafen der Stadt Quito. Dort wollten Sie bei der Ankunft von Präsident ...
Ölbohrungen bedrohen Korallenriffe (Lima, 14. Mai 2015, noticias aliadas).- Die Regierung von Belize erwägt, Einschränkungen für die Erdölindustrie auf nahezu dem gesamten Meeresterritorium des mittelamerikanischen Landes aufzuheben. Die neuen Regelungen würden eine Bedrohung für die Korallenriffe bedeuten. Die Meeresschutzorganisation Oceana warnt außerdem vor Folgen für den Fischfang und den Tourismus in Belize. Sollten die Pläne Wirklichkeit werden, so wären fast 99 Prozent des Meeresterritoriums freigegebe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *