Kolumbien

Neun Tote bei Gefecht zwischen FARC und kolumbianischer Armee


(Venezuela, 08. Januar 2011, telesur).- Am 7. Januar 2011 starben bei einem Gefecht zwischen den FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) und der kolumbianischen Armee fünf Rebellen, drei Militärs und eine minderjährige Person in der Gemeinde San Vicente del Cagüán im Departament Caquetá. Dies gab der Kommandant der 6. Brigade der kolumbianischen Armee, General Juan Carlos Salazar, im Radiosender Caracol bekannt und erklärte, die Guerilla hätte versucht, eine Polizeistation einzunehmen. “Die Rebellen griffen die Dienststelle an. Das Gefecht begann um 18.30 Uhr.”

Noch sind die Namen der Gefallenen nicht bekannt. Doch wurden vier weitere Soldaten und eine Zivilperson verwundet. Einige Zeug*innen in der Nähe des Schauplatzes behaupteten, Explosionen von Splittergranaten und Gewehrschüsse gehört zu haben. Diese Angaben konnten bisher jedoch nicht bestätigt werden.

Erste Auseinandersetzung mit Todesopfern im neuen Jahr

Die FARC hatte im September des vergangenen Jahres in einem vom Nachrichtenportal Anncol verbreiteten Kommuniqué ihre Bereitschaft erklärt, eine gemeinsame Lösung mit der Regierung von Juan Manuel Santos zur Beendigung des jahrzehntelangen bewaffneten Konflikts zu suchen. Nichtsdestotrotz bombardierte die kolumbianische Luftwaffe einen Tag nach der Veröffentlichung dieser Stellungnahme ein Lager der FARC in der Nähe der ecuadorianischen Grenze. Es starben 25 Rebellen, unter ihnen Domingo Biojó vom Führungsstab der Guerilla.

Dieser Angriff kann als Zeichen der Wiederaufnahme der Politik der Sicherheit durch die neue Regierung von Santos verstanden werden. Diese hatte bereits mehrfach die Absicht verkündet, die Guerilla auszulöschen, ob mit Vernunft oder Gewalt. Der Präsident stellte bereits Ende September 2010 bei einer Regierungsansprache klar: “Ich informiere hiermit die Anführer der FARC und ihre Kämpfer – wir kriegen Euch.”

CC BY-SA 4.0 Neun Tote bei Gefecht zwischen FARC und kolumbianischer Armee von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier J...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit t...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *