Guatemala

Neuer Prozess gegen Ríos Montt suspendiert


Der Ex-Diktator macht auf verhandlungsunfähig. Foto: Cerigua/La hora(Guatemala-Stadt, 08. Januar 2016, cerigua/poonal).- Eigentlich hätte am 11. Januar 2016 in Guatemala erneut der Prozess gegen den Ex-Militärdiktator José Efraín Ríos Montt beginnen sollen. Dies sei laut Amnesty International (AI) ein großer Test für das Rechtssystem des Landes und eine große Chance für Guatemala zu zeigen, dass es den Menschenrechten gegenüber verpflichtet ist. Erika Guevara-Rosas, Direktorin für die Region Amerika von Amnesty International erklärte im Vorfeld, dass „zehntausende Opfer der schrecklichen Verbrechen, die unter der Regierung von Ríos Montt begangen wurden, Jahrzehnte darauf gewartet haben, dass Gerechtigkeit geschieht.“ Man dürfe sie nicht zwingen, auch nur eine Sekunde länger zu warten.

Doch genau das ist passiert: Gleich nach Beginn hat das Tribunal B den Prozess gegen Ríos Montt und den ehemaligen Chef des militärischen Geheimdienstes José Mauricio Rodríguez Sánchez wieder suspendiert. Grund waren Einsprüche, sowohl von der Verteidigung, als auch von Menschenrechtsgruppen, die verlangen, dass der Prozess gegen beide Angeklagten getrennt geführt wird.

Guatemala stellt sich taub

„Die Haltung Guatemalas, sich taub zu stellen, wenn es darum geht, sich um mehrere hunderttausend Fälle von Folter, Mord und Verschwindenlassen zu kümmern, die während des bewaffneten Konfliktes begangen wurden, ist beschämend und illegal“, hatte die Direktorin hinzugefügt. Die einzige Form zu vermeiden, dass noch mehr Menschen diese Art von Verbrechen begingen, sei die, diese wissen zu lassen, dass sie sich vor Gericht und der Macht des Gesetzes verantworten müssten.

Die erneute Verschiebung des Prozesses bezeichnete Amnesty International denn auch als eine „Schande“ und eine „Ohrfeige für die Opfer“. Erika Guevara-Rosas erklärte, indem Ríos Montt erneut der Justiz entkomme, spielten die guatemaltekischen Behörden ein grausames Spiel mit den zehntausenden Opfern, die es in der Amtszeit von Ríos Montt gegeben hat.

Montt wird für Völkermord verantwortlich gemacht

Ríos Montt muss sich wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord im Zusammenhang mit Mord und Folter von 1.771 Mitglieder des indigenen Volkes der Ixil-Maya verantworten. Außerdem für die Zwangsumsiedlungen zehntausender Menschen, als er zwischen 1982 und 1983 Präsident und Oberbefehlshaber der gualtemaltekischen Streitkräfte war.

Ríos Montt sollte in einem speziellen Prozess, der hinter verschlossenen Türen stattfiand, von Dritten vertreten werden. Das Gericht kann aufgrund des Gesundheitszustandes von Ríos Montt keine Gefängnisstrafe verhängen. Im Jahr 2013 hatte das Verfassungsgericht Guatemalas das Urteil gegen Ríos Montt wegen juristischer Verfahrensfehler aufgehoben.

Nach Angaben der Wahrheitskommission, den von den Vereinten Nationen unterstützt wird, wurden während des 36 Jahre dauernden Bürgerkrieges in Guatemala 200.000 Menschen ermordet oder verschwinden gelassen; mehr als 80 Prozent davon waren Indigene.

CC BY-SA 4.0 Neuer Prozess gegen Ríos Montt suspendiert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning(Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktat...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...
Vorwürfe gegen Peña Nieto vor Deutschlandbesuch Von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 10. April 2016, taz).- 28.000 Verschwundene, mindestens 100.000 Tote, über 280.000 Vertriebene und eine Regierung, die fast nichts gegen diese Zustände unternimmt. Vor dem Deutschlandbesuch des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto Anfang dieser Woche haben Menschenrechtsorganisationen beider Länder schwere Vorwürfe gegen den Staatschef erhoben. Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck müssten sich gegenüber Peña ...
Erste Erfolge der Proteste nach Mord an Berta Cáceres Von Claudia Fix(Tegucigalpa, 4. April 2016, amerika21).- Nach einer erfolgreichen Eilaktion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist Gustavo Castro Soto, einziger Zeuge der Ermordung der Umwelt- und Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres in Honduras, nach Mexiko zurückgekehrt. Cáceres war in der Nacht vom 2. auf den 3. März in ihrem Haus in Honduras getötet worden. Seitdem hatte die honduranische Regierung mehr als 100.000 Briefe erhal...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *