Paraguay

Neuer Antrag auf Genehmigung von Viehzucht bedroht Leben von Indígenas in selbstgewählter Isolation


(Lima, 13. Mai 2009, noticias aliadas).- Das brasilianische Unternehmen Yaguareté Porâ hat beim paraguayischen Umweltministerium erneut eine Lizenz beantragt, um Viehzucht in einem Gebiet im Westen des Landes zu betreiben, in dem Indígenas der Ayoreo-Totobiegosode in Isolation leben.

In einem am 5. Mai veröffentlichten Bericht forderte Survival, eine internationale Organisation zum Schutz der Indígenas, die paraguayischen Behörden auf, das Gesuch abzulehnen.

„Die beantragte Lizenz zu vergeben, würde die in der UN-Erklärung für indigene Völker verankerten Rechte der Totobiegosode verletzen und auch gegen internationales Recht verstoßen. Die Lizenzvergabe könnte leicht zur Auslöschung der Totobiegosode führen“, so Stephen Corry, Leiter von Survival.

Das Unternehmen Yaguareté Porâ ist Eigentümer dieser Gebiete. Trotzdem wurde dem Unternehmen im vergangenen Jahr vom Umweltministerium die Lizenz zur Nutzung entzogen, nachdem im September Satellitenaufnahmen veröffentlicht worden waren, die eine Zerstörung des Waldes belegten. Laut der paraguayischen Nichtregierungsorganisation „Menschen, Umwelt und Land“ GAT (Organización Gente Ambiente y Territorio), holzte die Firma Yaguareté Porâ mehr als die jährlich erlaubte Menge an Bäumen ab.

„Die Präsenz der Totobiegosode ist der Beweis dafür, dass dieses Gebiet ihre Heimat war und ist. Daher stellt das Eindringen in dieses Territorium durch ein Unternehmen, das den Wald und damit den Lebensraum dieser Menschen zerstört, eine Aggression und widerrechtliche Aneignung von Eigentums dieses indigenen Volkes dar“, so die Organisation GAT.

Nach Angaben von GAT wird das besagte Gebiet noch von einem weiteren brasilianischen Unternehmen zerstört: River Plate ist dabei, das Territorium in Weideflächen für die Viehzucht umzuwandeln.

Selbst wenn die Firma Yaguareté angekündigt hat, ein Naturschutzgebiet in einem kleinen Teil der Wälder einzurichten, bedeutet dies für die Organisation Survival nichts weiter als „eine peinliche Ablenkung vom geplanten Raubbau. Der Vorschlag der Firma Yaguareté Porâ, ein Drittel ihres Gebiets als privates „Reservat“ zu erhalten, zielt deutlich darauf ab die Tatsache verschleiern, dass die anderen zwei Drittel des Gebietes – ungefähr 500 km² – zerstört werden sollen. Dieses Vorhaben stellt eine der größten Bedrohungen für die isoliert lebenden Indígenas dar“, so der Leiter der Organisation Survival, Corry.

Laut Survival wurden einige Indígenas der Totobiegosode schon über das Vorhaben der Unternehmen informiert. Sie fordern nun den Rechtstitel für ein Gebiet von 5,500 km².

CC BY-SA 4.0 Neuer Antrag auf Genehmigung von Viehzucht bedroht Leben von Indígenas in selbstgewählter Isolation von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Bäuerin aus Peru gewinnt Goldman-Preis für die Verteidigung der Umwelt Von Cory Unverhau(23. April 2016, amerika21).- Máxima Acuña, eine Bäuerin aus der Region Cajamarca im Norden Perus, ist mit dem Goldman-Preis für ihren Kampf gegen einen transnationalen Minenkonzern ausgezeichnet worden. Seit 1990 wird der Goldman-Preis, der auch als Nobelpreis für Umwelt gilt, jährlich an Aktivisten aus verschiedenen Regionen der Welt vergeben. Er ist mit 175.000 US-Dollar dotiert.„Ich habe keine Angst vor der Macht der Konzerne“Máxima Acuña...
Die Familie zum Tod von Berta Cáceres Von CopinhDokumentation (La Esperanza, 5. März 2016, copinh).- Am Totenbett unserer Bertha – unserer Mutter, unserer Tochter, unserem Leitbild.Wir – ihre Töchter Olivia, Bertha und Laura, ihr Sohn Salvador, ihre Mutter Austra Bertha, begleitet von unseren Familienangehörigen, Freundinnen und Freunden – möchten der Öffentlichkeit mitteilen, wie wir uns in diesem Moment tiefster Betroffenheit fühlen.Unsere Bertha ist für uns die größte Inspiration. Deshalb ist ...
Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Anerkennung für den Kampf gegen Machismo von Anayeli García Martínez (Mexiko-Stadt, 19. November 2015, cimac).- Schon seit mehr als sechs Jahren unterstützt Guadalupe García Álvarez Frauen die Opfer von familiärer Gewalt geworden sind. Man müsse noch viel mehr über die sexuellen und reproduktiven Rechte der Frauen sprechen sagt die Indigene aus dem Volk der Mazahua in Mexiko, denn dieses Thema sei „noch keine gelöste Aufgabe“. Guadalupe stammt aus der Gemeinde San Felipe del Progreso, die drei Stunden von der Haupt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *