Uruguay

Neues Gesetz zur Legalisierung der Abtreibung in Kraft


(Buenos Aires, 23. Oktober 2012, púlsar).- Der uruguayische Präsident José Mujica hat am 22. Oktober das Gesetz zum freiwilligen Schwangerschaftsabbruch in den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft unterzeichnet. Fünf Tage zuvor war ein entsprechender Gesetzesentwurf vom uruguayischen Parlament verabschiedet worden (mit knapper Mehrheit, Anm. d. Ü.). Damit ist Uruguay das zweite Land in Lateinamerika, das Abtreibungen nicht mehr unter Strafe stellt; sonst sind in der Region nur in Kuba und Mexiko-Stadt Schwangerschaftsabbrüche erlaubt.

Nach der Bestätigung seitens des Präsidenten müssen nun das Parlament und das Gesundheitsministerium die entsprechenden Vorschriften erarbeiten, damit das Gesetz in Kraft treten kann. Das kann vier Wochen dauern.

Nach Aussagen von Mujica sei es „viel intelligenter, die Schwangerschaftsabbrüche zu erlauben als sie zu verbieten“. „Wenn wir die Frauen allein lassen, wenn wir uns nicht um sie kümmern, sie nicht unterstützen, geht die Sache schief“, bekräftigte er weiter. Allerdings gilt die neue Regelung zur Straffreiheit nicht für Schwangerschaftsabbrüche, die außerhalb des neues Gesetzes vorgenommen werden. Diese werden weiterhin als illegal betrachtet.

Abbruch an Bedingungen geknüpft

Das Gesetz sieht vor, Frauen, die sich für eine Abtreibung entschieden haben, den Abbruch bis zur zwölften Schwangerschaftswoche und unter Aufsicht des Staates zu erlauben. Die Frauen müssen sich jedoch zuvor einer Beratung unterziehen. Anschließend ist eine Bedenkzeit von fünf Tagen Pflicht, bevor der Abbruch durchgeführt werden kann. Organisationen, die sich für einen legalen, sicheren und kostenfreien Schwangerschaftsabbruch einsetzen, kritisieren, dass das Gesetz die Abtreibung nicht legalisiere, sondern lediglich „die Strafe aussetze“ (siehe auch poonal Nr. 1014).

Im Jahre 2008 hatte der damalige Präsident Tabaré Vázquez verhindert, dass eine Gesetzesinitiative zum freiwilligen Schwangerschaftsabbruch vorankommt. Diese Initiative war von seiner eigenen Partei, dem linken Parteienbündnis Frente Amplio (FA), unterstützt worden.

CC BY-SA 4.0 Neues Gesetz zur Legalisierung der Abtreibung in Kraft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den Folgen für die einheimische Bevölkerung und die Umwelt.  D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *