Paraguay

Neuer Antrag auf Genehmigung von Viehzucht bedroht Leben von Indígenas in selbstgewählter Isolation


(Lima, 13. Mai 2009, noticias aliadas).- Das brasilianische Unternehmen Yaguareté Porâ hat beim paraguayischen Umweltministerium erneut eine Lizenz beantragt, um Viehzucht in einem Gebiet im Westen des Landes zu betreiben, in dem Indígenas der Ayoreo-Totobiegosode in Isolation leben.

In einem am 5. Mai veröffentlichten Bericht forderte Survival, eine internationale Organisation zum Schutz der Indígenas, die paraguayischen Behörden auf, das Gesuch abzulehnen.

„Die beantragte Lizenz zu vergeben, würde die in der UN-Erklärung für indigene Völker verankerten Rechte der Totobiegosode verletzen und auch gegen internationales Recht verstoßen. Die Lizenzvergabe könnte leicht zur Auslöschung der Totobiegosode führen“, so Stephen Corry, Leiter von Survival.

Das Unternehmen Yaguareté Porâ ist Eigentümer dieser Gebiete. Trotzdem wurde dem Unternehmen im vergangenen Jahr vom Umweltministerium die Lizenz zur Nutzung entzogen, nachdem im September Satellitenaufnahmen veröffentlicht worden waren, die eine Zerstörung des Waldes belegten. Laut der paraguayischen Nichtregierungsorganisation „Menschen, Umwelt und Land“ GAT (Organización Gente Ambiente y Territorio), holzte die Firma Yaguareté Porâ mehr als die jährlich erlaubte Menge an Bäumen ab.

„Die Präsenz der Totobiegosode ist der Beweis dafür, dass dieses Gebiet ihre Heimat war und ist. Daher stellt das Eindringen in dieses Territorium durch ein Unternehmen, das den Wald und damit den Lebensraum dieser Menschen zerstört, eine Aggression und widerrechtliche Aneignung von Eigentums dieses indigenen Volkes dar“, so die Organisation GAT.

Nach Angaben von GAT wird das besagte Gebiet noch von einem weiteren brasilianischen Unternehmen zerstört: River Plate ist dabei, das Territorium in Weideflächen für die Viehzucht umzuwandeln.

Selbst wenn die Firma Yaguareté angekündigt hat, ein Naturschutzgebiet in einem kleinen Teil der Wälder einzurichten, bedeutet dies für die Organisation Survival nichts weiter als „eine peinliche Ablenkung vom geplanten Raubbau. Der Vorschlag der Firma Yaguareté Porâ, ein Drittel ihres Gebiets als privates „Reservat“ zu erhalten, zielt deutlich darauf ab die Tatsache verschleiern, dass die anderen zwei Drittel des Gebietes – ungefähr 500 km² – zerstört werden sollen. Dieses Vorhaben stellt eine der größten Bedrohungen für die isoliert lebenden Indígenas dar“, so der Leiter der Organisation Survival, Corry.

Laut Survival wurden einige Indígenas der Totobiegosode schon über das Vorhaben der Unternehmen informiert. Sie fordern nun den Rechtstitel für ein Gebiet von 5,500 km².

CC BY-SA 4.0 Neuer Antrag auf Genehmigung von Viehzucht bedroht Leben von Indígenas in selbstgewählter Isolation von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
19
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
79
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...