Brasilien

Neues im Mordfall Marielle Franco


Marielle Franco

Die ermordete Stadträtin Marielle Franco. Foto: Prensa Latina

(Brasilia, 10. Mai 2018, prensa latina).- Die Mordkommission der Polizei von Rio de Janeiro hat für den Abend des 10. Mai eine Rekonstruktion des Mordes an der Abgeordneten Marielle Franco und ihres Fahrers Anderson Gomes angesetzt. Franco saß für die linksgerichtete Partei PSOL (Partido Socialismo y Libertad) im Stadtrat. Beide waren am 14. März in ihrem Auto erschossen worden. Der Mordfall soll im zentralen Stadtteil Estácio mit logischer Unterstützung der Armee rekonstruiert werden, teilte die brasilianische Nachrichtenagentur Agencia Brasil mit.

Nach Angaben der Tageszeitung Brasil de Fato hatte ein Zeuge gegenüber der Bundespolizei ausgesagt, das Verbrechen sei vom Stadtrat der Partei PHS (Partido Humanista de la Solidaridad) Marcelo Siciliano und einem Paramilitär mit dem Namen Orlando de Curicica geplant worden. Motiv sei gewesen, dass Marielle Franco im Armenviertel Cidade de Deus gemeinnützige Aktionen mitgetragen habe, die den politischen Interessen Sicilianos im Weg gestanden hätten.

Mutmaßlicher Mitwisser ermordet

Ein Mitarbeiter des Stadtrats des PHS, Carlos Alexandre Pereira, wurde am 8. April ebenfalls ermordet. Zwei Tage zuvor hatte er bei der Mordkommission ausgesagt; der Medienbericht bezeichnete den Fall deshalb als „Archiv-Verbrennung“.

Am 8. Mai hat sich die Sonderkommission des Stadtrats, die die Untersuchungen zum Mord begleitet, erneut mit der Polizeiführung getroffen. Der Vorsitzende der Kommission, der Abgeordnete Jean Willys (PSOL), erklärte daraufhin, dass sich die Schlinge enger ziehe; die Polizei verfüge über wichtige Erkenntnisse, mit denen die Untersuchung bald abgeschlossen werden könne.

CC BY-SA 4.0 Neues im Mordfall Marielle Franco von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hintergrund: Marielle Franco und die Zukunft in Brasilien: Hoffnung oder Barbarei (Río de Janeiro, 17. März 2018, openDemocracy).- Die Ermordung der Stadträtin Marielle Franco am 14. März 2018 hat Brasilien erschüttert und an vielen Orten Lateinamerikas und der Welt Trauer und Wut ausgelöst. Und das hat Gründe. Es ist ein grausames politisches Verbrechen gegen eine der führenden Repräsentant*innen der neuen brasilianischen Linken zu einem Zeitpunkt, an dem Río de Janeiro unter massiver Misswirtschaft leidet und das gesamte Land einen beängstigenden demokra...
Zeuge im Mordfall Marielle Franco ermordet (Rio de Janeiro, 9. April 2018, telesur).- Alexandre Pereira Maria, 37 Jahre alt, hatte sich zum Zeugen im Mordfall an der Kommunalparlamentarierin, Soziologin und Aktivistin Marielle Franco erklärt. Laut Zeug*innen geschah der Mord an ihm am 8. April gegen 20.45 Uhr (Ortszeit) in Rio de Janeiro. Die Leiche von Alexandre Pereira Maria wurde laut Berichten lokaler Medien in der Straße nach Curumau im Westen von Rio de Janeiro aufgefunden. Das Fahrzeug, in dem sich der leblose ...
Mord an prominenter Links-Politikerin in Brasilien (Rio de Janeiro, 16. März 2018, amerika21).- In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind in Rio de Janeiro die lokale Abgeordnete der Sozialistischen Partei (PSOL), Marielle Franco, und ihr Fahrer im Dienstwagen erschossen worden. Ihre Pressesprecherin kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Franco befand sich nach einer Veranstaltung für die Rechte schwarzer Frauen auf dem Heimweg, als an einer Kreuzung aus einem Nachbarwagen das Feuer eröffnet wurde. Die Ermittl...
Nicaragua kommt nicht zur Ruhe Nicaragua kommt nicht zur Ruhe. Im Gegenteil, es sieht sogar so aus, als wenn die Situation dort immer schlimmer wird. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200 gestiegen. Die Lage ist unübersichtlich, die Desinformation überall. Hier der Versuch einer Zusammenfassung der jüngsten Ereignisse: Am 30. Mai demonstrierten in der Hauptstadt Managua und in anderen nicaraguanischen Städten Hun...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.