Ecuador

NGO Fundación Pachamama will rechtliche Schritte gegen ihre Schließung einleiten


von Ricardo Marapi Salas

Protest gegen die Schließung der Organisation Pachamama / Agencia Pulsar(Buenos Aires, 05. Dezember 2013, púlsar-poonal).- Die im Umweltbereich tätige Nichtregierungsorganisation „Fundación Pachamama“ will rechtliche Schritte gegen ihre Schließung am vergangenen 4. Dezember einleiten. Das ecuadorianische Umweltministerium hatte das Büro mit der Begründung geschlossen, die Organisation habe „die innere Sicherheit und den öffentlichen Frieden“ im Land angegriffen und damit gegen ihre Satzung verstoßen.

Regierung wirft Pachamama Beteiligung an gewaltsamer Demonstration vor

Nach Angaben des Anwalts der Organisation, Mario Melo, werde Fundación Pachamama von der Regierung beschuldigt, im Rahmen eines Protests gegen Erdölförderung am 28. November an einem gewaltsamen Übergriff gegen den chilenischen Botschafter und einen weißrussischen Geschäftsmann beteiligt gewesen zu sein. Umweltgruppen und indigene Organisationen hatten gegen die 11. Südost-Konferenz (XI Ronda del Sur Oriente) protestiert, bei der ein chinesisches Erdölunternehmen, ein ecuadorianisch geführtes Konsortium und die spanische Repsol Angebote für Ölfördergebiete abgegeben hatten.

Der Anwalt der NGO bestätigte, dass die Organisation national und international Schritte einleiten will, um rechtlich gegen die Schließung vorzugehen. Vertreter*innen der Umweltorganisation erklärten, man werde deswegen eine Klage gegen den Staat Ecuador vor der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) vorbringen.

Die Schließung verstoße gegen die Rechte der 1997 gegründeten Organisation, deren Ziel die Zusammenarbeit mit indigenen Gemeinschaften des ecuadorianischen Amazonasgebietes im Sinne nachhaltiger Entwicklung und der Stärkung indigener Gemeinschaften zum Erhalt ihrer Territorien ist.

Organisation weist Vorwürfe der Regierung zurück

Die Leiterin der NGO, Maria Belén Páez, weist diese Vorwürfe zurück. Es hätten lediglich Fotografen der Organisation an der Demonstration teilgenommen, um die Veranstaltung zu dokumentieren, erklärte sie gegenüber Pressevertreter*innen. Die Organisation kritisiert, dass ihr keine Möglichkeit gegeben worden sei, auf die Vorwürfe zu reagieren. „Das ist ein rechtsverletzender Akt und wir sind nicht vorher informiert worden“, so Vertreter*innen der Organisation.

Der Dachverband der Indigenen Nationalitäten Ecuadors CONAIE (Confederación de Nacionalidades Indígenas de Ecuador) solidarisierte sich mit der Organisation Fundación Pachamama und unterstrich, es handele sich bei der Schließung um „einen Fall von politischer Verfolgung durch die Regierung, was im Widerspruch zur Versammlungsfreiheit steht.“

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 NGO Fundación Pachamama will rechtliche Schritte gegen ihre Schließung einleiten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.