Ecuador

Neues Mediengesetz in Ecuador verabschiedet


von onda

Alternative Medien stärken - zumindest erhoffen sich das viele vom neuen Gesetz /patrikalex, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Berlin, 03. Juli 2013, poonal).- „Verschwenden Sie nicht ihre Zeit. Im Ecuador des 21. Jahrhunderts, im Ecuador der Bürgerrevolution, werden Sie Souveränität und Würde finden.“ Mit diesen markigen Worten feierte Ecuadors Präsident Rafael Correa das neue Mediengesetz, das am 24. Juni in Kraft getreten ist.

 

34 Prozent der Frequenzen an Community-Medien

Es sieht vor, dass 34 Prozent der Frequenzen an Community-Medien und jeweils 33 Prozent für öffentlich-rechtliche bzw. staatliche und private Medien vergeben werden. Bisher werden nach Angaben der Aufsichtsbehörde 85 Prozent der Radiofrequenzen und 71 Prozent der Fernsehkanäle von privaten Anbieter*innen betrieben.

Nach fast vier Jahren erbitterter Debatten konnte das Gesetz durch die Regierungsmehrheit vom Parlament beschlossen werden. Vier Unterkapitel des Gesetzes wurden mit je 108 von 137 Stimmen beschlossen, die Kapitel Community-Medien und Radiofrequenzen passierten mit 110 Stimmen das Parlament.

Bei letzteren hatten auch zwei Abgeordnete der Indigenen-Partei Pachakutik auf Bitten der Konföderation des Verbandes der indigenen Völker Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador), für das Gesetz gestimmt. Nach Ansicht der Conaie werde vor allem die neue Regelung zur Frequenzverteilung an Community-Medien auch den indigenen Gemeinschaften zu Gute kommen.

„Größter Rückschritt der Pressefreiheit“

Auch der Dekan der Fakultät für soziale Kommunikation an der Universität von Guayaquil, Kléber Loor, begrüßte das neue Gesetz: „Wir brauchen professionelle Journalistinnen und Journalisten, die für die Kommunikationsmedien arbeiten und wir brauchen mehr Räume. Außerdem ist es notwendig, dass die Frequenzen gleichberechtigt verteilt werden“, sagte er.

Gegenwind kam jedoch von der Interamerikanischen Pressegesellschaft SIP (Sociedad Interamericana de Prensa). Für sie bedeutet das neue Mediengesetz Ecuadors den „größten Rückschritt für die Pressefreiheit in der jüngeren Geschichte Lateinamerikas“, wie deren Vorsitzender Claudio Paolillo betonte. Er befürchtet eine stärkere Kontrolle der Inhalte, wirtschaftliche Sanktionen und eine Einschränkung der Meinungsfreiheit durch den nun obligatorischen Universitätsabschluss für Journalist*innen.

Viele Medien sollen über viele Dinge berichten

Kritiker*innen werfen der SIP jedoch vor, sich von den in Lateinamerika vorherrschenden Medienmonopolen instrumentalisieren zu lassen. Der Direktor der Tageszeitung „El Telégrafo“, Orlando Pérez, jedenfalls verteidigt das Kommunikationsgesetz: „Das ist doch unglaublich, dass die privaten und kommerziellen Zeitungen in Ecuador immer dasselbe über das Gesetz schreiben. Keine einzige sagt, das zumindest ein Teil des Gesetzes gut oder interessant ist oder einem Teil der Gesellschaft zu Gute kommt. In diesem Sinne widerspricht diese Gleichförmigkeit der Behauptung, das Gesetz wäre ein Angriff auf die Meinungsfreiheit. Was wir in Ecuador, aber auch in Lateinamerika und Europa erreichen müssen ist, dass viele Medien über viele Dinge berichten und die Meinung von verschiedenen Menschen, Gruppen, sozialen Bereichen und Meinungen widerspiegeln.“

Die Neuregelung der Mediengesetze basiert auf einer Forderung von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Netzwerken und Community-Medien, die Medienlandschaft zu demokratisieren. Private und Community-Medien, die der Regierung Correa gegenüber kritisch eingestellt sind, fürchten Nachteile bei einer Neuordnung der Medienlandschaft.

 

Weiterlesen:

banner npla bunt kleinInfoblatt Community-Radio: Ecuador – Reformen in der Radiowelt 

Autor: Andreas Behn // Herausgeber: NPLA // 2012

 

CC BY-SA 4.0 Neues Mediengesetz in Ecuador verabschiedet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Ileana Alamilla ist tot: Guatemala wird eine kluge Stimme fehlen Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 20. Januar 2018, npl).- Am 17. Januar starb in Guatemala-Stadt völlig überraschend aufgrund nicht näher benannter natürlicher Ursachen die Journalistin und gelernte Anwältin Ileana Alamilla Bustamante, Gründerin der Poonal-Mitgliedsagentur cerigua (Informationszentrum zu Guatemala) und mehrfache Vorsitzende des guatemaltekischen Journalist*innenverbandes (APG). Erst zwei Tage vor ihrem Tod hatte Alamilla, die auch regelmäßige Kolumnen ...
Von den Alten lernen: Kinder besuchen Sprachkurse in Cocama Von Jessica Zeller (Nauta/Berlin, 27. November 2017, npl).- Es muss nicht immer Englisch sein. In Nauta, einer kleinen Stadt im peruanischen Amazonasgebiet, lernen Kinder und Jugendliche die fast ausgestorbene Sprache der indigenen Cocama. In der Zeit des Kautschukbooms von Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wurden die Bewohner*innen im Nordosten und ihre Kultur gewaltsam unterdrückt. Doch einige Frauen und Männer in Nauta sprechen bis heute...
Weiterer Schritt zur Kriminalisierung der Community-Radios (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- Der Radio- und Fernsehausschuss der mexikanischen Abgeordnetenkammer verwarf am 23. November mit deutlicher Mehrheit Einwände von Jan Jarab, dem Repräsentanten des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte in Mexiko zur beabsichtigten Reform des Telekommunikationsgesetzes und den implizierten Änderungen im Strafgesetzbuch. Der Gesetzesentwurf sieht anstelle administrativer Strafen Haft von zwei bis sechs Jahren für Betreiber*innen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.